Inoffizielle und völlig kirchenunabhängige Aktion: "Rettet die Neuapostolische Kirche, bevor es zu spät ist!" oder, so ungefähr …
 
Dieses Forum hat weder was mit dem Verein LINDD - Licht nach dem Dunkel e.V. zu tun, noch mit der Neu­aposto­lischen Kirche. Weil aber der Verein LINDD kein öf­fent­lich­es Fo­rum be­treibt, kön­nen Sie hier allen Ernstes darüber dis­ku­tie­ren, wie man die NAK retten könnte.
 
Leider hat sich in der ganzen Welt das unsin­nige Gerücht verbreitet, dass man aus einer Sekte nur sehr schwer raus­kommt. In Wirklich­keit ist aber in der Regel der Aus­stieg sehr leicht. Das eigent­liche Problem ist in den aller­meisten Fällen, dass man nach einem Aus­stieg nur sehr schlecht wie­der rein­kommt.
 
Dieses Forum ist deswegen vor allem für alle wieder­ein­stiegs­willigen Aus­stei­ger aus allen möglichen Sekten be­stimmt, die irgend­wann den größ­ten Feh­ler ih­res Lebens ge­macht haben (oder auch nicht), beispielsweise aus der Neu­apo­sto­li­schen Kir­che aus­zu­stei­gen oder gar aus­zu­treten.
 
Und so ganz nebenbei ist dieses Unterforum aber na­tür­lich auch für alle aus­stiegs­wil­li­gen neu­apo­sto­li­sch­en "Got­tes­kin­der" ge­dacht; die allen Ern­stes mit dem Ge­dan­ken spiel­en, dem "Herrn den Rü­cken zu keh­ren". :4: (Nein, dies ist nur ein Scherz)


Beitrag 2914 von UFO-Peter » 06.03.2013, 17:16

E-Mails an die geplante Initiative "Basis und Freunde der NAK".

Folgende Videoliste im neuen Fenster abspielen …Zur Videoübersicht …
Zum Download nutze filsh.net, Easy Youtube Video Downloader Express, DownloadHelper
(mit Konverter auch 480p), Downloader Ultimate (mit Konverter auch 480p)
und MediathekView!
 


Pseudoämter (Bezirksältester, Bezirksevangelist) sollten abgeschafft werden, weil sie nicht in der Bibel vorkommen? Dann müsste man ausnahmslos alle Kirchen abschaffen, weil in der Bibel nichts von Kirche geschrieben steht.

Beispielsweise der Priester im Alten Testament ist ein Staatsbeamter, was die neutestamentlichen Pharisäer und Schriftgelehrten im gewissen Sinn vielleicht auch waren. Somit dürfte es in der NAK auch keine Priester geben. Nein, natürlich doch.

Und Apostel dürfte es natürlich auch nicht geben in der NAK, wenn es nach der Bibel ginge. Die damaligen (echten) Apostel scherten sich nicht um Kirchen, sondern widmeten ihre ganze Kraft dem ganzen Volk.


Die früheren Stammapostel der NAK waren meines Erachtens durchweg Betonköpfe. Nur beim vorvorletzten Stammapostel Hans Urwyler und beim vorletzten Stammapostel Richard Fehr kam es mir so vor, als wenn sie nicht völlig leblose Mumien gewesen wären.

Wenn man genau hinsah, konnte man ganz deutlich sehen, dass beide, im Gegensatz zu den neuapostolischen Stammaposteln zuvor, tatsächlich ein wenig lebendig waren.

Aber der heutige förmlich vor Leben nur so sprühende Stammapostel Dr. Wilhelm Leber ist meines Erachtens der Gorbatschow der Neuapostolischen Kirche.

Und wie bei Gorbatschow, so weht dem reformfreudigen Leber ein heftiger eiskalter Wind entgegen, sodass er es naturgemäß leider ziemlich schwer hat, die NAK zu erneuern: Klick!

Quelle in der Wüste – Reformen in der NAK

Eine Quelle mit bestem Wasser wird in einer Wüste die sie umgibt, nie zu einem Bach oder gar Fluss werden, der auch in der Umgebung neues Leben hervorbringt. Das Wasser verdunstet und versickert im Sand der Umgebung. Vielleicht hinkt dieser Vergleich ein wenig, aber so geht es auch mit Reformen in der NAK.

Da werden vom Stammapostel klare Informationen und Regeln gegeben, und in der Amtshierarchie versickern sie und werden ausgetrocknet. Das Umfeld (die Gemeinden) erreichen diese Informationen nur selten und dann noch stark gefiltert. Es ist eigenartig, das dies die gleiche Amtshierarchie ist, die immer so intensiv vom Stammapostel spricht und vom Kirchenvolk Nachfolge fordert.

Häufig wird dieser Nachfolgeforderung noch mit mehr oder weniger versteckten Strafandrohungen Nachdruck verliehen, z.B. mit der Erklärung: „… wenn wir nicht in der bedingungslosen Nachfolge stehen, kann uns der Herr nicht segnen.“ Es gibt auch deutlichere Drohungen und ich bin überzeugt jeder hätte da was beizusteuern.

Nun ist es unbestritten, dass die Stammapostel der Vergangenheit manche positiven und richtigen Entscheidungen verkündigt haben aber die Frage bleibt: „Was ist bei den Geschwistern angekommen?“

In der letzten Ausgabe von „Spirit“, wurde unter dem Thema – Eigenverantwortung – ein Zitat von STAP Bischoff aus einer Apostelversammlung vom 25. März 1957 veröffentlicht, in dem er sagt:

„Da Gott jedem Menschen seinen freien Willen gegeben hat, haben die Apostel und ich keine Macht oder Befugnis zu bestimmen, ob Frauen oder Mädchen ihre Haare kurz oder lang tragen oder sich die Lippen und Fingernägel färben dürfen. Wir haben auch kein Recht, darüber zu bestimmen, ob sich jemand einen Radio- oder Fernsehapparat oder Ähnliches zulegen darf.

Es muss auch jedem überlassen bleiben, ob er rauchen will und welche Nahrungs- oder Lebensmittel er genießen und welche Getränke er in Form von Wein, Bier, Cognac, Weinbrand, Schnaps, Whiskey oder alkoholfreie Flüssigkeit zu sich nehmen will. Ferner können wir keine Vorschriften machen über den Kauf von Gebrauchsgegenständen des menschlichen Lebens.

Bei allem, was wir erwerben, kommt es auf das Bedürfnis an. Was mir nicht zum leiblichen und seelischen Wohl sowie dazu dient, das Verhältnis zu Gott noch inniger zu gestalten verwende ich nicht.“

Mal abgesehen davon, dass hier das etwas ramponierte Image von STAP Bischoff wieder aufgebessert werden sollte, sind doch eine Menge Fragen aufgeworfen worden. Die Praxis in der NAK sah doch ganz anders aus. Bis Mitte der 80er Jahre war z.B. der Fernsehapparat verpönt.

Ich kann mich an eine Anekdote erinnern die der damalige Bischof Zier uns im Ämterkreis erzählt hat. Da sollte ein Bruder ins Amt gesetzt werden allerdings hatte er einen Fernsehapparat. Also musste dieses Hindernis aus der Welt geschaffen werden. Der Bruder wollte aber den Fernseher nicht abschaffen, da er noch sehr neu war und viel gekostet hatte.

Da hat Bischof Zier ihm angeboten, den Fernseher zu einem guten Preis zu kaufen. Der Handel wurde abgeschlossen. Der Bischof beauftragte zwei Brüder den Fernsehapparat abzuholen. Nachdem sie das Gerät aus der 3. Etage nach unten getragen haben, ließen sie es auf dem Bürgersteig fallen und das Gerät war hin. Der Bischof sagte uns damals: „Es sollte doch niemand sagen der Bischof hat aber jetzt einen Fernsehapparat.“

So könnte zu jedem Lebensbereich, manche Episode aus unserer Geschichte dokumentieren, dass die vom STAP den Aposteln verkündigten Freiheiten selten bei den Geschwistern angekommen sind. Allerdings, und deshalb habe ich den letzten Satz Kursiv gedruckt, ist die Aussage „..was mir nicht dazu dient in meinem Glauben vorwärts zu kommen, verwende ich nicht“, mir sehr wohl im Gedächtnis.

STAP Urwyler versuchte es mit seiner Lehre zum Thema „Eigenverantwortung“ in einem Übertragungsgottesdienst. Es haben zwar alle damals das gleiche Wort gehört aber nach einer kurzen Phase des Schweigens, wurde dann doch die Eigenverantwortung stark eingeschränkt unter Bezug auf die Verantwortung als Amtsträger, durfte die Eigenverantwortung nur auf unbedeutende Bereiche den Geschwistern übertragen werden. Auf keinen Fall sollte jemand die Eigenverantwortung auf seinen Glauben oder seine Seele ausdehnen.

