Was im Dritten Reich die Konzentrationslager waren, sind heutzutage Kinderkrippen, Kindertagesstätten und das Zwangsbildungssystem. Diese Brutstätten überschwemmen die Gesellschaft mit Aggression, Gewalt und Schwachsinn.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1929 von UFO-Peter » 24.10.2016, 23:24

Was im Dritten Reich die Konzentrationslager waren, sind heutzutage Kinderkrippen, Kindertagesstätten und das Zwangsbildungssystem. Diese Brutstätten überschwemmen die Gesellschaft mit Aggression, Gewalt und Schwachsinn.

Bild


Je mehr Kindertagesstätten es in einem Land gibt, umso mehr aggressive, gewalttätige und schwachsinnige Menschen wird es geben, welche die Gesellschaft in der Barbarei versinken lassen.

Kleinkinder gehören in eine ordentliche Familie, insbesondere zu ihrer Mutter, wo nur sie ihnen eine ausreichende Fürsorge und Pflege zuteil werden lassen kann.

Werden Kinder aber aus beruflichen Gründen in die Massenabfertigung einer Kindertagesstätte (Kindergarten) abgeschoben, entstehen dadurch in der Regel große emotionale und gesundheitliche Schäden bei den betroffenen Kindern.

Als ich 1966 in der DDR in Ufhoven/Bad Langensalza eingeschult wurde, war die erste Klasse aufgeteilt in die 1A und die 1B. Zweckmäßigerweise kamen die Kinder aus den Kindertagesstätten in die 1A und die anderen in die 1B.

Ich war damals sehr erleichtert, dass ich in der 1B war; denn die Kinder der 1A waren alles böse Kinder. Kein Wunder, denn sie kamen alle aus den Kindergartenkonzentrationslagern, wo Kleinkinder nur mit reichlich Ellenbogeneinsatz überleben können.

Viel später als Erwachsener wohnte ich in einer Straße mit einer Kindertagesstätte, nämlich in der Bad Nauheimer Straße. Da konnte ich immer sehen, wie Mütter ihre emotional völlig zerstörten Kinder abholten.

Ich erinnere mich noch genau, wie eine Mutter ihr Kindchen gerade von dort abgeholt hatte; und es dort anscheinend zuvor so sehr fertig gemacht wurde von den anderen Kindern, dass es immer wieder traurig stehen blieb.

In so einem Lager kann ein Kind nur überleben, wenn es sich ständig in einer Art Kriegszustand befindet; es also selbst zum Krieg wird.

Bei so einer Massenabfertigung ist es gar nicht möglich, dass die Erzieherinnen beziehungsweise Kindergärtnerinnen die Kinder voreinander ausreichend schützen.

Auch sind gesundheitliche Schäden unvermeidlich, wenn so viele Kinder so lange in einem Raum miteinander verbringen müssen, weil jeder Mensch Bakterien in seine Umgebung streut.

Diese Bakterien in der Raumluft greifen aber insbesondere Gehirn und Nerven an, sodass Kindertagesstätten nicht nur psychisch und emotional Gestörte am laufenden Band produzieren, sondern auch Schwachsinnige.

Eine ungestörte und positive Persönlichkeitsentwicklung ist unter solchen grauenhaften Lebensbedingungen nicht möglich, sodass solche Menschen voraussichtlich dann später als Erwachsene in der Regel auch unter und an ihren Mitmenschen viel Schaden anrichten werden.

Dass die wirtschaftliche Lage in den östlichen Bundesländern so schlecht ist, hat meines Erachtens seine hauptsächliche Ursache in den vielen Kindertagesstätten.

Schon die DDR war so ein Unrechtsstaat, der auf Berufstätigkeit und Kindergartenplätze setzte; was eine der Ursachen war, was mit deren Untergang bewirkte.
Und je mehr man in Deutschland auf Berufstätigkeit, Kindertagesstätten und Ganztagsbetreuung setzen wird, umso mehr und umso eher wird dies zum Bankrott dieser Gesellschaft führen.

