Von mir auf Youtube und anderen Webseiten gepostete Kommentare, Gästebucheinträge und versendete E-Mails.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 5137 von UFO-Peter » 22.02.2014, 21:36

Bitte sorgen Sie dafür, dass zukünftig in Kohlekraftwerken keine SO²-Filter mehr eingebaut sind, damit klimaabkühlendes Schwefeldioxid und Feinstaub unser Klima rettet!

http://weltrettungsforum.w4f.eu/234


[E-Mail an den Hope-Channel] Cliff Goldstein kann ich so nicht zustimmen, dass die Welt von Gott erschaffen worden sein musste. Könnte es sein, dass er Wissenschaftlern auf den Leim ging, mit deren falscher Annahme, dass das Universum nicht schon immer existierte?

Wenn Cliff behauptet, dass das Universum von einem (höheren) Gott erschaffen worden sein musste, so kann dies nicht stimmen, weil dann ja die Frage sogar noch schwieriger zu beantworten ist, von wem Gott erschaffen wurde.

Schließlich wäre die Erschaffung Gottes ja noch sehr viel unvorstellbarer und schwieriger, weil Gott ja was viel Höheres ist. Argumentiert man aber so, dass Gott im Gegensatz zur Materie übernatürlich ist, und deswegen nicht erschaffen werden musste, kommt man aber auch nicht weiter.

Wenn man nämlich von der Existenz von Übernatürlichkeit ausgeht, könnten die Darwinisten dann ja auch behaupten, dass ihre Materie übernatürlich wäre und deswegen nicht erschaffen werden musste.

Daraus folgt, dass sowohl Universum als auch Gott immer schon existierten. Beziehungsweise, dass alles Existierende zusammengenommen insgesamt Gott zu sein scheint.

Man könnte auch sagen, dass Gott, zu dem auch alle lebendigen Seelen gehören, das gesamte Universum existieren lässt; dass also das Bewusstsein das Ursprüngliche, Primäre ist.

Zum Beitrag 5626 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/p5437#1

Zum Beitrag 2308 …

Zum Beitrag 2418 …

Zum Beitrag 2449 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/771


[E-Mail an den Hope-Channel] Hiermit möchte ich fragen, was Ihr Christen überhaupt an Eurem Christus so toll findet, dass er für Euch viel mehr wert zu sein scheint, als alle anderen Propheten des Herrn.

Oder, könnte es sein, dass es Euch nur darum geht, so unterschwellig alle anderen Propheten des Herrn und Männer Gottes entsprechend abzuwerten, damit diese Leute für die Kirchen keine wirkliche Konkurrenz mehr sein können?

Ich finde das eigentlich schon sehr merkwürdig, dass die Kirchendogmatiker ausgerechnet so einen Prophet des Herrn zu Gott hochstilisieren, welcher der Schrift zufolge gar nicht Gott sein kann.

Wo ein Mensch nämlich ein Sohn von Gott ist, kann dieser schließlich nicht zugleich dieser Gott selbst sein.


[E-Mail an bibelstudien-institut.de] Weder hatte einst Christus die Schuld aller Menschen auf sich genommen; noch müssen wir uns durch große sittlich-moralische "Leistungen" zu Gott emporarbeiten; weil es Unsinn ist, dass ein moralisches und sittsames Leben eine große Leistung ist, sondern ein sanftes Joch und eine leichte Last, wie einst Christus sagte.

Mit solchem groben theologischen Unfug führen Sie die Menschen in die Irre, anstatt ihnen den richtigen Weg zu weisen. Ich habe da aber einige Fragen an Sie.

Leider vermisse ich auf Ihrer Webseite eine Stellungnahme zum Vorfall im Kölner Dom, wo eine Femen-Aktivistin brutal niedergeschlagen wurde von einem Kirchgänger.

Obwohl es zwar nicht direkt Ihr Institut betrifft, kommt es mir trotzdem etwas seltsam vor, dass dies Euch Christen irgendwie egal zu sein scheint. Oder, irre ich mich da?

http://de.tinypic.com/r/2q2ikpx/5

Mehr:

Zum Beitrag 5083 …

Könnte es sein, dass Christen generell in ihrem Kirchenfanatismus so gefangen sind, dass sie am liebsten alle 'Gottesdienststörer' umbringen würden?

Eine weitere Frage plagt mich, wo ich bisher von keinem Christen eine wirklich befriedigende Antwort erhielt. Für Euch Christen ist doch Jesus so was wie Gott, was Ihr eigentlich gar nicht oft genug sagen könnt.

Demgegenüber schweigen sich aber Christen bezüglich anderer Propheten des Herrn aus, ich meine hier die alttestamentarischen genauso wie die neuzeitlichen Boten des Lichts. Sind die auch Gott?

Wenn Christren immer wieder betonen, dass Jesus Gottes Sohn ist, so hört sich das eigentlich schon so an, als wollten sie damit indirekt sagen, dass demzufolge alle anderen Propheten des Herrn keine (solche) Söhne Gottes wären.

Jedenfalls vermisse ich da Klarheit. Warum kommt da von Seiten der Christen nichts bezüglich aller anderen göttlichen Propheten, ob diese auch Gott sind? Schließlich wirkte beispielsweise Elia auch viele Wunder und fuhr gen Himmel.

Könnte es sein, dass Christen mit ihrem ständigen Bekenntnis, dass Jesus Gott ist, so in Wirklichkeit nur alle anderen Propheten unterschwellig entsprechend abwerten wollen, um so ihrer Kirche die Konkurrenz heutiger Lichtboten zu ersparen?