STAP Fehr hat in seiner Amtszeit manches geöffnet und musste doch oft wieder zurückrudern, weil Widerstände aus dem engsten Mitarbeiterkreis Kompromisse nötig machten.

Auch wenn die Person des STAP gewechselt hat und Dr. Wilhelm Leber zweifelsfrei die Kompetenz und das erforderliche Durchsetzungsvermögen für seine Aufgabe hat, ist die Gefahr des Versandens nicht geringer geworden.

Das ist nur zu ändern, wenn jeder an seinem Platz mithilft, dass die von oben gewünschten Veränderungen auch durchgesetzt werden. Wir sollten uns nicht von manchem „Bremser“ aufhalten lassen. Wir wollen eine Gemeinschaft werden, die immer mehr in die Nachfolge Jesu hineinwächst.

Dazu ist es aber auch nötig, Wege zu finden damit der Austausch untereinander besser funktioniert. Das bedeutet, dass das Medium Internet idealerweise genutzt werden sollte, um positive, genauso wie negative Beispiele aus den Gemeinden an das Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Nur dadurch können wir voneinander lernen.


Im Fernsehen im Morgenmagazin wurde eine meines Erachtens sehr gute Webseite angeschwärzt. Identitäre Generation, Multikulti wegbassen, Islam bekämpfen und so. Angeblich rechts und NPD-freundlich.

http://identitaere-bewegung.de/

Das kommt nicht allzu oft vor, dass mich mal was wirklich überzeugt, was nicht von mir selbst kommt. Aber diesmal hatte es mir das Wort 'Identität' angetan, sodass ich gleich was hierzu in meinem Forum schrieb. Dieses Wort wird ab jetzt zentraler Bestandteil meines Internetauftritts sein.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/309

Wie die durch Rasse, Hautfarbe und Geschlechtsmerkmale hervorgerufenen Identitäten einfach immer mehr ignoriert werden. Und auch immer mehr die Identität 'Mensch' verleugnet wird.

Die Identität 'neuapostolisch' hingegen wird aber von außen in Menschen hineingelegt und ist somit keine echte Identität, weil sie in der Regel wieder rückgängig gemacht werden kann.

Es existiert aber glaube ich auch die genetisch bedingte Identität 'Prophet'. Die Gesellschaft ignoriert diese Identität leider auch, indem sie krampfhaft versucht, absolut jeden Menschen in ihr Wirtschaftssystem einzubuttern.

Solche Menschen könnten zwar Pfarrer werden und in eine Partei eintreten. Aber zum einen sind Kirchen heutzutage leider Stätten des Grauens. Und nicht immer werden solche Menschen in einer Partei als Prophet erkannt und angenommen.

Den 'Propheten' gibt es zwar so in der NAK nicht mehr. Aber die Begriffe 'Apostel' und 'Gottesknecht' meinen aber im Prinzip weitgehend dasselbe.

Hier gilt es, sich umzuorientieren, dass nicht unbedingt immer der Amtsträger auch zugleich der göttliche Bote (Prophet) sein muss. Und auch umgekehrt gilt; ein Prophet muss nicht automatisch auch als Amtsträger geeignet und fähig sein.


Weil wieder einige Tage verstrichen sind, ist glaube ich wieder mal ein kleines Dossier zum Thema NAK-Rettung fällig, obwohl es eigentlich schon genug Leute gibt, welche die NAK sogar regelrecht beschimpfen.


Beispielsweise sind im Internet die NAK-Aussteigerforen voll von mehr oder weniger wertvoller Kritik an der NAK. Das Problem ist nur, dass die NAK oftmals diese ihre schimpfenden eigentlich besten Freunde hasst, anstatt ihnen dankbar zu sein.

Die NAK geht leider sogar oftmals so weit, dass sie auch wertvolle Kritik aus den eigenen Reihen bekämpft, anstatt sich ihrer anzunehmen. Das ist wohl das Hauptproblem bei der NAK, dass sie diejenigen Menschen hasst, welche sie am meisten lieben.

Eigentlich bedarf es Deiner zukünftigen Initiative nicht, um die NAK zu reformieren und sie damit (hoffentlich) zu retten, weil in meinem sogenannten "identitären Weltrettungsforum" bereits ein entsprechendes inoffizielles Unterforum zur Rettung der NAK existiert.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/f25

Weil aber die Menschen leider oftmals auf beiden Augen blind sind, und sich gern von Äußerlichkeiten blenden lassen, könnte eine Initiative mit dem damit verbundenen Internetauftritt doch mehr Aufmerksamkeit erreichen und am Ende erfolgversprechender sein.

Es kann aber auch sein, dass ich mit meinem Konzept richtig liege, dass letztlich das Pragmatische, also die eigentliche Essenz, bei den Menschen am besten rüberkommt. Wenn also die Menschen merken, dass es in meinem Unterforum wirklich aufrichtig zur Sache geht.

Und/oder, dass ich mit meinem inzwischen schon recht gewachsenen beziehungsweise umfangreichen Forum, insbesondere auch mit seinen vielen Videos (und permanent werden es mehr), täglich schon so viele zumeist lesende Gäste habe, dass hierdurch das Unterforum zur NAK-Rettung entsprechend mitgezogen wird.

Ich schreibe Dir Letztes auch deswegen, damit Du vielleicht besser einschätzen kannst, wie erfolgversprechend Deine zukünftige Initiative einschließlich Webpräsenz sein könnte. Und wie erfolgversprechend demgegenüber mein bescheidenes diesbezügliches Unterforum sein könnte.

Schließlich wäre es auch eine Option, dass Du vielleicht auch aus Zeitmangel einfach keine Initiative gründest, und Dir auch beispielsweise von mir keine eigene separate Seite zulegen lässt.

Sondern einfach nur meinem Forum beitrittst, wo Du von mir auch eine HP und ein eigenes Unterforum erhalten kannst, und im NAK-Rettungsforum mitwirkst. Hier die neueste (angebliche) Botschaft eines aufgestiegenen Meisters:

http://vocaroo.com/i/s1Op0S7fveVv

Aber, was ist die Galaktische Föderation des Lichts überhaupt?

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2516

Ich sende Dir Licht!


Das war ja eine der lustigsten Heute-Shows seit langem. Hier kannst Du sie Dir noch mal komplett anschauen, das dritte Video von unten. Es ging thematisch auch um die Katholische Kirche, ab 24:00.

Bei der ersten Heute-Show nach der Winterpause ging es auch schon um die Katholische Kirche. Video ganz unten, auch wieder ab 24:00.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/717

Wie man sieht, haben andere Kirchen auch gewaltige Probleme, wenn auch in der Regel überwiegend ganz anderer Art.

Vielleicht ist es ja doch besser, sich am besten gleich auf den Heiligen Geist versuchen zu stützen, anstatt immer nur aufs Neue Testament der Bibel, das man in Wirklichkeit gar nicht vom Alten Testament abtrennen kann.


In dieser E-Mail geht es um den geplanten Kirchentag 2013 in Nordrhein-Westfalen; und das Pop-Oratorium, wo schon fleißig geübt wird:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2918

Schon den EJT 2009 habe ich mir genau über die Youtube-Videos angeschaut; wobei ich aber bemerkte, dass sich in einem bestimmten Punkt leider immer noch nichts zum Besseren verändert hat.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/445

Schaut man sich nämlich im Vergleich einen evangelischen Kirchentag an, sieht man einen wesentlichen Unterschied. Dass es nämlich bei letzteren scheinbar viel weniger Aktivität gibt.

Das Gros der Teilnehmer ist in diesen Kirchentag nicht eingebunden, sondern die Teilnehmer laufen da nur im gewissen Sinn mehr oder weniger teilnahmslos als Zuschauer durch die Gegend.

Während demgegenüber auf einem neuapostolischen Jugendtag fast alle Teilnehmer "so richtig schön" eingebunden sind ins Geschehen.