Und wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, so war es eigentlich zumindest eine eigentlich ziemlich glückliche Zeit für mich damals in Ufhoven von 1966 bis 1976.

Wenn Mittags die Schulzeit um war, war ich sehr froh, dass ich nicht wie viele andere Kinder in den Hort gehen musste, sondern einfach nach Hause gehen konnte.

Obwohl meine Mutter und mein Vater berufstätig waren, war dies für mich überhaupt nicht problematisch, dadurch tagsüber ganz allein (in der Wohnung) zu sein.

Erst recht konnte sich dadurch meine Kreativität und mein Denkvermögen gut entwickeln, wie mir in meinem Abschlusszeugnis in der Beurteilung bescheinigt wurde, dass ich über ein gut entwickeltres Denkvermögen verfüge.

Was aber meines Erachtens nicht so gewesen wäre, wenn ich jeden Wochentag den ganzen Nachmittag über mit allen möglichen Brett- und Kartenspielen hätte langweilig die Zeit totschlagen müssen.

Vor allem die erste(n) Klasse(n) ist/sind für viele Kinder eine Katastrophe. Einzelkinder und Geschwisterkinder kommen oftmals in dieselbe Klasse, wodurch in der Regel schlimme Konflikte der Kinder untereinander fast unausweichlich sind.

Während die Kinder aus Familien mit mehreren Kindern sowie aus den Kindertagesstätten so eine bestimmte Form des Umgangs miteinander gelernt beziehungsweise erfahren haben, kommen demgegenüber die Einzelkinder aus einem völlig anderen Umfeld.

Dadurch geraten die Einzelkinder nicht nur grundsätzlich in eine Art Einzelgängersituation, sondern sind auch mehr oder weniger den Angriffen der Geschwister- und KiTa-Kinder ausgesetzt. Dies hat zur Folge, dass beide Gruppen später eher zur Übertretung von Gesetzen neigen.

Während die einstigen Täter, die also als Kind die einzelgängerischen Einzelkinder neckten und drangsalierten, überhaupt nicht verstehen können, wie so was anderen Kindern antun konnten; leiden diese Menschen dadurch unter ihrem schlechten Gewissen.

Sie versuchen dann ihre damaligen Untaten krampfhaft irgendwie wieder gutzumachen; und nicht selten auch durch Anwendung von Gewalt, wenn es ihnen geboten erscheint. Solche Menschen sind dann später nicht selten gewaltbereite Rechts- oder Linksextreme.

Nicht viel anders werden sich die einstigen Opfer entwickeln in der Gesellschaft; nur dass sie wohl kaum zum Mittel der Gewalt greifen werden, weil sie dies in ihrer Kindheit nicht gelernt haben, andere Menschen gewalttätig zu attackieren.

Allerdings ist durch ihre einstigen negativen Erlebnisse als "ewiges Opfer" auch in ihnen was herangereift, was zur Übertretung von Gesetzen führen kann, weil sie sich schließlich aufgrund ihrer negativen Erfahrungen in ihrer Kindheit ungerecht behandelt fühlen von der Gesellschaft.





Neue Studien decken immer wieder erstaunliche Zusammenhänge auf. Versuche mit Ratten haben sogar unser Verständnis von der Bedeutung der Eltern-Kind Beziehung revolutioniert.

Ausgerechnet Ratten haben unser Verständnis von der Bedeutung der Eltern-Kind Beziehung revolutioniert. Von ihnen haben wir gelernt, was Mutterliebe auslösen kann.

Frischgebackene Rattenmütter verhalten sich unterschiedlich: Einige kümmern sich emsig um den Nachwuchs und lecken ihre Babys ausgiebig ab.

Die Jungen anderer Mütter müssen mit weniger Zuwendung auskommen. Sie werden kaum abgeleckt und wachsen fast ohne Körperkontakt auf.

