Der Kühlschrank.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1700 von UFO-Peter » 14.07.2010, 16:42

Der Kühlschrank.

Kühlschränke arbeiten entweder mit dem Kompressionsverfahren, wobei ein Motor eine Pumpe antreibt, die die Kühlflüssigkeit in einem Kreislauf antreibt. Man sollte es unterlassen, die Stromzufuhr für nur wenige Sekunden zu unterbrechen, weil es dann der Motor nicht schafft, sich in Drehbewegung zu versetzen, wodurch dieser sich dann stark erhitzt und durchbrennen kann.

Eigentlich müsste in diesem Fall der Motorschutzschalter den Motor vorübergehend abschalten. Es kann aber sein, dass Billigkühlschränke aus Kostengründen keinen solchen Motorschutzschalter haben.

Beim Kauf eines Kühlschrankes kann man dies herausfinden, indem man den Verkäufer bittet, den Kühlschrank testweise während des Betriebes den Stecker für nur zwei Sekunden zu ziehen.

Der Motor springt dann aus besagten technischen Gründen nicht an. Wenn dieser sich dann stark erhitzt, ist kein Motorschutzschalter vorhanden oder dieser ist defekt.

Kleinere Kühlschränke arbeiten mit dem Verdampfungsverfahren, wobei eine Heizung die Kühlflüssigkeit zum Verdampfen bringt. In der DDR wurden solche würfelförmigen Kühlschränke produziert, welche fast geräuschlos arbeiten. Hatte man einen solchen Kühlschrank einige Zeit nicht in Betrieb, kann es sein, dass er nicht mehr funktioniert.

Einfach den abgeschalteten Kühlschrank für einige Minuten auf die rechte Seite legen, damit genügend Kühlflüssigkeit in den Bereich fließt, wo die Heizung ist! Dann den Kühlschrank wieder normal hinstellen und einschalten! Auf diese Weise kann man einen solchen DDR-Kühlschrank wieder zum laufen bringen.
Ein Kühlschrank, wo der Kondensator sichtbar oben zu sehen ist; dies ist ein Metallteil, ist besser als ein sogenannter Öko-Kühlschrank, bei dem die Kondensatorflächen hinter den Innenflächen des Kühlschranks verborgen sind, wo dann nichts vereist.

Denn der vereisende Kondensator resorbiert laufend Wasser aus der Luft, wodurch die Luft im Innenraum so trocken ist, dass dadurch Schmutzreste kaum faulen können. Ein solcher Kühlschrank wird also niemals stinken im Gegensatz zu Öko-Kühlschränken, bei denen nichts vereist.

Falls der Kondensator nicht vereist, liegt das an zu langen Schaltzeiten. Um das zu ändern, den Kühlschrank für ein bis zwei Tage kälter stellen! Nachdem sich dann genug Eis am Kondensator gebildet hat, kann man ihn dann wieder wärmer stellen.

Es stimmt nicht in jedem Fall, dass häufiges Enteisen den Wirkungsgrad des Kühlschranks verbessert. Je nach Konstruktion kann es auch umgekehrt sein, wie dies bei meinem Kühlschrank der Fall ist. Dieser hat einen vergleichsweise kleinen Kondensator. Ist dieser stark vereist, vergrößert das praktisch die Kondensatorfläche, was in diesem Fall sogar eine Verbesserung des Wirkungsgrades bewirkt.

Auch ist es besser, den Kühlschrank selbst manuell in regelmäßigen Zeitabständen zu enteisen, als dass dies der Kühlschrank automatisch macht. Denn bei letztem wird das Kondenswasser zur Verdunstung gebracht, was sich nicht positiv auf die Raumluft in der Küche auswirkt.

Einen Kühleffekt ohne Stromverbrauch erreicht man im Winter, indem man seine Nahrungsmittel einfach auf dem Balkon lagert. Im Hochsommer bewirkt man eine Kühlung, indem beispielsweise eine Milchflasche mit dickem Stoff umwickelt und in eine Schale mit Wasser stellt, wodurch von unten zum Gewebe laufend neue Feuchtigkeit kriecht. Die Verdunstung kühlt die Flasche.

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.