Ich erinnere mich an ein Video, wo eine Teilnehmerin zu ihrer Begleiterin sagte, dass sie mal warten möge, weil da anscheinend ein Grüppchen was vor hätte, zu singen oder Ähnliches.

http://www.youtube.com/watch?v=4DgaK5mCVhU

Bei diesen Videos sieht man, wie die Teilnehmer alle aktiv involviert sind; auch außerhalb der eigentlichen Veranstaltungen bilden die Dirigenten singende Grüppchen. Ja, sogar am Bahnsteig muss noch unbedingt gesungen werden.

http://www.youtube.com/watch?v=KgpJ--mkgIw

http://www.youtube.com/watch?v=qkFNLUdVkWo

http://www.youtube.com/watch?v=YrVp2uGNGL0

http://www.youtube.com/watch?v=E_kVUfzpzxY

http://www.youtube.com/watch?v=GDAhNxo3_M8

http://www.youtube.com/watch?v=POYNzGoqwIA

http://www.youtube.com/watch?v=8uJd13_RJZ8

http://www.youtube.com/watch?v=rNsvx7K8MwE

http://www.youtube.com/watch?v=gHtfewV63gc

http://www.youtube.com/watch?v=TONz3iuC_6o

Und wenn ich an das geplante Pop-Oratorium denke, tun mir die Jugendlichen leid, dass sie sich da so willen- und widerstandslos einspannen lassen. Ich weiß, dass sich das so anhört, wie die Kritik bei NAK-Aussteigerforen.

http://www.youtube.com/watch?v=EGms2VL4iWo

Das wird den Mitgliedern ständig indoktriniert, dass sie immer fleißig im Kirchenchor mitsingen müssten, weil sie sonst nicht in der Nachfolge stehen. Was für ein Unsinn ist das doch?

Ein Vortrag von Anathea vom Sirius, wie das wirklich ist mit dem Willen des Menschen und dem göttlichen Willen, wenn beide in völliger Harmonie miteinander verschmelzen.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2417


Meines Erachtens wäre es doch völlig unvorstellbar, wenn sich Channelmedien einen von Ihnen zu ihrem Obersten erwählten, nämlich zu ihrem Stammmedium oder so.

Da existiert weder das Interesse, sich einem Menschen irgendwie unterzuordnen, noch irgendeine Organisation oder Institution zu gründen. Sondern nur, die von (wirklich) oben kommenden Informationen zu empfangen und zu veröffentlichen.

Sollte es also nicht gelingen, die NAK vor dem Untergang zu retten, bliebe nur die Möglichkeit, dass die apostolische Idee in einer Art freien apostolischen Bewegung weiterlebt.

Aber 'Apostel' gab es vor zwei Tausend Jahren, sodass dieser Begriff archaisch ist; also so vielleicht nicht mehr richtig in die heutige Zeit passt.

Aber nicht nur der Begriff 'Apostel' ist völlig veraltet, sondern eigentlich auch die gesamte Bibel einschließlich ihrer vier Evangelien und alle anderen alten überlieferten Schriften.

Wenn also eigentlich komplett alles bei der NAK in der heutigen Zeit nicht mehr wirklich sinnvoll erscheint, glauben viele NAK-Aussteiger, dass die NAK gar nicht reformierbar sei.

Zunächst muss sich die mit der Lichtarbeiterbewegung vergleichbare NAK dahingehend reformieren, dass 'oben' nicht unbedingt (immer) dort ist, wo die nächst höhere Amtsstufe ist.

Das hieße also, dass eine gewisse Dezentralisierung für eine wohltuende Lockerung der hierarchisch bedingten Strenge sorgen würde auf allen Ebenen.

Schließlich verdankt die NAK ihre Existenz dem Ungehorsam gegenüber der damaligen katholisch-apostolischen Kirche, sodass das Ersetzen des Gehorsams gegenüber Menschen durch Gehorsam gegenüber Gott angebracht erscheint.

Letztlich kann sich die NAK eigentlich nur selbst vor ihrem Untergang retten, indem möglichst jeder Apostolische alle die vom Kosmos ausgesendeten hohen Schwingungen in Herz und Seele beziehungsweise Gemüt aufnimmt.


Jeder Mensch mit offenen Augen sieht doch ganz deutlich, was die NAK wirklich für eine Kirche ist; wie schlecht es also dieser Kirche zur Zeit geht.

Die Apostel, alle anderen Amtsträger und alle sonstigen Mitglieder der NAK müssen sich wieder auf die höhere Ebene des Lichts begeben; wenn sie nicht wollen, dass die NAK untergeht.

Vor allem darf die NAK nicht so eine Kirche sein, dass sie das Zusammenfinden aller Menschen verhindert; indem sie sich (weiterhin) überheblich anmaßt, das Werk des Herrn zu sein; und so die Harmonie aller lebendigen Seelen stört.

"Krieg der Sterne" könnte man plakativ über diesen Tag schreiben. Wir bringen Sie auf den aktuellen Stand, was uns heute getroffen hat, und was uns knapp verfehlt hat.

Beim Teutates, der Himmel ist uns auf den Kopf gefallen, aber zum Glück nur ein mal an diesem ereignisreichen Tag.

Ein Meteorit hat eingeschlagen, ein Asteroid hat uns knapp verpasst. Es gab schon langweiligere Tage im Weltraum und auf der Erde.

Heute Nacht (ZDF)

Am Freitag dem 15.2.2012 setzte der Himmel zum genau richtigen Zeitpunkt ein Zeichen und eine Warnung zugleich, denn schließlich konnte es kein Zufall sein, dass Meteorit und Asteroid am selben Tag einschlug beziehungsweise der Erde bedrohlich nahe kam.

Man stelle sich vor, dass man unterwegs ist; und man zuerst einem Hund begegnet, von dem man gebissen wird; und man wenig später von einem (sonst tödlichen) Schuss knapp verfehlt wird!

Obwohl alten überlieferten Prophezeiungen aus mehreren alten Kulturen zufolge für den 21.12.2012 Schlimmes beziehungsweise eine Wende eintreffen sollte, geschah an diesem Tag praktisch nichts Besonderes.

Ganz anders aber wenige Tage nach Ende der diesjährigen Narrenzeit, wo sich leider wieder viele Menschen durch Alkoholmissbrauch beziehungsweise überhaupt mit Alkohol in eine angenehme Stimmung versetzten.

Der Himmel sah dies nicht nur, sondern er antwortete auch mit diesen beiden unübersehbaren bedrohlichen Zeichen des Himmels.

Nämlich, zuerst am Morgen mit dem verheerenden Einschlag eines Meteoriten in Zentralrussland; und am Abend mit dem ganz knappen Vorbeizug des viel größeren Asteroiden.

Weil dies kaum Zufall gewesen sein konnte, hatten uns die Außerirdischen, unsere aufgestiegenen Meister, auf diese Wese auch demonstriert, dass sie die alleinigen (und eigentlichen) Herren im Universum sind.

Mit diesem himmlischen Ereignis haben die Außerirdischen Teil 1 des geplanten Erstkontakts gestartet, um auf diese Weise ihre Existenz der gesamten Menschheit zu demonstrieren.

Wir (wahren) Lichtarbeiter sehen unseren Kurs mit diesem himmlischen Ereignis bestätigt. Und auch allen Kirchen ist dringend zu empfehlen, sich uns anzuschließen, die Menschheit auf den bevorstehenden Deklarationstag einzustimmen.


Beim letzten Presseclub der ARD wurde gesagt, dass immer mehr Menschen an Gott, Engel, Feen, Lichtwesen und Ähnliches glauben. Aber demgegenüber immer mehr Menschen aus Kirchen austreten, was auch an der NAK nicht vorüber geht.

Und dass auch immer mehr Menschen glauben, dass sie für die Ausübung ihres Glaubens keine Kirche (mehr) brauchen. Deswegen sollte die NAK am besten Ihren Katechismus in den Müll werfen und zu ihrer (eigentlichen) Wurzel zurückkehren.

Nämlich (an Gott) gläubigen Menschen eine entsprechend flexible Plattform zu bieten. Ich erinnere mich, dass ich damals doch eigentlich nur deswegen ein treuer NAK-Kirchgänger war, weil ich in dieser Kirche die Nähe zu Gott suchte und erhoffte.

Aber mit so einer verlogenen Masche, dass die NAK das Werk des Herrn sei, und dass deswegen Gott nur in der NAK zu finden sei, wird die NAK langfristig nicht (mehr) punkten können.

Stattdessen sollte die NAK darauf setzen, einfach nur allen gottgläubigen Menschen die Möglichkeit zu bieten, zueinander zu finden, um sich gegenseitig mit ihrem Glauben zu bereichern; und/oder einfach nur, um gemütlich beieinander zu sein.

Nur eine solche Reformierung, welche die NAK wieder völlig zu Gott zurückführt, hat langfristig überhaupt eine Überlebenschance.

Wenn der an Allah glaubende Moslem; der an Feen, Elfen, Kobolde und Trolle glaubende Isländer; der an Außerirdische, UFOs und Lichtwesen glaubende Lichtarbeiter und natürlich auch der an Engel und den Herrgott glaubende Christ und Jude in der NAK seine geistige Heimat finden können, wird die NAK bestehen können.

Wenn aber eine Kirche nichts anderes im Sinn hat, ihren Mitgliedern ihr Gottesbild vorzuschreiben; beispielsweise, dass Gott unbedingt Christus zu sein hätte und nichts anderes, und dieses ganze abergläubische Palaver von Kirchensakramenten; wird so eine engstirnig motivierte Kirche auf Dauer nicht bestehen können.