[E-Mail an bibelstudien-institut.de] Jesus wurde also durch seine Menschwerdung zum Sohn Gottes; nicht aber, weil er ein Prophet war. Aber, vielleicht war Jesus ja auch ein Prophet. Und vielleicht waren die anderen Propheten ja auch jeweils zu Mensch gewordener Gott.

Jedenfalls war Jesus ein Mensch, der über die Erde wandelte. Der viele Wunder vollbrachte und dann gen Himmel fuhr. Auf Elia treffen diese Aspekte aber auch zu, sodass diese Person doch auch Gott gewesen sein könnte.

Wenn Jesus als Mensch dann (wieder) zu einem Gott wurde, wieso sollte dies für alle anderen Männer Gottes nicht auch möglich sein? Wieso sollte ich glauben, dass Jesus mehr war, als alle anderen Söhne oder Männer Gottes?

Das könnte man doch beispielsweise von Elia genauso behaupten, dass er seine Göttlichkeit aufgab und Mensch wurde, um die Menschen zu erlösen. Wer sagt, dass Elia ein Geschöpf war? Steht das irgendwo in der Bibel geschrieben?

Ach so, weil Elia ein Mensch war, war er ein Geschöpf Gottes. Wäre er aber kein Mensch gewesen, sondern ein zu Fleisch gewordener Gott, wäre er ein Sohn Gottes. Aber, Geschöpf oder Sohn Gottes, ist es nicht im Prinzip das gleiche?

Und, war nicht Christus auch (nur) ein Mensch, sodass er demzufolge doch eigentlich auch nur ein Geschöpf Gottes gewesen sein könnte? Wo steht in den Evangelien, dass Jesus kein Geschöpf Gottes war?

Dass Jesus am Kreuz starb, ist leider eine Lüge. Schließlich wurde er noch am selben Tag vom Kreuz abgenommen. Und nach nur wenigen Stunden Kreuzigung ist man noch nicht tot. Die anderen Mitgekreuzigten erstickten allerdings, weil ihnen die Beine gebrochen wurden.

Wo steht in der Bibel geschrieben, dass Propheten keine Söhne Gottes sind? Wo steht geschrieben, dass Propheten des Herrn jeweils nicht Gott sind? Was macht Sie überhaupt so sicher, dass Jesus mehr war, als die (anderen) Propheten des Herrn?

Oder, könnte es vielleicht doch so sein, dass es Euch Kirchenchristen nur darum geht, die Propheten des Herrn generell abzuwerten durch Hochstilisierung Christi (zu Gott), um so möglichst für die Kirche die Konkurrenz von Propheten auszuschalten?


[E-Mail an bibelstudien-institut.de] Ihr Online-Angebot empfinde ich erst mal so, dass Sie mit Hilfe Ihres christlichen Glaubens sozusagen 'Ungläubige', Atheisten beziehungsweise Materialisten den Weg zum Glauben an und generell zu Gott weisen möchten.

Hierbei, kann es aber, wie in meinem Fall, dazu kommen, dass Sie auch Leute ansprechen, die schon an Gott glauben und mit ihm im völligen Einssein leben. Die sich aber trotzdem angesprochen fühlen, weil sie sich aufgrund eines anderen Glaubens angesprochen fühlen, in einen theologischen Disput mit Ihnen zu treten.

Schließlich sprechen Sie Menschen ja nicht nur so an, dass Sie auf Gott verweisen. Sondern, Sie verknüpfen diesen Glauben an Gott in Ihrem Fall untrennbar mit dem Christentum und der Bibel.

Sie sollten hierbei aber bitte auch beachten, dass Menschen anderer Religionen, wo übrigens auch mehr oder weniger UFO-Gläubige (New Age) dazugehören, gegebenenfalls genauso fest und unbeirrt an Gott, den Herrn, glauben, wie Sie dies tun!

Um nun den theologischen Disput der vorigen E-Mail fortzusetzen, muss ich Ihnen aber auch mitteilen, dass ich als ehemaliger Christ und jetziger New Ager auch mit manch Anderem, was Sie mir schrieben, nicht einverstanden bin.

Nebenbei möchte hier erwähnen, dass ich als Bibelkundiger schon lange nicht mehr aus der Bibel herauslesen kann, dass Jesus Christus irgendwie was Höheres oder Besseres ist, als die anderen in diesem Buch beschriebenen Männer Gottes.

Wie wollte man sich sonst erklären, dass Christus im Gegensatz zu Moses, auch mit Gottes Hilfe, Israel nicht aus der Knechtschaft befreien konnte. Ja, noch nicht mal Johannes den Täufer konnte "der Sohn Gottes" vor der Hinrichtung bewahren.

Wenn sonst jedes kleinste Zeichen oder Wunder Jesu dazu herhalten muss, dass deswegen Jesus doch Gott sein müsse, schweigt man sich aber demgegenüber einfach aus, was die Misserfolge, Fehlschläge und andere Ungereimtheiten betrifft.

So sollten Sie bitte auch wissen, dass die Evangelien nicht nur erst nach dem Ableben des letzten Apostels Jesu verfasst wurden, sodass schon deswegen von einer völligen Verfälschung der tatsächlich wahren Ereignisse auszugehen ist, falls die Evangelien nicht sogar völlig frei erfunden wurden.

Bekanntlich wurden die Evangelien, vor allem das von Johannes, im weiteren Verlauf der Kirchengeschichte stark verfälscht von Konzil zu Konzil. So wurden beispielsweise der Sendungsauftrag Jesu (Geht hinaus in alle Welt …) und die Begebenheit von Jesus und der Ehebrecherin (Wer ohne Schuld ist, werfe …) nachträglich frei erfunden und hinzugefügt.

