Der Altersunterschied in der Ehe ist grundsätzlich nicht unmoralisch. Eheliche Treue ist wichtig in der Ehe; und dass die besten Männer ihr Erbgut und ihre Lebenserfahrungen an die nächste Generation weitergeben. Tot, weil sie ihren Lehrer liebte.
 
Dieses Forum hat ge­nau­so nichts mit der pri­va­ten In­te­res­sen­ge­mein­schaft "Re­gen­bo­gen-NAK" zu tun, wie die Neu­apo­sto­li­sche Kir­che mit die­ser In­te­res­sen­ge­mein­schaft. Weil die­se aber kein öf­fent­lich­es Fo­rum mehr be­treibt, kön­nen Sie hier über die­se ob­sku­re In­te­res­sen­ge­mein­schaft dis­ku­tie­ren.
 
Dieses Forum ist nicht dazu bestimmt, Homosexuelle zu diskriminieren, zu diskreditieren, zu benachteiligen, zu erniedrigen, zu demütigen, zu schikanieren, zu beschimpfen, zu beleidigen, zu plagen, anzufeinden, anzugreifen, abzuwerten, herabzusetzen oder auf sonstige geeignete und möglichst gemeine und hinterhältige Weise niederzumachen, sondern ausschließlich heterosexuelle Männer.
 
Die heutzutage in der Regel nichts anderes in ihrem verdammten Schädel haben, als es mit Shemalen zu treiben, also mit Frauen mit männlichem Genital. Weil nämlich zu einer Frau mit männlichem Genital anstatt eines weiblichen nur ein Mann mit weiblichem Genital anstatt eines männlichen passt, und es sonst moralisch nicht einwandfrei wäre.
 
Aber zu einer Frau mit männlichem Genital anstatt eines weiblichen und männlicher Orientierung passt eine sogenannte "lesbische" Frau, also eine Frau mit männlicher Orientierung. Und zu einem Mann mit weiblichem Genital anstatt eines männlichen und weiblicher Orientierung passt ein sogenannter "homosexueller" Mann, also ein Mann mit weiblicher Orientierung.
 
Mein voller Respekt gilt diesem weisen und etwas älteren Mann. Er traut sich, in aller Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen; obwohl ich nicht allem zustimme, was er predigt. Mit 'Homosexualität' meint er aber nicht die gleichgeschlechtliche Sexualität, sondern die gleichgeschlechtsteilige Sexualität; das was völlig anderes ist. Und das zweite Video klärt, was nun wirklich nicht passt.
 
Mehr …

Beitrag 1663 von UFO-Peter » 14.04.2012, 14:16

Der Altersunterschied in der Ehe ist grundsätzlich nicht unmoralisch. Eheliche Treue ist wichtig in der Ehe; und dass die besten Männer ihr Erbgut und ihre Lebenserfahrungen an die nächste Generation weitergeben. Tot, weil sie ihren Lehrer liebte.




Am 14. Mai 1996 berichtete die BILD-Zeitung:

Tot, weil sie ihren Lehrer liebte.

Die Zukunft gehörte ihr, so sinnlos ihr Tod. Gymnasiastin Linda (14), hübsch und sehr klug. Sie zerbrach an der verhängnisvollen Liebe zu ihrem Deutschlehrer (41). Ein verheirateter Mann, der dieses Gefühl nicht erwiderte. Da sprang sie aus dem Fenster, aus dem 10. Stock.

Ein junges Mädchen und dieses Gefühl das erste mal verliebt zu sein. So oft endet es bitter, wenn ER unerreichbar bleibt. Der Fall Linda, 14 Jahre alt. Süßer Teenager mit lustigen Augen. Unsterblich verliebt in den Deutschlehrer.

Die Mutter erzählt: "Seit zwei Jahren sprach sie täglich von ihm. Von seiner Kleidung, von seinem Auto, seinen Haaren. Sie kannte seinen Geburtstag, wusste welches Parfüm er benutzt.

Jeden Morgen ging sie eine halbe Stunde früher zur Schule, um ihn noch eher zu sehen. Im Portemonnaie versteckte sie sein Foto. Ich hab' gedacht, diese Schwärmerei wird schon vorbei gehen."

Auf einer Klassenreise: Ein Spiel, scheinbar so harmlos, Lehrer und Schüler tauschen ihre Pullis. Der Deutschlehrer gibt seinen der Klassenbesten. Linda weint. Am Abend auf der Party: Er tanzt mit allen Mädchen, nur nicht mit Linda.