Als ich wieder mal gute Ideen zu einem Forumsbeitrag hatte, spürte ich, wie anscheinend mein Unterbewusstsein schon an dem geplanten Thema arbeitete.

Ich hätte dieses Gefühl aber auch so interpretieren können, dass der Heilige Geist und/oder außerirdische Lichtwesen dabei sind, in mir was zu erwecken.

Sicher ist das oft so, dass Menschen mehr oder weniger bewusst oder unbewusst auch von allen möglichen mysteriösen Wesen aus einer anderen Welt geholfen wird, wenn sie beispielsweise einen Vortag oder eine Predigt ausarbeiten.

Und letztlich kommt es doch nicht darauf an, dass ein höheres Wesen beziehungsweise Gott einem Menschen als bloßes Sprachrohr was diktiert. Sondern, dass am Ende möglichst die Wahrheit dabei herauskommt.

Das bloße Übermitteln der Wahrheit ist doch nicht das Entscheidende; sondern, dass die Menschen diese Wahrheit auch verstehen. Weswegen es grundsätzlich zielführender ist, wenn ein Mensch sich die Wahrheit selbst versucht zu erarbeiten.

Und wenn ihm dabei Gott oder extraterrestrische Wesenheiten dabei behilflich sind, gibt es doch eigentlich keinen besseren Weg, wie sich die Menschheit immer mehr die (göttliche) Wahrheit für sich erschließt.

Beispielsweise für die apostolischen Gemeinden wäre demzufolge eine gewisse "Entidiotisierung" angebracht, indem diese endlich davon wegkommen, immer nur von Gott zu erwarten, dass er andauernd Menschen als Sprachrohre für sein Wort verwenden soll.


Um einen interessanten Beitrag in meinem Forum schreiben zu können, brauche ich mindestens eine gute Idee als Ausgangspunkt, wo ich dann von diesem ausgehend mein Essay schreibe.

Ganz anders scheint dies aber beim Thema "NAK-Rettung" zu sein. Ich brauche da in der Regel keine (besondere) Idee, um was auf die Reihe zu bekommen.

Ich verinnerliche beziehungsweise konzentriere mich nur kurz. Und schon glaube ich zu wissen, wie man die NAK reformieren und dadurch (hoffentlich) retten könnte.

Ich war damals einfach viel zu lange apostolisch gewesen, sodass die mit der NAK verbundene apostolische Idee allzu tief in Herz und Seele eingedrungen war.

Auf der anderen Seite frage ich mich aber auch, ob das überhaupt völlig ernsthaft vertreten werden kann, die NAK (unbedingt) retten zu wollen.

Jedenfalls erkannte ich sofort, dass dieses Thema doch zumindest ein wenig aus der Reihe tanzt, zumindest scheinbar.

Denn, welcher NAK-Aussteiger denkt beispielsweise ernsthaft darüber nach, zur NAK zurückzukehren?

Und dass dieses Thema somit sehr gut zu meinem sogenannten "Weltrettungsforum" passt; dem nämlich viele nachsagen, dass es ein Satireforum sei.

Obwohl ja in Wirklichkeit die ganze Welt (nur) eine Satirewelt ist, und demgegenüber eigentlich nur mein Weltrettungsforum wirklich ernst genommen werden kann.

Die NAK zu reformieren, wäre vielleicht ungefähr so, als wenn Saulus zu Paulus wird. Aber die Sowjetunion ist ja schließlich zum Glück auch auseinander gebrochen, und Russland wurde wieder zu einem einigermaßen ernstzunehmenden Staat.

Also, eine sektenähnliche Gemeinschaft zu einer weitgehend von allen Menschen anerkannten und akzeptierten Kirche machen zu wollen, wäre schon echt mutig; und echt eine Leistung, falls es denn überhaupt gelingen sollte.

Die Frage ist aber, ob es im Fall der NAK auch eines von den Außerirdischen gesteuerten möglichst punktgenau treffenden Meteoriteneinschlages bedarf; wie dies ja im Falle des nur allzu verdienten Meteoriteneinschlags in Russland geschah.

Mit (vielleicht so) vereinter Kraft müsste es meines Erachtens eigentlich schon möglich sein, die NAK zu ihrem eigenen Vorteil zu reformieren.

Hierzu ist allerdings auch ein ganz großer Glaube an das scheinbar völlig Unmögliche erforderlich. Dass sich nämlich eine Sekte in eine wirklich gute Kirche verwandelt.


Was die "Entschlafenengottesdienste" betrifft, kann ich Dir wohl kaum weiterhelfen. Wo ich keine Intuitionen habe, schweige ich lieber dazu, und lasse Dich einfach nur machen.

Ich schrieb Dir bereits, dass ich dagegen bin, Entschlafene taufen und versiegeln zu wollen; weil ich generell nichts davon halte, dies überhaupt auch mit (lebenden) Menschen zu tun.

Beispielsweise das mit der Sündenvergebung verknüpfte Heilige Abendmahl. Ja, ein besonders bedeutendes Abendmahl gab es tatsächlich, wie das Evangelium berichtet.

Und dann hatten Kirchenleute die Idee, dass man dieses irgendwie mit der Sündenvergebung verknüpft, sodass man ein prima Kirchensakrament daraus machen kann.

Wer sich aber mal eingehender mit den Schriften beschäftigt, erkennt, wie das Christus einst wirklich gemeint hatte, als er von der Sündenvergebung im Zusammenhang mit seiner Kreuzigung sprach.

In meinem Forum habe ich dies bereits ausführlich erklärt, was es mit der Sündenvergebung durch Christus auf sich hat. Wie man sieht, braucht man einfach nur seine Intuition und seine Logik benutzen, um Bibelverse richtig zu interpretieren.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/677

Da sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach’s und gab’s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Nicht ohne Grund verließen die Jünger Christus, weil sie Angst hatten, dass sie auch gekreuzigt werden könnten. Diese Kreuzigung war für viele eine Gelegenheit, selbst das Opfer zu vollbringen, um diese Angst zu überwinden, und sich in aller Öffentlichkeit zum Gekreuzigten zu bekennen.

Auch hier war es nicht Christus oder gar dessen Opfertod, der die Sünden von Menschen wegnahm. Sondern, es war gegebenenfalls das Opfer derjenigen Menschen, die selbst das Opfer vollbrachten, indem sie in dieser schlimmen Situation nicht davor zurückschreckten, sich zu Jesus zu bekennen.

Darüber hinaus, sollte grundsätzlich auch jedes Nur-Mitglied predigen können, was es will. Ob es nun an Entschlafene glaubt oder nicht glaubt.

Aber da ist die NAK leider noch weit entfernt davon, auch Nichtamtsträger predigen zu lassen in einer entsprechend gemütlichen Atmosphäre.

Ich hatte eigentlich eine andere Botschaft gesucht, bin aber bei dieser wunderbaren hängen geblieben, wo Anathea vom Sirius (frag mich nicht, ob es den Planeten Sirius überhaupt gibt) unter anderem sagt, dass das Vergehen von was zugleich auch immer die Geburt von was Neuem ist.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2414

Dies gilt auch für die NAK, dass, falls sie (doch) untergeht, dass es dann eben halt (trotzdem) Gott so wollte. Und dass es dann was Neueres und Besseres geben wird.

Hierzu fällt mit nur ein, dass die NAK in sich alles Überholte und Schlechte fleißig sterben lassen muss, will sie selbst nicht komplett sterben mit all diesem Alten.


Mir ist wieder mal ein wenig eingefallen, wie man vielleicht die NAK reformieren könnte, um sie zu retten. Bestimmt spielt so mancher Orgelspieler in der NAK auch mal was Weltliches.

Gegebenenfalls schaut sich dieser dann erst mal um, ob auch wirklich der Gemeindevorsteher nicht im Kirchensaal ist, um dann gewaltig in die Tasten zu hauen, wie beispielsweise diese Metalmusik:

http://youtu.be/WXLGRHdPrjM

Oder, falls ein Klavier vorhanden ist, hört sich genau dieses Musikstück dann gegebenenfalls so an:

http://youtu.be/UQuN6waTfnU

Und hier die neueste Originalversion der Band CRADLE OF FILTH (Wiege des Schmutzes); gegenüber der vorigen Version meines Erachtens doch gekonnt aufgehübscht. Das Coverbild der CD ist auch ein anderes.

http://youtu.be/LdWPAZw6uVs

Anstatt einer in einer Badewanne voll Blut badenden Dame (ist ja schließlich Heavy-Metal), nun eine unheimlich wirkende altertümliche Kirche in giftgrün. Dieses Motiv hat mir zu Denken gegeben.