Und so erscheint meines Erachtens auch vieles Andere, beispielsweise, dass Jesus nicht den Frieden, sondern das Schwert bringt, doch sehr unglaubwürdig. Auch, dass Christus gekreuzigt wurde, und er dann sogar gefragt haben soll, warum Gott ihn verlassen hätte, ist auch sehr unglaubwürdig.

Gott verlässt keinen Menschen, der zu ihm gehört. Wenn aber Christen alles glauben, was insbesondere im Neuen Testament der Bibel geschrieben steht, führen bereits vorhandene Unwahrheiten zur Erfindung von weiteren Unwahrheiten und falschen Glaubensauffassungen.

Schließlich muss es doch eine Erklärung geben, wieso Gott zwar sonst guten Menschen hilft und sie vor Bösen beschützt, aber bei Christus scheinbar nicht, sodass sich Christen dann völlig unsinnige Erklärungen zusammenreimen von einem Fleisch gewordenen Gott, der als Christus das große Opfer bringen musste, damit die Menschheit erlöst werden kann.

Wenn das so wäre, wie wollte man sich dann erklären, dass es bei der Geburt Christi genau umgekehrt war, dass nämlich der Engel die Drei Weisen aus dem Morgenland aufforderte, das Jesuskindlein nicht an Herodes zu verraten, wodurch in dessen Folge so viel andere Kindlein ermordet wurden, damit das Jesus überlebt?

Wenn es also richtig wäre, dass Christus auf die Erde gekommen ist, um für die Menschen zu sterben, so wäre es doch schon in diesem Moment sozusagen die 'beste' Gelegenheit gewesen, indem das Jesuskindlein für so viele andere Kindlein ermordet worden wäre, um so sein Leben für die vielen anderen Kindlein zu geben.

Das Christentum hat sich so eine Religion erschaffen, die so voller Lügen, Falschauslegungen und geradezu an Geisteskrankheit grenzenden Dogmen ist, dass nicht nur immer mehr Menschen aus christlichen Kirchen austreten, sondern, sich sogar auch mehr oder weniger generell vom Christentum verabschieden.

Die eigentliche Frage ist da schon nicht mehr, ob ein Christ auch ohne Kirche ein Christ sein kann; sondern, ob ein an Gott Glaubender überhaupt ein 'Christ' sein muss, was ich mal ganz entschieden verneine. Ja, um an Gott zu glauben, käme man sogar ganz ohne Bibel oder irgendwelche anderen religiösen Schriften aus.

In diesem Prozess der steten Annäherung an Gott und an die Wahrheit, müssen dann immer mehr bisher als unbestritten geltende Dogmen erneut überprüft werden, wobei am Ende nur noch das als richtig anerkannt werden wird, was Menschen direkt vom Heiligen Geist Gottes, von den Engeln und allen anderen hoch erleuchteten Wesenheiten empfangen.

Hierbei kann ich so noch nicht mal Ihrer Unterscheidung von Schöpfer und Geschöpfen zustimmen, indem Sie Jesus, im Gegensatz zu allen anderen großen Propheten beziehungsweise Männern Gottes, nicht als Geschöpf, sondern als Schöpfer, und somit als Gott betrachten.

In Wirklichkeit ist es nämlich völlig falsch, die schillernden Figuren der Bibel in zwei Kategorien einzuteilen, nämlich zum einen in die Gruppe der Menschen, Propheten beziehungsweise Männer Gottes, die nur Geschöpfe sind.

Und, auf der anderen Seite die Kategorie 'Sohn Gottes', 'Gott', 'Schöpfer' beziehungsweise 'Fleisch gewordener Gott', wo ausschließlich Jesus Christus dieser Kategorie zugeordnet wird.

Diese Unterteilung ist, wie auch vieles Andere im Christentum, nicht nur eine völlige Falschauslegung der Bibel. Sondern, eine totale Verzerrung der Wahrheit, die so auf den Kopf gestellt wird. Und, wo so eine Religion geschaffen wurde, die fast nur aus Lügen besteht.

Ausnahmslos jeder Mensch und jedes andere lebendige Wesen, ist nicht nur ein Geschöpf. Sondern, wird selbst auch zu einem Schöpfer, je mehr dieses Individuum erleuchtet und zu Gott aufgestiegen ist; weswegen die christliche Unterteilung von Menschen in Schöpfer (Christus) und Geschöpfe (alle anderen Menschen und sogar Engel) völliger Humbug ist.


[E-Mail an bibelstudien-institut.de] Nach wie vor bin ich auch ein Verfechter der Bibel, die ich vehement gegen das (angebliche) 'Christentum' verteidige; das nahezu alles verdreht, was in der Bibel geschrieben steht, und was Christus alles sagte.

Wie können Sie denn bitte sagen, dass Christus der Weg ist, wo doch Christus dies damals sagte, sodass er demzufolge damals der Weg war? Dies macht nämlich nur ein verlogener Antichrist, dass er Jesu Wort so verdreht.

Und, was New Age betrifft, so muss man da natürlich genauso vorsichtig sein, wie mit allen anderen Religionen. Die (absolute) Wahrheit können Sie, falls überhaupt, niemals im Außen finden, sondern nur in sich selbst, was eine Kernaussage von New Age ist.

Übrigens ist dies auch eine Kernaussage der Bibel, denn Gott sagte einst (5. Mose 30.11,14) zu Israel, dass das Gesetz (Gottes) jeder in seinem eigenen Herz finden kann:


Denn das Gebot, das ich dir heute gebiete, ist dir nicht verborgen noch zu ferne […] Denn es ist das Wort gar nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.

Es geht also nicht um die Frage, ob die Bibel oder New Age recht hat, weil beides im Wesentlichen richtig ist. Es geht darum, dass laufend manche Menschen die Wahrheit verdrehen, wo es übrigens auch bei New Age solche verlogenen Menschen gibt.

