Wie die großen Politiker das Volk für blöd verkaufen mit ihrem unsinnigen Gequatsche von der Eurorettung, Rettungspaketen beziehungsweise vom Notfall-Fond der Europäischen Union.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1767 von UFO-Peter » 02.09.2013, 18:15

Wie die großen Politiker das Volk für blöd verkaufen mit ihrem unsinnigen Gequatsche von der Eurorettung, Rettungspaketen beziehungsweise vom Notfall-Fond der Europäischen Union.


Ein Staatsbankrott ist, wenn ein Staat seinen Zahlungsverpflichtungen (Zinsen und Tilgungen) nicht mehr oder nicht mehr vollständig nachkommen kann, wodurch die Kreditgebenden Staaten einen finanziellen Schaden erleiden, was dann auch einen Image- und Vertrauensverlust nach sich zieht.

Ein einzelner Staat kann sich seiner Verschuldung durch Inflation entledigen. Indem also einfach massenweise Geld gedruckt wird, was dann den Staat in die Lage versetzt, seine Schulden zu bezahlen. Dann kann er eine Währungsreform machen, um die Geldbeträge wieder auf ein normales Maß zu setzen. Allerdings verhindert so ein Verhalten weder den Image- und Vertrauensverlust, noch den Schaden für die kreditgebenden Staaten.

Aber bei einem europäischen Staat geht das so nicht, weil es seine Währung, nämlich den Euro, mit den anderen Staaten Europas teilt. Ein Staat, der dadurch praktisch für alle Zeit als bankrott anzusehen ist, würde auf Dauer auch den Ruf der anderen europäischen Staaten schaden.

Auch wäre es nur eine Frage der Zeit, bis irgendwann der nächste europäische Staat bankrott wäre. Und irgendwann wären alle Staaten Europas bankrott, weil kein Staat sich aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Europäischen Union aus seinem Zustand des Staatsbankrotts befreien könnte.

Um dies zu verhindern, versucht man jeweils um jeden Preis, Staatsbankrotte zu verhindern, indem die anderen europäischen Staaten Hilfspakete schnüren. Dadurch wird aber die EU finanziell geschwächt. Und schlecht wirtschaftende Staaten haben dadurch nur einen geringen Anreiz, besser zu wirtschaften; weil sie ja wissen, dass sie gegebenenfalls gerettet werden.

Länder der EU jeweils einfach bankrott gehen zu lassen, hätte den Nachteil, dass sie entweder voraussichtlich für alle Zeit bankrott bleiben werden. Weil nämlich nichtgetilgte Zinsen wiederum neue Zinsen erzeugen, die wiederum neue erzeugen, und so weiter; wodurch die Schuldenlast unweigerlich immer höher wird.

Solche Staaten dann einfach aus der EU zu entlassen, würde mit der Zeit den Zusammenbruch der EU bewirken, weil es voraussichtlich immer wieder mal passieren wird, dass ein Land bankrott geht. Allenfalls könnte man jeweils Staaten, die man früher aus der EU entließ, und sich dadurch von ihrem Bankrott befreien konnten, wieder in die EU aufnehmen.

Meines Erachtens wäre es aber viel besser, wenn man mit Schulden anders umginge. Indem nämlich ein Staat nur solche Schulden aufnimmt, wo in den Vertragsbedingungen eine feste Grenze vereinbart wird. Dass nämlich beispielsweise die Gesamtsumme der Zinsen nur höchstens 20 Prozent der verliehenen Summe betragen darf.

Auf diese Weise wird verhindert, dass bei Nichtzahlungsfähigkeit die Schuldensumme nicht ins Unermessliche steigen kann. Ein bankrotter Staat kann dann nämlich irgendwann seine Schulden in beliebig kleinen Raten abbezahlen. Je kleiner die Raten, umso länger dauert es, bis der Staat wieder schuldenfrei ist.
Aber beim jetzigen System ist dies nicht möglich, weil sich bei zu kleinen Raten bei extrem großer Verschuldung die Verschuldung nicht verringerte, was zu einer praktisch nicht abbaubaren Verschuldung führte; also auf diese Weise zu einem Staatsbankrott führt.

Inflation, Währungsunion und unterschiedliche Währungen von Land zu Land bewirken einen materiellen Aufwand beziehungsweise Arbeitsaufwand. Das Drucken von viel Geld, das Schaffen einer neuen Währung und auch der Umtausch des Geldes von einer zur anderen Währung, sind Lasten, die man durch eine kluge Politik vermeiden kann.

Hierzu sehe ich eigentlich keine andere Möglichkeit, als dass man Kredite so regelt, dass jeweils feste Grenzen für die Zinsen und Zinseszinsen festgelegt werden. Auf diese einfache Weise werden Staatsbankrotte verhindert mit den damit verbundenen Folgeschäden. Auch der Bibel zufolge soll man keinen Wucher mit seinem Nächsten treiben, wenn man ihm was leiht: 2. Mose 22.

Wenn du Geld leihst einem aus meinem Volk, der arm ist bei dir, sollst du ihn nicht zu Schaden bringen und keinen Wucher an ihm treiben!

Politiker kümmern sich fast nur noch um die Wirtschaft, anstatt sich um gerechte und moralisch einwandfreie Gesetze zu bemühen, wie ich dies in meinem Weltrettungsforum schreibe, und wie dies in der Erzählung "Die drei weisen Alten - Google-Suche-deutsch" zum Ausdruck kommt. Dabei ist doch dieses ganze Gejammer um den Euro nur Bullshit.

Was ist denn daran überhaupt so schwierig, dass Griechenland den Staatsbankrott erklärt? Die Gläubiger würden dadurch zwar ihr geliehenes Geld nicht zurück bekommen. Diese haben doch aber in den vergangenen Jahrzehnten so viele Zinsen kassiert, dass sie sich gegebenenfalls eigentlich nicht beklagen könnten.

Und wenn man dies nicht will, warum schert Griechenland nicht einfach vorübergehend aus der EU aus? Dieses Land kann dann mit seiner eigenen Währung Geld drucken, um so die Schuldenlast so sehr zu drücken, dass seine Wirtschaft endlich wieder stabil ist, um dann einfach der EU wieder beizutreten.

Mann Mann Mann! Es ist ja auch alles so schwer, wenn man den Medien und den Politikern glauben will, was den Euro betrifft. Wer aber nur ein bisschen klar bei Verstand ist, der durchschaut diesen ganzen Klamauk, und macht sich lieber Gedanken über Wichtigeres.

Und was soll überhaupt der Unsinn mit der Schuldenbremse? Das eigentliche Problem ist doch nicht, dass die Verschuldung gegebenenfalls zu hoch ist. Wie ich schon schrieb, gibt es da ganz einfach zu handhabende Möglichkeiten, aus dieser wieder heraus zu kommen.

Viel problematischer ist eine ständig vorhandene geringe Verschuldung, welche die Gesellschaft laufend mit der Tilgung der Schuldzinsen praktisch ohne Gegenleistung belastet. Hier muss der Staat dafür sorgen, dass zumindest langfristig die so entstandene Ausbeutung des Menschen durch den Menschen verhindert wird.

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.