Wenn hier also ausgerechnet eine Kirche als adäquates Motiv für eine schaurige Metalmusik-CD taugt, wie zuvor eine in Blut badende Dame, sagt dies viel aus darüber, wie Menschen rein intuitiv ein Kirchengebäude empfinden.

Dass nämlich eine Kirche nicht unbedingt als ein Ort der Nächstenliebe, der Barmherzigkeit und der Nähe zu Gott gilt.

Also, ein Kirchengebäude auch irgendwie als was Bedrohliches und Unheimliches empfunden werden kann.

Deswegen sollte die NAK vielleicht darüber nachdenken, den Status als Kirche vielleicht völlig aufzugeben; und sich irgendwie beispielsweise als Verein völlig neu zu erschaffen.
Hier übrigens die im Fernsehen ausgestrahlte Live-Version dieser Metal-Musik dieser Band.

http://youtu.be/MB2wSnneWw4


Anlässlich der neuesten SaLuSa-Botschaft drängt sich mir bezüglich dem Thema NAK-Reform was auf, worüber ich jetzt unbedingt ausführlich reden muss; auch wenn ich es früher schon andeutete.

Wenn man Apostel der NAK predigen hört; beinahe hätte ich diese als "apostolische Apostel" bezeichnet, apostolischer geht’s nicht; bekommt man den Eindruck, als wenn diese Menschen nicht ganz von dieser Welt wären.

Gott hat für sie angeblich nur einen Planeten mit Menschen erschaffen. Fehlt nur noch, dass die NAK behauptet, dass die Erde eine Scheibe sei.

Begriffe wie 'UFO', 'Raumschiff', 'Aliens', 'Außerirdische', 'interplanetare Raumfahrer' sind anscheinend für NAK-Apostel alles unbekannte Fremdwörter. Aber, können Menschen überhaupt noch ungebildeter sein?

Kann überhaupt eine Weltanschauung noch naiver und anarchischer sein; als, dass man irrigerweise glaubt, dass ein ganz normaler Mensch, den man irrsinniger Weise für Gott hält, der vor etwa 2000 Jahren über die Erde wandelte, irgendwann wieder zurückkehrt?

Dass irgendwann so eine Art goldene Wolke hernieder kommt mit einem heiligenscheintragenden gekrönten Christus darauf; womöglich noch begleitet von völlig vergeistigten Harfe spielenden und 'Halleluja' singenden Engeln? Geht’s bitte noch?

Möglich, dass man als Mensch früher oder später mal die Ehre beziehungsweise gegebenenfalls auch das Vergnügen hat, mit eigenen Augen ein außerirdisches Raumschiff zu sehen.

Darüber hinaus berichten Menschen auch von allen möglichen unerklärlichen PSI-Phänomenen, wo sie gegebenenfalls Zeuge geworden sind.

Aber, kann man solche "Apostel" überhaupt noch Ernst nehmen, die so verbissen auf so was Abgehobenes setzen; aber zugleich so unwissend daher kommen, und eigentlich immer nur Blech reden?

Wer die Bibel kennt und wirklich richtig versteht, der müsste doch wissen, dass dieses Buch darüber berichtet, dass es doch immer schon nur Außerirdische waren, die den Menschen geholfen hatten.

Sei es beispielsweise die bei 2. Mose 19 + 20 beschriebene Landung eines UFOs auf dem Berg Sinai. Oder seien es die von Hesekiel beschriebenen Erlebnisse, als er einen Flug mit einem UFO sehr detailliert beschrieb.

Wenn also die NAK nicht untergehen will, müssen deren Apostel noch sehr viel lernen, was tatsächlich alles Sache ist in der Welt. Wir haben nämlich keine andere Hoffnung, als die, auf unsere außerirdischen aufgestiegenen Meister zu hoffen und zu setzen.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2449

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2986


Anlässlich der neuesten Botschaft treibt es auch mich wieder, erneut eine Botschaft über das Internet hinaus in die Welt zu senden.

http://vocaroo.com/i/s1MOpOOCnOMs

Wir sollten am besten alle darauf gefasst sein, dass unbedingt auf dem gesamten Planeten umfassende Veränderungen zum Guten kommen werden, kommen sollen und auch kommen müssen.

Und alle Mitglieder der Apostolischen Kirchen warten ja auch auf den bevorstehenden heiligen "Tag des Herrn", wie sie diesen bevorstehenden Wandel nennen.

So sind es ja eigentlich nur die fanatisch Apostolischen, welche völlig entsetzt sind über die derzeitige Krise der NAK. Diese haben aber nicht verstanden, dass das Glaubensziel der NAK nicht die(se) Kirche selbst ist.

Denn die wahrhaft Gläubigen sehnen sich nicht danach, dass die NAK ganz groß herauskommt. Sondern, dass die NAK doch nur ein Mittel zum Zweck ist, die Gläubigen auf ihr hochheiliges Glaubensziel einzustimmen.

Und dass, wenn es dann endlich so weit sein wird, dass dann diese Kirche ja ihren Zweck erfüllt haben wird. Sodass es dann ungewiss ist, was aus dieser Institution werden wird. Beziehungsweise, ob sie dann überhaupt noch existieren wird.

Der Geist treibt uns immer weiter vorwärts zu diesem unserem gemeinsamen Glaubensziel, auch wenn die Vorstellungen hierbei vielleicht etwas auseinander gedriftet sind.

Für die einen ist der ersehnte Tag so was wie die Wiederkunft Christi. Während Andere hierbei eher an Außerirdische und UFOs denken.

Wenn es aber in Erfüllung gegangen sein wird, wird es diese Meinungsverschiedenheiten nicht mehr geben, weil dann alle unsere bisherigen Weltanschauungen, Glaubenssätze und Religionen durch die eine Wahrheit ersetzt sein werden.

Nichts bleibt, wie es ist. Alles ist im Wandel begriffen, und das ist auch gut so. Denn es muss in Erfüllung gehen, wie es in der Bibel in Jesaja 11,6; 65,17 und Offenbarung 21,3 vorausgesagt ist, was ich hier zitiert habe:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/136

Das Anliegen, die NAK zu retten, kann für uns also nur eine Zielsetzung sein, der wir allenfalls nur nebenbei nachgehen; falls es überhaupt (wirklich) sinnvoll ist, dass diese Kirche unter den heutigen Umständen weiter existiert.


Zwei Frauen der Punk-Band PUSSY RIOT wurden in Russland zu einer Arbeitslagerstrafe verurteilt, weil sie in einer Kirche öffentlich gebetet hatten, dass die Jungfrau Maria Russland Putin ersparen möge.

Wenn in einem Land das Unrecht so schlimm ist, dass man bereits fürs Beten in einer Kirche bestraft wird, kann der Himmel natürlich nicht dazu schweigen.

Weswegen unsere außerirdischen aufgestiegenen Meister einen Meteoriten gezielt in Zentralrussland einschlagen ließen; und am selben Tag ein Asteroid (Russland) knapp verfehlte. Was sagt aber hierzu die NAK?

Wenn nämlich diese Kirche tatsächlich das Werk des Herrn ist, kann sie meines Erachtens unmöglich zu diesem Ereignis (weiterhin) schweigen. Der Stammapostel müsste hierzu unbedingt eine entsprechende Stellungnahme abgeben.

Die NAK muss endlich verstehen, dass der Herrgott ein Gott aller (seiner) Menschen ist, und nicht nur der neuapostolischen Glaubensgeschwister allein. Deswegen hat sie die Pflicht, bei der Rettung der Welt genauso mitzuwirken, wie alle anderen Kirchen und Menschen auch.

Inzwischen hat sich auch der Gottesbegriff verändert. Früher zu biblischen Zeiten wagten es die Außerirdischen, sich selbst als Gott den Menschen gegenüber auszugeben. Aber inzwischen ist die Menschheit so weit voran geschritten, dass sie dadurch selbst schon ein wenig zu Außerirdischen geworden sind.

Der Begriff 'Gott' ist dadurch frei geworden, sodass er nun für was anderes verwendet werden kann, wie diese drei Botschaften diesen Begriff verwenden.

An der NAK ist dieser Wandel aber beinahe spurlos vorüber gegangen, sodass sie noch mit denselben Begriffen genauso umgeht, wie vor Tausenden vom Jahren die alttestamentarischen Propheten.

Diese Frage hatte ich mir schon vor Jahrzehnten gestellt; dass, wenn die Außerirdischen Gott sind, ob sie dann selbst keinen Gott mehr haben, zu dem sie aufschauen können. Diese Frage versuchen vor allem die ersten beiden Botschaften zu beantworten.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b5626

http://weltrettungsforum.w4f.eu/p5437#1

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2308

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2418

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2449

http://weltrettungsforum.w4f.eu/771


Im Geiste war ich zurückgegangen zur Gründerzeit der NAK und der Apostolischen Kirchen überhaupt. Praktisch standen bestimmte Gläubige mit ihrem Wunsch nach Aposteln ja vor einem Nichts.

