Der Staat sorgt mit seinen ungerechten Gesetzen dafür, dass jeweils die Nachkommen auf ihr gerechtes Erbe verzichten müssen.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1674 von UFO-Peter » 15.05.2010, 19:18

Der Staat sorgt mit seinen ungerechten Gesetzen dafür, dass jeweils die Nachkommen auf ihr gerechtes Erbe verzichten müssen.

Millionäre: Teure Vorliebe - SPIEGEL ONLINE • www.spiegel.de

Alternativlink: http://i1.fastup.de/show.asp?file=Sugardaddy.wmv

Link


Den göttlichen Geboten der Bibel zufolge ist das Eigentum der Eltern schon zu deren Lebzeiten auch das Eigentum der Kinder. Siehe hierzu Lukas 15 Vers 31!

Mein Sohn, du bist allezeit bei mir; und alles, was mein ist, das ist dein.

Quelle: http://www.bibel-online.net/buch/42.lukas/15.html#15,31

Dass persönlicher Kleinkram jeweils persönliches Eigentum ist, ist grundsätzlich kein Problem. Anders ist dies aber bei größeren generationsübergreifenden Besitztümern, also Land, Grundstück und Immobilien (Häuser).

In der Regel ist eine Generation finanziell nicht in der Lage, beispielsweise ein Haus zu bauen, sodass hierzu oftmals das angesparte und jeweils von Generation zu Generation weitervererbte Kapital mitverwendet wird für umfangreichere Anschaffungen.

Weil man als Mensch nicht ewig lebt, und demzufolge der Nachwuchs jeweils praktisch die Verlängerung des eigenen Lebens darstellt, muss man grundsätzlich davon ausgehen, dass die Nachkommen grundsätzlich schon zu Lebzeiten jeweils Miteigentümer der Besitztümer ihrer Eltern sind.

Der Gesetzgeber hat dies aber leider noch nicht verstanden, sodass es dadurch leider oftmals dazu kommt, dass eine Generation das jeweils in den Generationen zuvor angehäufte Kapital einfach verprasst; nicht selten durch unmoralische Hurerei.

Dabei wird dann mitunter sogar auch das Wohnhaus mit Hypotheken belastet, sodass die Eltern zwar zu ihrer Lebzeit noch darin wohnen können, aber die Kinder dann aus dem Haus raus müssen, weil es ihnen nicht gehört.

Rechtlich erben die Nachkommen dann zwar das Haus. Wenn es aber völlig mit Hypotheken belastet ist, können sie diese in der Regel nicht bezahlen, sodass sie dann aus dem Haus raus müssen. Sie erben es also nur zum Schein.

Dieses führt dann oftmals zu so einer Verarmung, dass dann das Sozialamt auf Kosten der Gesellschaft entsprechende Leistungen erbringen muss, um den Lebensunterhalt sicherzustellen. Und man dann besorgt fragt, ob der Sozialstaat noch zu halten ist.

Wenn also die Nachkommen vor einem Nichts stehen, nachdem die Eltern das gesamte Vermögen zu ihren Lebzeiten verprassten und verstorben sind, muss das Sozialamt ran, wodurch dann das ganze Land in finanzielle Schwierigkeiten kommt.

Zur Fürsorgepflicht der Eltern gehört auch, dass man am Ende seines Lebens sein gesamtes Kapital an die nächste Generation vererbt anstatt es zu verprassen. Man wohnt doch in Häusern. Oftmals schafft es aber eine Generation nicht, das Kapital für den Bau eines neuen Hauses zusammenzubekommen, sodass sich das Kapital von Generation zu Generation ansammelt, sodass irgendwann ein neues Haus erbaut werden kann.

Wenn dann aber so ein Verprasser dazwischen ist, der das von den vorigen Generationen mühsam ersparte Kapital einfach verprasst, so tut er dies auf fremde Kosten. Die nachfolgende Generation kann dann kein Haus erbauen. Auf diese Weise verarmt die Gesellschaft insgesamt, je mehr es von solchen Verprassern gibt.

Die Lösung ist ein Umdenken bei der Gesetzgebung, dass davon ausgegangen werden sollte, dass die Nachkommen grundsätzlich schon zu Lebzeiten ihrer Eltern Miteigentümer des Eigentums der Eltern sind. Weil das Leben generationsübergreifend ist, müsste demzufolge auch das Eigentum gesetzlich generationsübergreifend behandelt werden.
Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.