FEMEN misshandelt. Das Matriarchat wird siegen und die Männerwelt bluten.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 3295 von UFO-Peter » 21.06.2013, 12:38

FEMEN misshandelt. Das Matriarchat wird siegen und die Männerwelt bluten.



In den russischen Presse erfreut sich Femen keiner großen Beliebtheit. Die regierungstreue Presse überschüttet die Frauen mit Hohn und Spot, stellt ihre Aktionen als lächerlich und dumm dar. Als Beispiel wollen wir einen Artikel aus der “Komsomolskaja Prawda”, einem Boulevardblatt mit Propaganda-Funktion zur Schau stellen.
Der Autor Dmitriy Steschin spricht von einer “Heilkur für FEMEN” nach dem Muster des weißrussischen Geheimdienstes, der die Frauen misshandelte und erniedrigte. Kein Wunder, dass FEMEN nicht beliebt ist. Die Aktivistinnen zeigen sich gegen Putin, gegen die Russisch-Orthodoxe Kirche, gegen Homophobie und Frauendiskriminierung.


Zunächst einmal wurden die Femina durch unbekannte avantgardistische Künstler in Zivilkleidung nachts in den Wald gebracht – für ein besseres Verständnis der dunklen Realität des „totalitären Weißrussland“.

Man zerriss ihre Personalausweise und erlöste die Eventteilnehmerinnen dadurch vom Druck des Regierungsapparates auf die Persönlichkeit, welche ja bekanntlich frei geboren wird und erst danach in die Kabbala der Lumpenmoral und des Staates gerät.

Man verspottete sie, jagte ihnen ein wenig Angst ein, indem man sie zum Ausgraben eines Grabes zwang – war aber nicht böse gemeint, sondern nur dazu gedacht, ihr Bewusstsein konzeptionell zu befreien und die Existenz wiederzufinden.

Jeder gebildete Mensch weiß, wie es bereits Sartre und Camus beschrieben haben, dass der Mensch erst am Ende seines Lebens zu seiner Existenz und Essenz gelangt. Hoffentlich klärten ihre Kollegen-Avantgardisten die Damen über diese Nuance auf.

Danach wurden die Feministinnen kahl rasiert – wodurch die retrograden Komplexe der Wahrnehmung der Frau im Gegenwartskontext überwunden worden sind. Schließlich wurden die „Kunstobjekte“ mit einer grünen Lösung bestrichen und nackt über die Grenze fortgelassen.

Hinübergekommen aus dem „Volksgefängnis“ in die „Mutter Ukraine“ liefen sie lange durch leere dunkle Straßen einer Frontier-Siedlung auf der Suche nach Lumpen, um ihr bestes Stück abzudecken.
Aber ihre Flehen blieben unerhört, und die Dorfbewohner, jeglicher konzeptioneller Kunst fremd, riefen die ukrainische Polizei.

Stotternde Interviews der Teilnehmerinnen des Performances zeigen eine gewisse kognitive Dissonanz, in der sich diese nun befinden. Die von „Femen“ so gehassten Bullen sind vor ihnen als Retter und Erlöser erschienen.

Diese Lektion hatte sogar zu substantiellen Änderungen in der Zusammensetzung der Komödiantentruppe „Femen“ geführt.

Ganz nach dem „Sharikov-Syndrom“ aus Bulgakovs „Hundeherz“ – keine der „Femen“-Mitgliederinnen ist bereit, ihr blasses pickliges Häutchen für die Ideen des Feminismus zu opfern.

Sogar ihre Drohungen, beim internationalen Gerichtshof gegen den weißrussischen Staatschef zu klagen, blieben unerfüllt. Wogegen können sie denn die Anzeige erstatten? Im progressiven Europa ist konzeptionelle Kunst heiß begehrt.

Das einzige, was man bei solchen spontanen Performances beachten muss: Mehr Zynismus, Imagination und keine hindernden Faktoren wie die verfaulte Moral! Die Mädels wissen es zu schätzen, mit solchem Verhalten sind sie vertraut.





Laut neuen aber unbestätigten Informationen aus der Organisation, hat sich eine der Anführerinnen, Inna Shevchenko, gemeldet und erzählt, was geschehen ist. So, laut Inna, wurden sie gestern gegen 19 Uhr auf einem Bahnhof in Minsk von Polizei und KGB in festgenommen.

Man habe ihnen die Augen zugebunden und die ganze Nacht in einem Bus herumgefahren. Danach in ein Stück Wald gebracht, dort mit Öl überschüttet; sie dazu gezwungen, sich auszuziehen; und haben gedroht, sie anzuzünden.

Danach habe man ihnen die Haare mit dem Messer abgeschnitten. Alles sei angeblich noch mit einer Videokamera gedreht worden.
Nach dieser Misshandlung wurden sie nackt und ohne Ausweise am Wald stehen gelassen, von wo sie dann den nahe liegenden Dorf zu Fuß erreicht haben.

Im Moment bietet die Organisation FEMEN um Hilfe, damit jemand in der Region die Frauen mit dem Auto abholt und zu einem sicheren Ort bringt, bis die ukrainischen Behörden eintreffen.





ZEIT ONLINE: Was steht am Ende Ihrer Revolution?

Schewtschenko: Das Matriarchat, das hoffe ich doch.

ZEIT ONLINE: Wann ist es soweit?

Schewtschenko: Ich weiß es nicht genau, vielleicht 2017, genau hundert Jahre nach jener russischen Revolution, die die Zarenherrschaft beendete.
Wenn es so weit ist, müssen wir kämpfen. Dann wird wieder Blut fließen. Die Revolution wird brutal.

ZEIT ONLINE: Wessen Blut?

Schewtschenko: Das der Männer.

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.