Jetzt mal davon abgesehen, inwiefern überhaupt Pfarrer oder (christliche) Missionare im Prinzip auch Apostel sind, auch wenn sie sich nicht so nennen!

Während sich die Katholische Kirche bis heute auf den Stuhl Petri berief, hatten diese Seelen doch absolut nichts, auf das sie sich hätten berufen können.

In dieser doch wirklich armseligen Situation geschahen dann außergewöhnliche Weissagungen, die darauf schließen ließen, dass der Herrgott wieder bestimmte Menschen zu Aposteln gemacht hätte.

Anstatt sich dies bewusst zu machen, dass der Herr (sozusagen) auch aus Steinen Abrahams Kinder machen kann, wie dies einst Christus lehrte, hatte die NAK dann aber später leider diesen Grundsatz verlassen.

Und stattdessen im Prinzip denselben Weg eingeschlagen wie die Katholische Kirche, indem sie sich auf die einstigen besonderen Geschehnisse beruft, dass somit (eigentlich nur) die NAK vor Gott rechtskräftig sei.

Dass eben halt die damaligen Apostel jeweils neue Apostel beriefen, und diese wieder neue und so fort. Und dass deswegen die NAK die richtige Kirche wäre, was aber in Wirklichkeit doch ein Trugschluss ist.

Auch argumentiert die NAK bis heute, dass damals eben halt die Zeit erfüllt gewesen sei, dass der Herr wieder neu Apostel sendete. Dies kann man zwar so sehen; stimmt aber eigentlich so nicht.

In Wahrheit war aber keine Zeit erfüllt; sondern, es war eigentlich nur die Sehnsucht einiger Menschen nach neuen lebenden Aposteln, welche den Herrgott veranlasste, wieder Apostel zu senden; weiter nichts.

Genauso, wie ein Apostel schon morgen gegebenenfalls kein Apostel mehr sein kann. So muss doch erst recht der von einem Apostel ins Apostelamt Berufene nicht unbedingt auch ein Apostel sein.

Und diese doch eher unbegründete Überheblichkeit der NAK ist eine Saat, wo diese Kirche nun die Ernte einbringen muss. Und es ist sogar wie beim Rauchen möglich, dass dies unumkehrbar ist.

So, wie bei einem Raucher, der aufhört zu rauchen, nachdem er gesundheitliche Probleme verspürt. Es aber in der Regel dann schon zu spät ist, mit dem Rauchen aufzuhören.

Jedenfalls kann die NAK sich nur selbst retten, wenn sie geistig zu derselben geistigen Armseligkeit und Bescheidenheit zurückkehrt, wie in den ersten Tagen der Gründerzeit der Katholisch-Apostolischen Gemeinden.

Wenn ich mich zurückerinnere, so war mir von Seiten der Amtsträger der NAK fast immer nur Überheblichkeit, Besserwisserei und nicht zuhören wollen begegnet; und zwar in einer Dimension, die bis zum Himmel stank.

Unabhängig davon, ob die NAK das überleben wird, dass sie sich jahrzehntelang so selbst schadete, werden nur die demütigen Menschen ins Reich Gottes gelangen; unabhängig davon, ob sie Kirchgänger sind und Bibelkenntnisse haben.

Trotz gewisser Ungereimtheiten ist da ein zartes Pflänzchen am Keimen, das ich erst vor einigen Monaten im Internet entdeckte. Lichtarbeiter machen mit ominösen Botschaften der Außerirdischen inzwischen nicht nur im Web die Runde.

Es ist da eine völlig neue Bewegung entstanden, die rasch expandiert, während demgegenüber christliche Kirchen laufend Mitglieder verlieren. Es sieht so aus, als ob Gott dabei ist, auf Erden eine völlig neuartige Segenslinie des Lichts zu gründen.

Und so, wie einst Gott erneut lebende Apostel sendete, weil Menschen sich wahrhaft danach sehnten; so scheint heute der Zeitpunkt immer näher zu rücken, dass es zum furiosen Erstkontakt zwischen der Menschheit und den Außerirdischen kommt.


Was Deine Frage betrifft, ob ich ein Guru bin; meine ich, dass man ja sonst nichts im Leben hat. Sodass es doch Spaß macht, ein wenig herumzuspinnen, oder so ähnlich. ;-)

Ist das 'Channeling', was ich mache? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich nämlich oftmals das Bedürfnis verspüre, draußen spazieren gehend oder auf dem Sofa liegend einfach mal nichts zu tun.

Und dass ich dann entweder nach einiger Zeit Ideen habe. Oder, dass ich Lust habe, Ideen, die ich zuvor während irgendwelcher Tätigkeiten hatte, aufzugreifen, über diese nachzudenken und weiterzuentwickeln.

Hierbei wirkt es wie ein Turbo, wenn ich mir zeitweise eine dunkle Decke über den Kopf ziehe und die Augen schließe. So abgeschirmt von allen Außenreizen kommen mir immer die meisten und besten Ideen.

Übrigens auch, wenn es (nur) um rein technische Sachverhalte geht, wenn ich was programmiere für den Editor Vim beziehungsweise gVim.

Gestern hatte ich mir das Interview mit Mike Quinsey durchgelesen. Hier ein Ausschnitt:

Maarten: […] In den letzten Jahren, in denen Sie Botschaften weitergegeben haben, haben Sie meistens Kontakt mit SaLuSa vom Sirius.

Mike: Ja, telepathischen Kontakt. Ich hatte nie den Vorzug, in der Lage zu sein, eine Beziehung aufzubauen, in der ich Fragen stellen kann.

Ich setze mich zu einer bestimmten Tageszeit hin, um den Kontakt aufzubauen. Und dann empfange ich eine Art innerer Bilder oder etwas, was ich ’Bild-Pakete’ oder ’Wort-Pakete’ nennen möchte, die ich umgehend auf meinen Computer übertrage.


Das geht mir eigentlich auch so wie SaLuSa, dass ich in Foren am liebsten nicht auf Fragen eingehen möchte, sondern lieber die anderen einfach nur belehren möchte.

Weil gestellte Fragen oftmals leider so blöd gestrickt sind, dass man diese manchmal am liebsten samt Fragesteller eliminiert haben möchte. ;-)

Ich kann die von mir selbst gestellte Frage, ob das Channeling ist, was ich tue, nicht beantworten. Auch weiß ich nicht, was den überaus mysteriösen Herrn Quinsey überhaupt dazu veranlasst, sich hinzusetzen, um einen telepathischen Kontakt aufzubauen.

Heute hatte ich Lust dazu, mir Gedanken über das sogenannte 'Glaubensziel' zu machen als Ausgangspunkt meiner heutigen Rede.

Immer mehr Menschen sehnen sich danach, dass endlich der große und herrliche Tag mit den Enthüllungen kommt, und dann der Erstkontakt mit unseren aufgestiegenen außerirdischen Meistern mit Massenlandungen von UFOs und einer damit verbundenen furiosen himmlischen Wiedervereinigungsfeier.

Und dann die Wiedervereinigung mit unseren Sternengeschwistern der anderen Planeten dieser Galaxie und anderen Galaxien.

Oder anders gesagt, damit es auch unsere neuapostolischen Glaubensgeschwister verstehen: Wenn endlich der große und herrliche Tag kommt, an dem Christus uns alle heimholt in sein Reich.

Wo wir dann seinem Ruf: "Komm!" folgend ihm entgegen gehend zu ihm aufsteigen werden, um dann mit ihm gemeinsam in die ewige Herrlichkeit Gottes einzugehen.

Aber leider hat hierzu der Himmel noch kein grünes Licht gegeben, sodass wir uns wohl noch eine kleine Weile gedulden müssen.

In dieser Situation die "Geduld der Heiligen" zu haben, bedeutet, dass man sich immer bewusst ist, dass im Grunde der Weg das Ziel ist.

Aber ohne das eigentliche Ziel, gäbe es keinen Weg zu diesem Ziel; sodass dadurch der Weg selbst ja auch kein Ziel sein könnte, weil es den Weg dann nicht gäbe.

Als ich damals als junger Mensch in den Siebziger Jahren noch den apostolischen "Segensträgern" glaubte, dass der Tag des Herrn unmittelbar bevor stünde; empfand ich das eher so, dass es vielleicht fast schon reichte, wenn es die NAK nicht mehr gäbe.

Wenn nämlich eine Gemeinschaft beziehungsweise Organisation selbst schon zu so einer großen Last wird, dass einem nichts lieber wäre, als dass es einen solchen Befreiungsschlag gibt, der zum Untergang dieser Organisation führt, braucht der Tag des Herrn zumindest vorläufig gar nicht zu kommen.