Es geht übrigens auch nicht um die Frage, wer der größte, beste und herrlichste Mann, Sohn oder Prophet Gottes ist. Wer die Wahrheit liebt, käme gar nicht auf so eine unsinnige Idee.

Auf so eine Idee kommen nur Kirchenlobbyisten, um so Konkurrenz abwehrend die heute lebenden wahren Boten des Lichts abzuwerten, indem diese den Unsinn verbreiten, dass Jesus der absolute Gott aller Zeiten wäre.


[E-Mail an Ioannis Deligiorgis] http://youtu.be/mB9e7ktJD9k

Als Christ glauben Sie genauso an Gott, wie ich als New Ager, der ich früher auch mal Christ war. Habe aber inzwischen erkannt, dass das gesamte Christentum nur eine einzige Ansammlung von Fehlinterpretationen zu Gunsten der Kirche zu sein scheint.

So sagten Sie in diesem Interview, dass Christus zufolge, er der Weg, die Wahrheit und das Leben sei, was ich so natürlich als Falschinterpretation der Evangelien zurückweisen muss. Denn, schließlich sagte er dies doch damals, sodass er demzufolge auch (nur) damals dieser Weg zu Gott war.

Den heutigen Weg zu Gott kann New Age zufolge, jeder Mensch nur in seinem Herzen finden, wenn er in sich geht. Diesbezüglich interessant sind meines Erachtens diese beiden Internetbotschaften, um nur zwei herauszugreifen von so vielen im Internet in Umlauf gebrachten Sternenbotschaften: Klick! Klack!


[E-Mail an das Institut für Christliche Dienste] Sehr geehrter Herr Dr. Roland E. Fischer,

ist das nicht ein Hohn, wenn man auch noch im 21. Jahrhundert den Menschen allen Ernstes den geisteskranken Blödsinn einzureden versucht, dass Christus unbedingt getötet werden musste, damit Gott den Menschen ihre Sünden vergeben kann?

Oder, wie ist das eigentlich mit dem theologischen Nonsens, dass man aus dem biblischen Gottessohn "Gott der Sohn" machte? Dass ausgerechnet die biblische Figur, welche der Sohn von Gott ist, und somit ausgeschlossen ist, dass Jesus Gott selbst sein kann, zu Gott hochstilisiert?

Und, ginge man tatsächlich davon aus, dass Jesus so eine Art 'Gott' wäre.

Wie kann das sein, dass Christen beziehungsweise die Kirchendogmatiker dann einfach die Frage unbeantwortet lassen, ob die anderen biblischen und heutigen Propheten des Herrn beziehungsweise Boten des Lichts auch jeweils Gott waren beziehungsweise sind?


Sehr geehrter Dr. B. Oestreich,

beim Hope-Channel sinnierten Sie über Jesus, als er sagte, dass der Sohn gesund sei. Bei Ihren Worten frage ich mich, ob man auch lügen kann, während man die Wahrheit sagt.

Doch, dies kann man, indem man beispielsweise den Fokus immer wieder einseitig auf eine Person lenkt, in diesem Fall Christus, als wenn er mehr gewesen wäre, als die anderen im Alten Testament der Bibel erwähnten Propheten des Herrn.

Wenn Jesus angeblich Gott war, waren dann aber die anderen Propheten des Herrn auch jeweils Gott?

Indem man sich einfach über diese Frage ausschweigt, und weiterhin so tut, als wenn Christus ein so großer Mensch ist, lügt man doch die Menschen an; oder nicht?

Was für einen Grund gibt es, dass man nicht ganz klar den Menschen sagt, was Sache ist. Schließlich kann das nicht sein, dass man laufend Jesus als Sohn Gottes bezeichnet, ohne dabei zu sagen, was die anderen Propheten waren; Männer Gottes?


[E-Mail an die Ruhr-Universität Bochum / Evangelisch-theologische Fakultät] Sehr geehrter Prof. Dr. Peter Wick,

beim Hope-Channel traten Sie leider nur kurz in Erscheinung, sodass ich mir dachte, Ihnen meine Enttäuschung wegen des Christentums zu schreiben. Das Problem ist, dass Kirchen laufend die Bibel falsch interpretieren, um möglichst viele Mitglieder zu rekrutieren.

Ein normal und klar denkender Mensch käme beispielsweise nie auf die Idee, dass ein Sohn Gottes unbedingt gekreuzigt werden muss, damit Gott den Menschen ihre Sünden vergeben kann.

Aber die Kirche glaubt anscheinend, dass dann ja auch sich für sündig haltende Menschen sich nicht zu sündig für die Kirche halten werden; weil ja angeblich sowieso alle Menschen Sünder wären, denen Gott ihre Sünden aufgrund des Kreuzestodes Christi ihre Sünden vergeben kann.

Ich könnte die Liste der vielen Lügen der Kirchen und Sekten fortsetzen. Gegebenenfalls können Sie hier lesen:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/f23


Jedoch sieht man euch weiterhin nackt auf irgendwelche Politiker stürzen, schreeiend und hysterisch. Ich finde, dieses Bild passt nicht zu einer aufgeschlossenen politischen Protestbewegung.


Genauso könnte ich behaupten, dass beispielsweise ein grüner, blauer oder roter Pullover nicht zu einer aufgeschlossenen politischen Protestbewegung passt.


[E-Mail an marburgermedien.de] Kann es sein, dass das Christentum in Wirklichkeit nur kirchenlobbyistische Lügenpropaganda ist, wo Kirchen aber auch die gesamte Bibel verdrehen, um möglichst viele Mitglieder zu rekrutieren?