Als Forscher herausfanden, was die unterschiedliche Kinderstube in den Kleinen auslöst, wurde ein neues Kapitel in der Eltern-Kind-Forschung aufgeschlagen.

Das Verhalten der Mütter beeinflusst das Erbgut der Rattenbabys. Im sich entwickelnden Gehirn werden durch das zärtliche Ablecken Gene aktiviert.

DNA-Abschnitte werden angeschaltet, die die Rezeptoren für das Stresshormon Cortisol produzieren.

Je mehr dieser Andockstellen vorhanden sind, desto effektiver kann Stress gehemmt werden. Bei ungeleckten Ratten werden viel weniger Stresshormonrezeptoren gebildet. Die mütterliche Fürsorge prägt die Tiere ein Leben lang.
Bei einem Versuch soll eine Ratte ihren Käfig mit einer Maus teilen: einem Eindringling. Ein kurzes Beschnüffeln, dann lässt sie sich nicht weiter stören. Die Ratte stammt aus dem Wurf einer fürsorglichen Mutter.

Ganz anders diese Ratte: Sie wuchs ohne mütterliche Zuwendung auf. Das stressanfällige Tier reagiert aggressiv und attackiert die Maus.

Inzwischen hat man über 100 Gene identifiziert, die in den Jungratten durch das Verhalten der Eltern in der ersten Lebenswoche aktiviert werden. Es gibt immer mehr Hinweise, dass die Ergebnisse aus der Rattenwelt auf uns Menschen übertragbar sind.

Fachleute nennen dieses Phänomen Epigenetik: Äußere Faktoren – in diesem Fall die Umsorgung durch Mutter oder Vater - entscheiden, welche Teile des Erbguts angeschaltet werden.

Im Film des Lebens spielen also Eltern eine Hauptrolle. Ihr Verhalten löst im Körper der Kinder Kettenreaktionen aus mit Langzeiteffekt auf die Psyche.

Kinder, die schon im ersten Lebensjahr eine sichere Bindung erleben, haben eine gute Basis für jegliche Förderung und Bildung: Sie sind weniger stressanfällig, lernen schneller, sind kreativer und teamfähiger.

Geborgenheit und Zuneigung ist der beste Proviant für den Weg in die große weite Welt.




Ich schätze, dass in der DDR nur jedes zweite Kind in einer Kindertagesstätte untergebracht wurde. In Bad Langensalza/Ufhoven wurde ich 1966 eingeschult.

In der 1A waren die Kinder aus den KiTas. Und ich war zum Glück in der 1B, weil die Kinder in der 1A überwiegend frech und böse waren, weswegen ich KiTas nicht akzeptiere.

Leider wurden ab der zweiten Klasse die Klasse zusammengelegt, sodass ich von da an nicht mehr vor den unartigen Kindern der 1A geschützt war.

Meine Eltern waren beide voll berufstätig. Meine Mutter blieb die ersten zwei Jahre nach meiner Geburt zu Hause. Als Putzfrau nahm sie mich dann immer zur Arbeit mit.
Ich erinnere mich noch an eine Szene meines Lebens, wo ich mit nur zwei Jahren ganz allein draußen herumlief, während meine Mutter während der Putzarbeit in ihrem Inneren zu Gott betete, dass ich draußen nicht wegkommen soll.

Und auch später nach der Einschulung verzichteten meine Eltern zum Glück auf das staatliche Angebot des Schulhorts. Ich war immer heilfroh, dass mir der Schulhort erspart blieb.

Am 14.3.2012 berichteten die Tagesthemen der ARD über die Stadtwerke Bielefeld, dass dort Väter ihre Kinder mit an den Arbeitsplatz mitnehmen können.



Um Kinder betreuen zu können, sollen Eltern, und nun sogar Großeltern auch künftig noch flexibler Elternzeit nehmen können; so wünscht sich das Familienministerin Christina Schröder in ihrem heute vorgestellten Familienbericht.