Weil aber in der NAK nicht alles verkehrt war, wenn man den vielen NAK-Aussteigergruppierungen glauben kann, geht es zumindest mir so, dass ich von außen trotzdem ein gewisses Bedürfnis verspüre, apostolische Kirchen durch umfassende Reformen vor deren Untergang zu bewahren.

So gesehen müssen sich die Gläubigen so einer Organisation erst mal selbst befreien von allem, was ihnen diese Glaubensgemeinschaft alles als unnötigen Ballast aufbürdet; bevor sie ihr Glaubensziel (weiterhin) anstreben.

Oder anders gesagt, war damals unter diesen selbst verschuldeten prekären Umständen die Zeit noch gar nicht reif für de "Wiederkunft Christi", wie die NAK immer noch glaubt.

Lies hierzu bitte die offene E-Mail, die ich vor kurzem einem katholischen Pfarrer schrieb! Damit Du weißt, wie ich das meine mit dem Glauben an die Wiederkunft Christi. (scrollt automatisch hin)

http://weltrettungsforum.w4f.eu/p2341#1

Für mich stellt sich die Frage nicht, ob man sich das Glaubensziel eher in der Variante der Apostolischen Kirchen vorstellen sollte; mit einem auf einer Wolke einschwebenden Harfe spielenden und 'Halleluja' singenden Christus mit Heiligenschein, etwas ironisch formuliert. :-)

Oder ein wenig moderner, wie die immer mehr aufkeimende Lichtarbeiterbewegung sich dies vorstellt; dass endlich massenweise technisch höchstentwickelte Raumschiffe landen werden, wie auf der wunderbaren Zeichnung zu sehen ziemlich weit oben auf der Startseite meines Forums:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/i

Ja, vielleicht ist sogar auch die Frage eher irrelevant, ob dies überhaupt irgendwann geschehen wird. Ich gehe sogar so weit, dass es sogar eine Erleichterung sein kann, nicht nur generell daran zu zweifeln, sondern sogar überhaupt in seinem Inneren die Idee eines geradezu urplötzlich einschlagenden "Tages des Herrn" oder Erstkontakts zurückzuweisen.

Egal, ob mysteriöse Botschaften der vielleicht noch mysteriösen Außerirdischen, oder fanatische Predigten eingeschworener Sekten. Wichtig ist doch, dass man sich niemals in solche Botschaften oder Predigten verrent in seinem Inneren, dass sie dadurch gegebenenfalls (nur) zur Last werden.

Es ist doch eigentlich egal, ob man an den großen Tag X glaubt, wo von da an alles gut sein wird. Wichtig ist nur, dass man sein Leben verwendet, um auf diesen großen Tag hinzuarbeiten.

Ich glaube und hoffe, dass sich zwar alles allmählich zum Guten entwickeln wird. Dass es hierbei aber auch Sprünge beziehungsweise besondere herausragende Ereignisse geben wird.

Unser Leben wird laut SaLuSa-Botschaft vom 1.3.2013 umso erfreulicher und segensbringender, und wir erheben uns umso mehr aus der Niedrigkeit des Elends beziehungsweise der Dualität, je weniger wir festen Zeitplänen folgen.

Sondern stattdessen unser Leben und all unser Tun harmonisch ins gesamte Weltgeschehen einfließen lassen. Nicht, dass es keine Zeitpläne mehr geben darf. Sondern, dass wir ständig bereit sind, gegebenenfalls diesen nicht einzuhalten beziehungsweise zu ändern.

Wenn ich meinen Zeitplan nicht geändert hätte, hätte ich diese Intuitionen nicht umgesetzt, sodass ich dies alles - zumindest heute - nicht geschrieben hätte, nur als Beispiel.

Oder, man plant beispielsweise zu einer bestimmten Tageszeit seine Mahlzeit einzunehmen. Ist aber dann überrascht, dass man keinen Hunger hat.

Hat man sich dann so unter Kontrolle, den Plan nicht einzuhalten, und auf die Einnahme der Mahlzeit zu verzichten, um gesundheitlichen Schaden (beispielsweise Krebs) von sich abzuhalten?

Nein, Übergewicht kommt nicht unbedingt vom zu vielen Essen, früher nannte man dies Völlerei. Sondern von zu viel fettem Fleisch und Speck, nebenbei bemerkt.

So machen es auch beispielsweise Mike Quinsey und Sheldan Nidle, dass sie sich nach der beruflichen Tätigkeit Zeit nehmen, um sich mit einem aufgestiegenen Meister zu verbinden. Und dann alles im Internet veröffentlichen.

Also, es könnte glaube ich schon irgend so was wie ein anderes Ufer geben, an dem wir Gläubigen eines Tages ankommen werden; wo von da an alles völlig anders sein wird. Ich lasse mich nicht nur überraschen. Sondern, ich arbeite darauf hin.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2417


Wenn Clowns (beispielsweise Beppe Grillo) beziehungsweise Kabarettisten (beispielsweise Dieter Nuhr) die Wahrheit sagen, und demgegenüber Politiker und kirchliche Geistliche nur Unsinn reden, ist glaube ich die Zeit für einen Wandel bereits überreif. Ausschnitte aus dem Satiregipfel (ARD) vom 4.3.2013:

http://youtu.be/ePXAascMFq4

Er [der Papst] zieht sich zurück, das ist auch sehr katholisch. Zurückziehen war ja auch für die Kirche lange Zeit die einzige zulässige Verhütungsmethode. Das kennen viele noch aus der Schulzeit.

Was hat der Liebe Gott schon mit der Kirche zu tun? Angeblich wohnt er ja da, in der Kirche. Aber, wer weiß schon in diesen Tagen noch, was wo drin ist?

Es gibt ja auch Leute, die glauben, in einer Lasagne wäre Rindfleisch, ha ha ha. Solche Leute glauben auch, der Liebe Gott wohnt in der Kirche.

Vielleicht hat Benedict am Ende ja auch selber gezweifelt, nicht mehr so richtig dran geglaubt, weil der Mann ist ja auch nicht doof.

Vielleicht ist ihm am Ende ja selber aufgefallen, dass die göttliche Liebe in den letzten Jahrzehnten viel zu oft an Minderjährigen vollzogen wurde.

Oft werfen mir die Leute vor, ich würde Gott lästern. Das würde ich niemals tun, ganz im Ernst. Das käme mir gar nicht in den Sinn; ich kenne die Frau ja gar nicht.

"Da steht ein Pferd auf dem Flur" haben wir gesungen. Ja, ein merkwürdiger Text. Heute wissen wir natürlich, warum das Pferd auf dem Flur stand. Es wollte nicht in die Küche.

Zwanzig Millionen Tonnen Nahrungsmittel landen hierzulande jährlich auf dem Müll. Und was die Lebensmittelindustrie im Großen macht, machen die Verbraucher im Kleinen:

"Ich hätte gern ein halbes Pfund Aufschnitt." "Soll ich es einpacken oder gleich wegschmeißen?" "Komm Herr Jesus, sei unser Gast! Und segne, was in die Mülltonne passt!"

Eine Lasagne, die Pferdefleisch enthält, muss in Zukunft gekennzeichnet werden. "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Stallordnung und fragen Sie Ihren Hofschmied oder Jockey!"

Wer sich jetzt noch Sorgen macht, er könnte auch schon mal Pferd gegessen haben, dem empfehlen wir, er soll sich mal ein Pfund Hackfleisch kaufen. Und nachgucken, was da so alles drin ist.

Da ist man nämlich für Pferd noch ziemlich dankbar, für zwei Euro Neunundneunzig. Und dann wundern sie sich. Da würde ich jetzt persönlich nicht erwarten, dass das Tier, das da gehackt wurde, unbedingt vier Beine hat.

Da sind Sie mit sechs noch gut bedient, wenn nicht sogar acht. Oder, wenn es ganz hart kommt, zwei. Wenn in der Familie vom Metzger einer krank war, oder eingeschläfert werden musste.

Ist der Mensch überhaupt in der Lage, zu wählen? Das muss man sich mal klar machen. Wähler, das sind die Menschen, die für 1,25 € Lasagne kaufen. Und sich dann wundern, dass kein Rinderfilet drin ist.

Das sagt doch alles. 1,25 € hat das Zeug gekostet. Da geht noch die Mehrwertsteuer ab. 30 % für den Händler, 2 Cent für den grünen Punkt, 6 Cent Logistik, 10 Cent Verpackung, 20 % gehen für den Hersteller.

50 Cent bleiben für die Ware; das sind dann Nudeln, Soße, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Grind, Gekröse und der ganze Rest. Und was dann übrig bleibt, ist für das Fleisch. Guten Appetit!

