Kauft nicht das Buch "Die unheilige Schrift" von Dr. Erhard Zauner! Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal bitte die Fresse halten!
 
Dieses Forum hat nichts mit der Partei Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF & PBC zu tun. Weil die­se Seite aber kein öf­fent­lich­es Fo­rum be­treibt, kön­nen Sie hier über die­se mein­es Er­acht­ens kir­chen­lob­by­ist­ische Par­tei dis­ku­tie­ren.
 
Christus wird von Kirchen nur deswegen als absoluter Prophet aller Zeiten hochstilisiert, damit man von jedem umherziehenden Wanderprediger behaupten kann, dass man diesen getrost ignorieren könne.
 
Schließlich sei Christus doch schon gekommen; um auf diese Weise möglichst die drohende Konkurrenz durch kirchenferne Einzelprediger auszuschalten.

Mehr …

Beitrag 2031 von Gast » 06.10.2011, 23:50

Ich glaube, es wäre an der Zeit, dass Sie mir nicht immer das vorwerfen, was Sie selber andauernd praktizieren, nämlich dass Sie behaupten, Sie machen mich auf Fehler aufmerksam, ich sei aber nicht bereit diese einzusehen. Genaus könnte ich sagen, ich mache Sie auf Unstimmigkeitn, Fehler und Widersprüche in der Bibel aufmerksam, aber Sie sind nicht bereit, dies einzusehen.
UFO-Peter hat geschrieben:Was wir brauchen, sind weder Menschen, welche bibelfanatisch sind noch bibelfeindlich. Sondern wir brauchen Menschen, welche die Bibel so interpretieren, wie sie wirklich ist.

Dem kann ich nur zustimmen, Sie gehören offensichtlich zur Gruppe der Bibelfanatiker, während ich ein Mensch bin, der die Bibel so interpretiert, wie sie wirklich ist. Leider können Sie dies aufgrund ihres Bibelfanatismus nicht erkennen, sondern überschütten mich mit Spott und Hohn.
UFO-Peter hat geschrieben:Nun ja; vielleicht sind Sie ja auch völlig unschuldig, weil Sie an eine Übersetzungsversion der Bibel geraten sind, die so unverantwortlich schlecht ist, dass Sie möglicherweise gar keine Schuld trifft.

Ich bin an keine Bibelversion "geraten", sondern habe ein Programm, wo ich mehrere Übersetzungen parallel lesen kann, da habe ich auch die von Ihnen zitierte Lutherübersetzung mit dabei. Ich habe mich in meinem Buch meist an die Einheitsübersetzung gehalten, weil diese die neueste ist, weil sie sowohl von den Katholiken als auch den Protestanten anerkannt (weil gemeinsam übersetzt) ist (auch wenn sich die Protestanten inzwischen wieder etwas davon distanzieren), und weil sie in heutigem Deutsch und nicht in einem 100, 200 oder sogar 500 Jahre früher gesprochenem Deutsch vorliegt.
Ich musste aber auch im Zuge dieser Diskussion feststellen, dass Sie sich in dieser Diskussion - und das war eigentlich schon in ihrem ersten gehässigen Beitrag ersichtlich - nicht wirklich mit den von mir angeführten Argumenten und Interpretationen auseinandersetzen wollten.

Ich hingegen akzeptiere, dass es viele andere Interpretationen gibt, dass aber meine Auslegung mit der gleichen Methode und Sorgfalt begründet ist wie (nicht alle) die anderen, und daher mindestens gleichermaßen gültig bzw. zulässig ist. Nur habe ich eben nicht nur die "guten, schönen, lieben Rosinen" aus dem "Bibelkuchen" herausgeklaubt, um zu zeigen, was für ein lieber Gott Jahwe ist, das haben hunderte vor mir während der letzten 2000 Jahre gemacht, sondern ich habe die "hässlichen, blutrünstigen, giftigen Partien" ans Tageslicht gebracht, da die Bibel in vielen Teilen eben keine "heilige Schrift" sondern eine "unheilige Schrift" ist.

Wer davon nichts weiß, dem kann man auch darob keinen Vorwurf machen. Wenn jemand aber auf all die Grauslichkeiten aufmerksam gemacht wird, und trotzdem daran festhält, dass Jahwe ein lieber, guter Gott ist, der für alle Menschen durch alle Zeiten da ist, der begeht Realitätsverweigerung. Aber im Sinne der freien Meinungsäußerung gestehe ich jedem Menschen zu, dies auch trotz bessern Wissens weiter zu glauben, genauso wie ich mir das Recht herausnehme, diese meine sachlich begründeten und nachvollziehbaren Anschauungen weiter zu verbreiten.

Im Gegensatz zur Kirche und den vielen christlichen Sekten zwinge ich niemanden, etwas Bestimmtes zu glauben. Das ist Freiheit, das ist freie Meinungsäußerung und das ist Respekt vor Andersdenkenden und auch Andersgläubigen.

In diesem Sinn schließe ich hiermit aus meiner Sicht die Diskussion ab.

Schöne Grüße aus Wien

Dr. Erhard Zauner


VorherigeNächste