Oder, was sollte man dazu sagen, dass Christen anstatt Christus, das Kreuz anbeten, verbunden mit der satanischen Irrlehre, dass Christus unbedingt getötet werden musste, damit Gott den Menschen endlich ihre Sünden vergeben konnte?

Jesus ist Gott? Was ist dann aber mit den anderen Propheten des Herrn? Sind die auch Gott? Warum schweigen sich Christen diesbezüglich aus? Geht es da nicht eigentlich nur um Abwertung aller anderen Lichtboten, um so für die Kirche deren Konkurrenz auszuschalten?


[E-Mail an dawn.orlandobible.org/gerjesus_Booklet.aspx] Wieso ausgerechnet Jesus Christus der Sohn Gottes (gewesen) sein soll, und andere Männer Gottes beziehungsweise Propheten des Herrn nicht, wird wohl Ihr ewiges Geheimnis bleiben. Na, weil die anderen eben nur Männer Gottes sind, und Jesus halt der (eine) Sohn Gottes, basta.

Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass es sich hierbei um keine Religion, sondern nur um Kirchenpropaganda handelt. Letztlich geht es doch nur darum, durch die Hochstilisierung Christi zu Gott im Gegenzug alle anderen Propheten des Herrn entsprechend abzuwerten, und damit auch die heute lebenden Boten des Lichts, um so für die Kirche deren Konkurrenz auszuschalten.

Oder, haben Sie sich schon mal gewundert, wieso beispielsweise Elia nicht Gott sein soll, obwohl auch er viele Wunder wirkte und gen Himmel auffuhr? Und, wieso Jesus mehr göttliche Macht gehabt haben soll als Moses, obwohl er (im Gegensatz zu Moses) sein Volk nicht aus der Knechtschaft führen konnte?

Aber, verteilen Sie ruhig weiter Ihre Broschüren unter die Menschen, um diese so in die Irre zu führen. Sie sollen aber bitte wissen, was Sie da für Unheil damit anrichten, weswegen ich Ihnen dies schrieb.


Im Jahr 1997 wurde ich vom Amtsgericht Mühlhausen rechtskräftig dazu verurteilt, Kinder zu ermorden. Google nach "Beitrag 1792 von Forumtreff"!?


[E-Mail an Frontal21/ZDF] Ihren Beitrag zur sogenannten 'Homosexualität' finde ich so nicht in Ordnung. Mir als heterosexueller Mann könnte eine Frau mit Bartwuchs niemals gefallen, weil so eine Frau ja wie ein Mann aussieht. Aber, einem sogenannten 'homosexuellen' Mann könnte so eine Frau gefallen.

Wenn aber solchen Männern von Seiten der Gesellschaft immer nur eingeredet wird, dass sie halt 'homosexuell' wären, und sie sich dann einen Mann als Partner nehmen, müssen dann eben solche Frauen ohne Partner bleiben.

Aber, das ist doch nicht in Ordnung, wenn die Mainstream-Medien so immer nur egoistisches Verhalten im Bereich von Ehe, Partnerschaft und Sexualität propagieren; anstatt, dass man den Homosexuellen darum bittet, lieber eine Frau mit Bartwuchs zu ehelichen.

Es ist nicht in Ordnung, wenn die Mainstream-Medien laufend den geisteskranken Blödsinn vom 'homosexuellen' Mann oder 'lesbischen' Frau propagieren, der oder die sexuell darauf orientiert wäre, dass die Genitalien nicht zueinander passen.

Zudem machen sich so die Mainstream-Medien auch zum Mörder, indem sie so fälschlich suggerieren, dass der 'Homosexuelle' nur dann glücklich sein kann mit einem Partner, wenn dessen Genital nicht zu seinem passt.

Schon so viele, insbesondere junge Menschen, haben sich deswegen schon das Leben genommen, weil sie genau diese Vorstellung seelisch nicht verkraften konnten.


"Das Entfernen vom Unfallort gilt als Fahrerflucht, wenn der Unfall nicht gleich gemeldet wird. "

Dies ist falsch. Laut § 142 StGB gibt es Absatz 2 zufolge nur eine berechtigte oder entschuldigte Entfernung vom Unfallort, also unter bestimmten berechtigten oder entschuldigenden Umständen.

Hiermit werden aber nicht die grundsätzlichen Forderungen Absatz 1 zufolge auf so eine Weise aufgehoben, dass eine sofortige Meldung bei der Polizei solch ein berechtigter oder entschuldigter Umstand wäre.

"Entfernen ist erlaubt, um den Schaden bei der nächsten Polizeistelle zu melden."

Wenn ich den § 142 StGB richtig verstanden habe, ist dies falsch, weil Absatz 1 zufolge entweder die Anwesenheit am Unfallort oder das eine angemessene Zeit Warten zwingend vorschreibt.

Dass man ersatzweise sich sofort bei der nächsten Polizeidienststelle melden darf, steht dort nicht geschrieben.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/835


Wie passt Lachen zum Kruzifix, das Sie um den Hals tragen? Ach so, Jesus sagte: "Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe." Hieße das, dass es unbedingt Wölfe geben muss, damit der Schäfer unbedingt sein Leben im Kampf gegen die Wölfe hergibt?


Aus Eigensucht löscht die Wikipedia auch Nicht-Lobby-Accounts.

Das sollte kein Problem sein, dass die Software den Admins meldet, welche Artikel jeweils verändert wurden, sodass diese gegebenenfalls die Veränderungen rückgängig machen können.

Viel problematischer ist es, wenn Moderatoren oder gar Admins von einer PR-Agentur bezahlt werden. Hier kommt es eben darauf an, dass die jeweils noch höheren Admins diese als solche erkennen und entmachten.