Doch, was sich die Politik so vorstellt, kann sich noch so gut anhören, wenn die Arbeitgeber nicht mitmachen. Gerade viele Väter trauen sich ja nicht mal zu, Morgens zu spät zur Arbeit zu kommen, wenn die Kinder krank geworden sind.

Wie sollen die dann eigentlich den Mut aufbringen, sich für Jahre aus dem Betrieb auszuklinken, wenn der Chef womöglich suggeriert: "Mach doch! Aber Karriere kannst Du knicken."

In Bielefeld geht ein Unternehmen jetzt einen anderen Weg. Wie und warum es sein Herz für Väter entdeckt hat, das zeigt Antraud Cordes-Strehle.

Er, Lutz Kleimann, arbeitet hochkonzentriert an IT-Problemen. Sie, seine Tochter Nele, an einem kleinen Kunstwerk. Nein, nicht zu Hause, sondern im sogenannten 'Familienzimmer' bei den Stadtwerken Bielefeld.

Neles Erzieher in der KiTa bilden sich heute weiter. Und genau für solche Betreuungsnotfälle hat das Unternehmen den etwas anderen Arbeitsplatz eingerichtet.

Und wenn Nele mal krank ist; Papa hat Gleitzeit, und kann sich mit Mama dann abwechselnd um sie kümmern.

Lutz Kleimann
"Für meinen Chef ist das völlig normal, dass ich dann eben vielleicht auch schon mal kurzfristig Bescheid sage: 'Du, ich kann heute erst um elf kommen, ich muss die Kleine betreuen.' Früher wäre das nicht so selbstverständlich gewesen."
TAGESTHEMEN
Es hat sich viel bewegt bei den Stadtwerken in Bielefeld, vor allem in den Köpfen der Arbeitnehmer. Über 75 Prozent sind Männer, der Großteil von ihnen Väter. Und für sie haben die Chefs vor zwei Jahren ein Programm aufgelegt. Das Ziel: Väterfreundlicher werden. Der Grund: Fachkräftemangel.

Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann
"Da haben wir überlegt: 'Wie können wir unsere Arbeitsplätze noch attraktiver machen?' Und da sind wir auf die Idee gekommen, dass wir dieses traditionelle Rollenverständnis vielleicht aufheben müssen, dass die Mütter dafür zuständig seien, mit ihren Kindern die Hauptaufgabe zu erledigen. Da haben wir gesagt: 'Das müssen wir hinkriegen, dass sowohl Väter als auch Mütter sich die Verantwortung teilen.'"

TAGESTHEMEN
Der Unternehmensberater Hans-Georg Nelles wurde hinzugezogen. Er hat bei den Stadtwerken Gespräche geführt, Workshops veranstaltet. Wollte zum Beispiel die verbreitete Meinung aufweichen, dass Elternzeit eine Auszeit ist. Er glaubt vielmehr, dass sie sich für Väter und auch für das Unternehmen lohnt.

Hans-Georg Nelles – Unternehmensberatung Väter & Karriere
"Da werden soziale Kompetenzen erworben. Verstärkt geht es ums Thema 'Konfliktlösung'. Da kann ich keine Konflikte aussitzen mit meinem Kind. Das fordert das Kind ein, dass ich mich äußere. Das heißt auch Kommunikationsfähigkeit."

TAGESTHEMEN
Außerdem sind Spontanität und Flexibilität gefragt. All das wird auch die kleine Rebecca von ihrem Vater fordern. Wilfried Reka – 40 Jahre bei den Stadtwerken Bielefeld. Jetzt für drei Jahre in Elternzeit – und das als Führungskraft. Bei den Stadtwerken geht das.

Sie sind ein Beispiel, dass beruflicher Erfolg und Zeit für Kinder sich nicht ausschließen müssen. Aber Wilfried Reka ist immer noch ein Exot.


"Eine Frau möchte sich mit ihren Kindern selbstverwirklichen." (Pierre Vogel)
Anstatt nur eine Gebärmaschine zu sein, die Ihre Kinder in der KiTa abgibt.
Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.