Den Strafgesetzen zufolge darf man sich leider nicht dagegen wehren, totgeschlagen zu werden.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1498 von UFO-Peter » 24.11.2009, 23:10

Meines Wissens gibt es nur ein Strafgesetzbuch (StgB). Natürlich darf man sich dagegen wehren, wenn man gerade bedroht wird. Beispielsweise, wenn man mit einer Waffe bedroht wird. Ich behauptete aber nicht, dass man sich nicht gegen eine Bedrohung wehren darf, sondern dass man sich praktisch nicht dagegen wehren darf, dass man totgeschlagen wird.

Das fängt schon damit an, dass der Angriff angekündigt wird, indem der Täter sagt, dass er einen jetzt schlagen werde. Man darf in dieser Situation den anderen nicht schlagen, um dem möglicherweise bevorstehenden Schlag zuvor zu kommen, weil nach Absatz 2 der rechtswidrige Angriff gegenwärtig sein muss.

Es kommt noch das Problem hinzu, dass, wenn man den Angreifer im selben Moment schlagen würde, dass man dadurch genauso der Angreifer wäre wie der Täter. Schlägst man aber zurück, handelt man zwar aus Notwehr; aber nicht aus Notwehr, wie der Absatz 2 diesen Begriff definiert; weil der Angriff in diesem Moment vorüber ist.

Denn ob der Täter weiter zuschlagen wird, kann das Opfer in diesem Moment nicht wissen. Im selben Moment zuschlagen darf man nicht, wie der Täter, weil man dann selbst auch Angreifer wäre. Und zurückschlagen darf man auch nicht, weil der rechtswidrige Angriff in dem Moment nicht mehr gegenwärtig ist.

Unzulässiger Weise bringst Du den Aspekt der Bedrohung mit ein, den man vielleicht durchaus als rechtswidrigen Angriff ansehen kann. Aber in diesen beiden Absätzen des Strafgesetzbuches steht nichts von Bedrohung.
Du solltest schon von dem ausgehen, was ich schrieb. Ich schrieb nichts von Bedrohung, sondern dass eine Person die andere totschlägt. Und wenn es sich um mehrere Schläge handelt, gibt es eigentlich keine Bedrohung, weil der Täter in diesem Fall nicht das Opfer bedroht, sondern einfach nur totschlägt.

Es bringt also nichts, wenn Du hier unzulässiger Weise den Aspekt der Bedrohung mit einbringst. Zumal in diesen beiden Absätzen die Notwehr nicht so geregelt ist, dass man das Recht hätte, bei einer Bedrohung denjenigen, der diese Bedrohung erzeugt, niederzuschlagen.

Natürlich ist die Gefahr groß, dass, nachdem man geschlagen wurde, der Täter weiter zuschlagen wird. Juristisch gesehen hat man aber nicht das Recht, zurückzuschlagen, um sich in dieser Bedrohungssituation zu wehren.

Es ist nur erlaubt, im Moment des rechtswidrigen Angriffs sich zu wehren, diesen abzuwehren; also nicht hinterher. Nach dem man also geschlagen wurde, würde man sich strafbar machen, schlüge man zurück, weil juristisch gesehen der rechtswidrige Angriff eben nun mal nach Ausführung des Schlags des Täters beendet ist.

Alle anderen Spekulationen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Täter ein weiteres mal zuschlagen könnte, berechtigen das Opfer nicht, zurückzuschlagen, weil der rechtswidrige Angriff eben nun mal jeweils beendet ist nach Ausführung eines jeden Schlags. des Täters.




Übrigens habe ich jetzt zwei weitere BBCodes gemacht, um noch einfacher ein Kurzprofil in seinen Beitrag einzufügen. Es ist jetzt nur noch ein BBCode erforderlich. Nachfolgend ein Beispiel, wie der BBCode in meinem Fall sein müsste. Zwischen die beiden BBCode-Tags muss man dann nur noch den Beitragsinhalt einfügen. Die '2' ist übrigens die User-ID.

Code: Alles auswählen
[pra=http://www.smileycentral.com/ 2_1233233028.gif 2 Forumtreff Juni 2008]Der Beitrag[/pra]

 
Forumtreff
 
Admin
 
Registriert:
Juni 2008
Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.


Vorherige