Und die Wikipedia hat auch sonst ein Lobbyproblem in eigener Sache, wenn nämlich User die Wikipedia nur kritisieren. Unabhängig davon, ob oder wie sie recht haben, werden diese User dann einfach gelöscht, wie auch mein Account kurzerhand gelöscht wurde.

http://www.cyberlord.at/forum/?id=1431&thread=1354



Lieber Herr Lesch! Googeln sie doch bitte nach "DOKU Paranormal Dimension PSI Gedankenübertragung" oder "UOSAJVvLKV8"!

Und googlen Sie bitte am besten auch nach "Das Bewusstseinsfeld ist der Kommunikationsweg allen Lebens"!

"Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich erträumt." Hamlet, William Shakespeare?


[E-Mail an Kontraste] Ihre Hetze gegen Homophobe ist nicht akzeptabel, weil schließlich wir Homophoben diejenigen sind, die sich wirklich bemühen, dass (angebliche) "Homosexuelle", wie Sie diese Menschen zynisch bezeichnen, den wirklich richtigen Partner finden können (sollten).

Was aber leider nicht möglich ist, weil ihr faschistoiden Medien den Unsinn von der sexuellen Orientierung verbreitet, dass man auf das nicht Zueinanderpassen der Genitalien orientiert wäre.

Was tut ihr Medien überhaupt dafür, dass, für den Fall, dass ein sogenannter "Homosexueller" (doch) eine Frau ehelichen möchte, damit die Genitalien zueinander passen sollen?

In so einem Fall möchte ein solcher Mann natürlich eine möglichst männlich aussehende Frau kennen lernen, die aber leider nicht auf Bäumen wachsen und von dort einfach gepflückt werden können.

Wie wäre es also, wenn ihr Medien mal Schwulenclubs kritisierten, weil dort keine Frauen willkommen sind? Ach so, stimmt ja. "Homosexuelle" Männer haben es sexuell eben gefälligst mit einem Mann zu treiben, basta!

Mit welchem Recht fällen Sie so einfach Urteile über Menschen, anstatt zu helfen, dass auch solche Menschen sich völlig frei entscheiden können, ob sie lieber einen gleich- oder verschiedengeschlechtlichen Partner haben?

Aber davon hört man nichts in den Medien. Stattdessen immer nur diese ewige Propaganda der Homolobby von den vielen Menschen, die angeblich alle auf das nicht Zueinanderpassen der Genitalien orientiert wären.

Ich denke da nur an den Profifußballer Thomas Hitzlsperger, der angeblich erst zehn Jahre später bemerkt haben will, dass er 'homosexuell' ist. Und nach weiteren zehn Jahren bemerkt er dann, dass er dies vielleicht doch nicht ist?

http://weltrettungsforum.w4f.eu/f49


Laute und aggressive Musik? So ein Blödsinn. Fehlt nur noch, dass man neben Musikrichtungen auch Hautfarben in gute und schlechte unterteilt. Das ist faschistoider Rassismus, der hier in diesem Video verbreitet wird.

Davon abgesehen gibt es tatsächlich dämonische Musik. Das sind beispielsweise die in Sekten üblichen primitiven Liedchen. Und, wo man primitiv wirkende alte nicht mehr zeitgemäße Musik missbraucht, um Menschen zu hypnotisieren beziehungsweise in eine entsprechende Trance zu versetzen.

9Live hatte Uhrenticken als Geräuschkulisse, um Fernsehzuschauer in Trance zu versetzen, damit sie anrufen sollten. Und Sekten haben ihre speziellen ach so lieblichen und primitiven Liedchen, um so Seelen zu fangen.

Die wahre Musik Gottes will nur eines, nämlich Menschenherzen erfreuen, wie beispielsweise diese Musik, die ganz sicher kein Wolf im Schafspelz ist. Google nach 7N5QI-s1y8Q!

Dies erinnert mich auch eine Doku über Seelenfänger, wo das neu hinzugekommene Schäfchen in der Gemeinde mit Begeisterung diese primitiven Jesus-Liedchen mitsingt.

Und zu Hause seine AC-DC-CD-Sammlung wegwirft, weil diese Musik angeblich vom Teufel wäre. Weil eines der Titel "Highway to hell" ist, glaubte der gute Mann, dass es Höllenmusik wäre; so ein Aberglaube.


Dass tatsächlich Menschen von Außerirdischen entführt wurden, erkennt man schon an den übereinstimmenden Beschreibungen der Entführungsopfer von Grays.

Des weiteren konnten stichhaltige Beweise vorgelegt werden; wie beispielsweise seltsame Implantate, die nach der Entführung chirurgisch wieder entfernt werden konnten.


[E-Mail an die Heute-Show (ZDF)] Das haben Sie wirklich gut gemacht, sodass wir so voraussichtlich weiterhin bereit sein werden, Ihre Sendung "Heute-Show" entsprechend zu fördern, um das Wort 'Schmiergeld' zu vermeiden.

Hierzu müssen Sie sich auch bitte weiterhin voll bewusst sein, dass es schließlich nicht um das Wohl dieser "Homosexuellen" geht, wie wir diese Menschen zynisch nennen, um sie eigentlich so erst zu richtigen Abartigen zu machen.

Hierzu müssen wir alle ganz fest zusammen halten, um so weiterhin den Blödsinn in der Meinungsbildung aufrecht zu erhalten, dass diese sogenannte "Homosexualität" naturgegeben wäre.

Keinesfalls dürfen Menschen auf die Idee kommen, dass es in Wirklich absoluter Blödsinn ist, dass Menschen allen Ernstes sozusagen auf 'Schwertkampf' orientiert sein sollen.