Die Mutter: "Linda hat kaum noch geschlafen. Ich habe mit dem Lehrer gesprochen, er sollte ihr den Kopf zurecht rücken. Er sagte: ,Das ist nicht mein Problem.' " Auf dem Schulflur nimmt er sie zur Seite: "Es hat keinen Sinn mit uns beiden. Du weißt doch, dass ich verheiratet bin."

Linda stürzt immer tiefer in ihr Unglück. Die Mutter hilflos: "Eines Nachts ist sie völlig durchgedreht. Sie riss die Tapete runter, warf ihre Katze gegen die Wände. Dann zerschnitt sie mit einem Fleischmesser ihre Handgelenke."

Die Mutter lässt sie in eine Klinik einweisen. Vor zwei Wochen kommt sie wieder nach Hause; "Psychologen haben mit ihr geredet. Meine Tochter hat begriffen, dass ihre Liebe nicht erfüllt wird." Aber wie kann ein Mädchen mit 14 verarbeiten, wenn die Gefühle den Verstand dirigieren?

Linda zieht ihr schönstes Kleid an, räumt ihr Zimmer auf und gibt der Mutter einen Abschiedskuss: "Ich geh' Fahrrad fahren." Sie steigt in den 10. Stock eines Hochhauses, stürzt sich in den Tod. Die Mutter im tiefen Schmerz, voller Verzweiflung: "Ich mache mir so große Vorwürfe."
Moralisch gesehen ist meines Erachtens jeder Altersunterschied, auch wenn er groß ist, völlig in Ordnung, wenn so eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau oder zwei Gemischtgeschlechtlichen Nachwuchs als Ziel hat.

Nur Männer mit besserem Erbgut sollten ihre Gene an die nächste Generation weitergeben; was beispielsweise dadurch geschehen kann, dass so ein Mann erneut eine Frau ehelicht, nachdem die Kinder aus dem Haus sind.

Es hat also einen positiven Einfluss auf das Erbgut der Menschen eines Volks, wenn einige Männer mehrere Frauen haben, und im Gegenzug Männer keine Frau haben. Es hat auch einen positiven Einfluss auf das Erbgut, wenn ältere Männer mit einer jungen Frau Nachwuchs zeugen.

Dies ist deswegen so, weil es auch Erbkrankheiten gibt; diese müssen nicht unbedingt von den Vorfahren ererbt werden, sondern es kann sich auch um Neumutationen handeln; die erst im höheren Lebensalter in Erscheinung treten, wie beispielsweise die tötlich verlaufende Huntington-Krankheit: Klick!

Jede junge Frau, die sich also für einen Mann entscheidet, der schon eine Frau hat; und/oder der schon älter ist, tut was für ein gesundes Erbgut, wenn sie sich für einen ordentlichen und gesunden solchen Mann entscheidet.

Hierzu ehelicht so ein Mann am besten wieder eine junge Frau, weil diese biologisch erheblich besser zum Gebären geeignet ist. Auch ist es wichtig, dass dann so ein Mann seinen Einfluss bei der Weitergabe von Lebenserfahrungen an die Kinder geltend macht. Als Fürsorgerin ist aber Frau von Natur aus besser geeignet als Mann.

Auch ist die eheliche Treue sehr wichtig, damit keine Infektionskrankheiten im Volk verbreitet werden. Es ist moralisch in Ordnung und biologisch normal, wenn ein Mann mehrere Frauen im Laufe seines Lebens ehelicht.

Daraus ergibt sich, dass eine Frau nur einen Mann haben darf und ein Mann keine Frau ehelichen darf, die schon einen Mann als Ehepartner hat. Dies entspricht auch den biblischen Grundsätzen, wie es einst Gott, der Herr, gebot.

Dass bei einer Vermählung die Frau den Namen des Mannes annimmt, hat auch seine Ursache in den beiden zuvor genannten moralischen Grundsätzen. Es ist nämlich gut so, dass eine Frau, die den inzwischen verheirateten Mann schon aus früheren Jahren kennt,

dadurch die Möglichkeit hat, ihn aufgrund seines beibehaltenen Namens wiederfinden kann, um eine weitere Frau von ihm werden zu können. Aber für die verheiratete Frau ist es nicht wichtig, dass sie von anderen Männern wiedergefunden werden kann, weil sie durch die Vermählung (wirklich) vergeben ist.

Auch liegt es bekanntlich eher in der Natur von Männern, im Gegensatz zu verheirateten Frauen, dass sie ihren Ehering nicht (gern) tragen; um auf diese Weise anderen Frauen zu signalisieren, dass sie (eigentlich) noch zu haben sind. Naturgegebener Weise ist dies ja ein Mann auch dann noch, wenn er verheiratet ist.



Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.