Das kaufen die Leute bei angeblich wachem Verstand. Weil sie sagen: "Super, ist billig und gesund." Und wundern sich dann, dass die Viecher auf dem Bauernhof keinen Wellnessbereich zur Verfügung haben.

Die Leute kaufen auch eine Hose bei Kick für 7,99 €. Und denken: "Das wird doch kein Kind zusammengenäht haben." Ja, wer denn sonst? Ein Huhn ist zu blöd dafür. So ist der Konsument, der Wähler (doof).

Da fragt man sich, was hat sich Gott bei dieser Schöpfung gedacht? Ich glaube ja, das ist meine Theorie, er hat dieses Universum einem Praktikanten überlassen.

Und der hat Dinge erfunden, wie Haustiere, Schwiegermütter und Sterblichkeit. Da muss man ein sonniges Gemüt haben, um damit klar zu kommen.

Die NAK sagt zwar völlig zurecht, dass sie männliche "Homosexualität" ablehnt. Aber einfach nur so einen unsinnigen Begriff nachzuplappern, finde ich nicht in Ordnung.

Heutzutage ist tatsächlich bei vielen Dingen nicht immer das drin, was drauf steht. So sollen Homosexuelle demnach angeblich homosexuell sein.

Aber wie ist das überhaupt möglich, wenn in Wirklichkeit der Bibel zufolge nur ein Mann bei einem anderen liegt, wie bei einer Frau; also in Wirklichkeit nur heterosexuelles Verhalten imitiert wird?

Wie soll man da ernsthaft glauben können, dass diese Männer sexuell darauf orientiert wären, dass die Genitalien nicht zueinander passen; sie also nicht so orientiert sind, sich am besten gleich so einen Partner zu suchen, wo es passt?

Anstatt blöd herumzuschwurbeln, sollte die NAK den Menschen die ganze Wahrheit besser ungeschminkt sagen, wie ich dies in meinem Forum gleich oben auf der Startseite tue:

Schwul ist doof. Kinder zeugen anstatt Scheiße am Pimmel! Nachdem man sich gegenseitig am Hintern herumfummelte, wird den adoptierten Kindern das Frühstück serviert. Nur Schweine dürfen kein Blut spenden.

Wenn dieser Trend zu immer mehr Akzeptanz von perverser Sexualität so weiter geht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch bei Sex mit Leichen Kinder adoptiert werden dürfen.

Und unsere außerirdischen aufgestiegenen Meister völlig zurecht auch in Deutschland einen Meteoriten einschlagen lassen werden.

Und warum soll ich allen Ernstes glauben, dass Gott in der Kirche zu mir spricht, obwohl er doch beispielsweise im Gebet gleich direkt zu mir sprechen könnte?

In Wirklichkeit ist es doch nur Bauernfängerei und Sektiererei, wenn Kirchen behaupten, Stellvertreter Gottes zu sein. Den Kirchen geht es doch nur darum, zwecks Machtvergrößerung möglichst viele Mitglieder zu rekrutieren.

Der Herrgott ist doch kein Kirchengott, sondern ein Gott aller seiner Geschöpfe. Und wer was erschafft, hat auch die Macht, Erschaffenes zu zerstören, wenn das von ihm Erschaffene nichts (mehr) taugt. Und dies scheint mir leider auch bei der NAK der Fall zu sein.


Anlässlich der neuesten Botschaft unseres aufgestiegenen außerirdischen Meisters Hilarion durch Marlene Swetlishoff möchte ich ein Thema ausführlicher behandeln; das ich aber schon mehrmals angesprochen hatte.

http://vocaroo.com/i/s17bEVytyzP8

Die hoffentlich bald stattfindende Deklarationstag, der Tag der offiziellen Anerkennung der Außerirdischen, ist ja eigentlich erst wegen des technischen Fortschritts (erneut) erforderlich geworden. Blicken wir hierzu zurück, wie es diesbezüglich vor Jahrtausenden war!

Unerklärliche und mysteriöse PSI-Phänomene hatte es immer schon gegeben. So schlug Elia seinen Mantel aufs Wasser, wodurch es zurückwich und der Prophet trockenen Fußes den Bach durchschreiten konnte.

Elisa machte Eisen schwimmend und Jesus ging übers Wasser. Kaum jemand kaum auf die Idee, solche Geschehnisse irgendwie dem Teufel zuzurechnen, außer natürlich die Pharisäer und Schriftgelehrten zu Jesu Zeiten.

Und was bekanntlich früher die Pharisäer und Schriftgelehrten waren, sind heutzutage im Prinzip die Kirchen. Welche natürlich Zeichen und Wunder bei einem kirchenunabhängigen Einzelprediger als lästige Konkurrenz ansehen.

Aber sonst wurde alles Mysteriöse als Zeichen Gottes beziehungsweise als Gott selbst interpretiert, wo ganz selbstverständlich auch Außerirdische und UFO-Sichtungen dazu gehörten.

Außerirdische waren für die damaligen Menschen keine interplanetaren Raumfahrer, sondern einfach Gott selbst, Punkt.

Und auch diese Außerirdischen selbst gaben sich den Menschen gegenüber in der Regel als Gott aus, auch wenn sich manche von ihnen stattdessen als Engel (Gottes) ausgaben und sich nicht anbeten ließen.

Die Menschen waren damals in ihrer geistigen und technischen Entwicklung noch gar nicht so weit, verstehen zu können, wer diese Außerirdischen wirklich waren.

Bei bestem Willen kann man nicht verstehen, was ein UFO ist, wenn man gar nicht weiß, was überhaupt ein Raumschiff ist. So weit, so gut.

Als es dann aber in der Neuzeit Flüge zum Mond und zu anderen Planeten des Sonnensystems gab, änderte sich dadurch sehr viel.

Außerirdische wurden von da an nicht mehr als Gott (fehl)interpretiert, sondern als das, was sie wirklich waren; nämlich humanoide Lebewesen; die nicht so sehr viel anders sind als wir Menschen (inzwischen geworden) sind.

Nebenher pflegten aber die Kirchen den konventionellen Glauben an Gott weiter, als wenn sich inzwischen in der menschlichen Gesellschaft aber auch rein gar nichts verändert hätte.

Und so kam es, dass aus Nichtverstehen dieser Gesamtentwicklung leider von vielen Menschen nicht verstanden wurde, dass Außerirdische und Gott eigentlich immer schon Dasselbe waren und immer noch sind.

Dies geht leider manchmal so weit, dass von manchen Religionsgemeinschaften Außerirdische mit ihren UFOs als Engel des Teufels angesehen werden.

Aus diesem Grund ist quasi eine "erneute" offizielle Anerkennung der Außerirdischen erforderlich geworden mit den hiermit verbundenen umfangreichen Enthüllungen.

Im Internet verbreiten sich hierzu entsprechende Botschaften immer mehr. Leider ist aber diese Aufklärungswelle noch nicht auf die anderen Medien übergeschwappt.

Die Massenmedien und leider auch die Kirchen unterscheiden unsinnigerweise immer noch "sauber" zwischen dem Herrgott und den Außerirdischen. Das bedeutendste Aufklärungsvideo ist dieses:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/b2449

Siehe auch diese überaus wichtigen Videos in diesem Beitrag beziehungsweise Thread!

http://weltrettungsforum.w4f.eu/136

Für die Apostolischen Kirchen gilt hierbei Dasselbe, wie für alle anderen Kirchen und Sekten. Dass sie nämlich auch endlich den Menschen die ganze Wahrheit über diese "mysteriösen" Aliens beziehungsweise E.T.s verkünden.

Andernfalls ist es doch unmöglich Gott zu dienen, während man zugleich die eigentlichen "Götter" beziehungsweise aufgestiegenen Meister nicht als solche anerkennt.

Hätten damals nämlich die Menschen die Außerirdischen nicht angenommen und sie als Engel des Teufels angesehen, wären sie verflucht worden. Und genauso ist dies heute auch.

Es nützt nämlich absolut nichts, wenn man sich zwar einerseits zu Gott bekennt. Aber andererseits die Außerirdischen nicht als die einzigen und wahren Boten Gottes offiziell anerkennt.

Und darin besteht heute für uns Lichtarbeiter der Auftrag und die Berufung, die Menschen aufzuklären; indem wir ihnen im Gegensatz zu den immer noch im Tiefschlaf befindlichen Kirchen die ganze Wahrheit über unsere aufgestiegenen Meister verkünden.

Es würde also zumindest langfristig nichts nützen, wenn sich alle die größte Mühe gäben, die NAK bestmöglich zu reformieren, damit sie nicht untergeht.

Wenn am Ende diese Kirche doch dem Untergang geweiht ist, weil sie unsere aufgestiegenen außerirdischen Meister als die wahren Boten Gottes nicht offiziell anerkennt, und stattdessen lieber weiterhin nur auf ihre Apostel setzt.

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.


VorherigeNächste