Die Hexenjagd auf Homophobe muss unbedingt weiter gehen, damit es möglichst auch weiterhin so bleibt, dass das Gros der Menschen glaubt, dass diese (angeblich) "Homosexuellen" darauf orientiert wären, dass die Genitalien nicht zueinander passen.

Kein Witz kann ausgefallen oder blöd genug sein, um diesen völlig falschen Eindruck zu erwecken. Schließlich kann die Sexhilfsmittel-Industrie umso mehr Profite erwirtschaften, je öfter was in deutschen Schlafzimmern nicht passt. Und, vergessen wir hierbei auch nicht die Medizinerlobby!

Wie viele männlich statuierte Frauen mit Bartwuchs lassen sich mit (möglichst) teuren Behandlungsmethoden ihre Männlichkeit wegbehandeln, weil kein Mann so eine wie ein Mann aussehende Frau ehelichen möchte?

Bitte verbreiten Sie deswegen unbedingt weiterhin den Unsinn vom Mann, der nur dann seinen Partner romantisch lieben kann, wenn es unten herum nicht passt! Nur so kann die Virulente Homolobby weiterhin überleben. Vielen Dank!

Die Virulente Homolobby


[E-Mail an W-wie-Wissen/ARD] Ihre Sendung zum Thema 'Streusalz' war leider inhaltlich unvollständig, weil Sie nur von durch Streusalz geschädigten Bäumen sprachen. Wo aber Bäume gepflanzt wurden, sind sie vom mehrfachen Umpflanzen zeitlebens vorgeschädigt, was diese dann umso empfindlicher gegen Streusalz macht.

Bäume werden eben gepflanzt, anstatt gesät, basta. Und dann wunderte man sich in den Achtzigern, dass so viele Bäume starben, obwohl dies zwar auch klimatische Ursachen hatte, was man damals leider nur durch Düngen 'löste'.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/182


@Maischberger, auf dem Bild mit den zwei sich küssenden Männern ist ein Mann intersexuell, der also ein weibliches anstatt ein männliches Genital hat, wie beispielsweise Thomas Beatie, der weltweit erste schwangere Mann.

Wenn ein Mann Mann schön findet, hat er eine weibliche Orientierung und ist somit kein Mann, sondern beidgeschlechtlich.

Bitte hören Sie doch endlich damit auf, in Ihren Talkshows sachlich Falsches zu verbreiten für die virulente Homolobby!


Kampf gegen die Homopropaganda der Homolobby. Man darf doch nicht allen Ernstes eine sexuelle Orientierung postulieren, dass die Genitalien nicht zueinander passen, damit möglichst viele Frauen mit Bartwuchs sich ihre Männlichkeit wegbehandeln lassen.


Wer auch als junger Mensch so eine ungesunde und gealterte Gesichtshaut haben möchte, braucht sich nur möglichst oft ungeschützt der Sonne aussetzen. Wie kann man nur so leichtgläubig sein, aber auch absolut jeden Unsinn zu glauben?


[http://femen.de/kontakt/] Davon ausgehend, dass (hoffentlich) auch Femen-Aktivistinnen dies lesen werden, möchte ich als (sonst) ganz großer Femen-Fan mich hier auch mal kritisch äußern bezüglich des Aspekts der sogenannten 'Homosexualität'.

Mehr nebenbei habe ich mitbekommen, dass Femen sich auch für die Rechte von sogenannten 'Homosexuellen' einsetzt, beziehungsweise sich einzusetzen versucht; dabei aber in Wirklichkeit eher nur die Homolobby vertritt.

'Homosexuellen' und 'Lesben' kann man nur so helfen, wie man diese beidgeschlechtlichen Menschen mit der Orientierung des jeweils anderen Geschlechts zynisch bezeichnet, indem man was gegen die übliche Homopropaganda unternimmt.

Die von der Homolobby ausgehende Homopropaganda versucht zur Zeit leider immer noch äußerst erfolgreich der Öffentlichkeit einzureden, dass diese Menschen allen Ernstes sexuell darauf orientiert wären, dass die Genitalien nicht zueinander passen, was aber völliger Unsinn ist.

Der Homolobby geht es mit ihrer menschenverachtenden Homopropaganda doch nur darum, dass möglichst viele Menschen mit der Orientierung des jeweils anderen Geschlechts sich als sexuell orientiert auf das nicht Zueinanderpassen der Genitalien verstehen sollen.

Weil diese Kapitalverbrecher ganz genau wissen, dass dann beispielsweise umso mehr männlich statuierte Frauen mit Bartwuchs sich ihre Männlichkeit medizinisch wegbehandeln lassen; im fälschlichen Glauben, dass sie andernfalls so kein Mann begehren könnte.

Auch die Lobby der Sexhilfsmittelbranche hat ein äußerst großes Interesse am nicht Zueinanderpassen der Genitalien, weil dies auch deren Umsatz entsprechend steigert; sodass voraussichtlich auch diese Lobby gern den Unsinn verbreitet, dass es bei der Partnerwahl ausschließlich auf die romantische Liebe ankäme.

Warum wir alle glauben sollen, dass romantische Liebe alles, aber das Zueinanderpassen der Genitalien völlig unwichtig wäre, ist eigentlich ganz einfach zu verstehen; wenn man mal darüber nachdenkt, wer wann großen Profit macht.

Deswegen sollte sich auch Femen nicht von der Homolobby vereinnahmen lassen, indem man wie bisher, weiterhin für angebliche Menschenrechte kämpft, die es so eigentlich gar nicht gibt.

Denn schließlich hat kein Mensch wirklich ein Interesse, dass die Genitalien nicht zueinander passen. Aber, um dies zu verstehen, bitte ich Femen dringend, sich allen Ernstes darüber gründlich Gedanken zu machen.

Spannt Euch also bitte in Zukunft nicht mehr vor einen Karren, wo in Wirklichkeit nur abartiges Sexualverhalten propagiert wird! Das zum einen weder sexuell wirklich befriedigend sein kann, noch Nachwuchszeugung ermöglicht.

In meinem sogenannten 'Weltrettungsforum', dem nichts heilig ist, und erst recht nicht die Kirchenlobby, habe ich übrigens bisher in diesem Unterforum schon sehr viel zu diesem Thema geschrieben:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/f49


Es ist in der Tat so, dass die Werbebranche gern (weibliche) nackte Haut einsetzt, um Aufmerksamkeit zu erwecken, um so ihr jeweiliges Produkt möglichst erfolgreich zu bewerben.

Sobald aber eine Protestbewegung von der gleichen Methode Gebrauch macht, um ihre Ziele ebenfalls möglichst erfolgreich zu erreichen, wird dies nicht toleriert; mit der Begründung, dass sich das für eine (gute) Protestbewegung nicht geziemt.

Mich erinnert dies an den ewigen Streit zwischen Theisten und Darwinisten, ob das Leben einst von Gott erschaffen worden sein musste; oder, ob Charles Darwin zufolge leblose Materie irgendwann Leben von selbst hervorgebracht hatte.

Die Menschen haben sich schon längst daran gewöhnt, dass auch hier mit ungleichen Mitteln argumentiert und gestritten wird.

Indem nämlich der Theist bei der Frage, von wem denn Gott erschaffen wurde, einfach auf dessen Übernatürlichkeit verweist, gesteht man demgegenüber dem Darwinist nicht das Recht zu, zu behaupten, dass auch aufgrund von Übernatürlichkeit der Materie diese so Leben hervorgebracht haben könnte.

Ein Materialist hat eben einfach nicht an Übernatürlichkeit zu glauben, weswegen er im Gegensatz zu den Theisten eben einfach das Argument der Übernatürlichkeit nicht verwenden darf, basta.

Und, so hat eben im allgemeinen Verständnis vieler Menschen auch eine Protestbewegung nicht zu solchen Methoden zu greifen, die aber bei der Werbebranche allgemein üblich sind.

Mich erinnert dies an Krieg, wo man es der guten Seite nicht gestatten würde, zurückzuschießen; mit der scheinheiligen Begründung, dass diese doch schließlich die Gerechten sind; und, dass es sich deswegen für sie nicht gezieme, Schusswaffen zu verwenden.

So kritisch es zwar gesehen wird; trotzdem scheint aber die Methode der erotischen Darstellung von Produkten ziemlich erfolgreich zu sein, sonst würde die Werbebranche doch nicht so oft auf solche Methoden mit oftmals viel nackter Haut setzen.

Wenn es also so gut zu funktionieren scheint, warum sollte sich dann eine Protestbewegung das antun, auf solche Methoden unbedingt zu verzichten? Ach so, ich verstehe schon.

Das eine ist eben halt die Lobby von Konzernen, und da ist das eben einfach so, basta. Aber Protestbewegungen sind eben die Guten, weswegen solche Methoden bei diesen dann eben ganz einfach nicht toleriert werden.

Meine Meinung ist, dass Femen nicht halb so viel entsprechende Aufmerksamkeit und dadurch auch einen gewissen Erfolg hätte, wenn sie nicht auch vom Mittel des Zeigens von möglichst viel nackter Haut Gebrauch machte.

Zum Beitrag 5087 …


[E-Mail an Günther Jauch] Ich finde Ihre Sendung totalen Quatsch, weil ein Kind kein Kind mehr ist, wenn es geschlechtsreif ist, weswegen ich Ihnen diese offene E-Mail schicke.

Geschlechtsreif sind manche 'Kinder' sehr viel eher, als andere. Somit ist auch klar, dass die Natur passend zu solchen frühreifen Mädchen auch entsprechend 'pädophile' Männer hervorbringt.

Ich kenne mich sehr gut in der Bibel aus. Auch gibt es in allen fünf Weltreligionen absolut nichts, dass ein geschlechtsreifes Kind keinen Sex mit einem Erwachsenen haben darf.

Und, ich kenne eigentlich auch keinen Pädophilen, der sogleich vergewaltigend über seine 5-jährige Nichte herfiele, falls er mal auf diese aufpassen sollte.

In meinem Leben war es jedenfalls so, dass mich als erwachsenen Mann schon so viele Mädchen unter 14 sexuell verführen wollten.

Denn, darüber haben Sie leider in Ihrer Sendung gar nicht geredet, dass man als gut (und jung?) aussehender erwachsener Mann laufend von frühreifen Mädchen sexuell verführt wird.

Oder, wie war das noch mit der 14-Jährigen, die von ihrem Lehrer verschmäht wurde, und sie sich dann in den Tod stürzte? Rechte Spalte:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/303

Lesen sie hierzu bitte die ganze Wahrheit zu diesem wirklich wichtigen Thema, wie sogar der Gesetzgeber indirekt Erwachsene dazu verführt, sich auf sexuelle Verführungen einzulassen!

http://weltrettungsforum.w4f.eu/369

Wirklich schade, dass bei dieser Runde nicht einer dabei war, der wirklich Ahnung von der Sache hat.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/826


[Wie groß ist der Schaden durch den Fall Edathy? http://annewill.blog.ndr.de/2014/02/18/edathy/?cp=10] Als Kind hatte ich mich immer geschämt, wenn Sonnabend Nachmittag Waschtag war, mich meine Mutter wusch, und ich nackt in der Waschschüssel stand.

Einmal kam mein Vater dazu, weswegen ich mich noch mehr schämte, auch, weil er sich darüber lustig machte, wie ich da so völlig nackt dastand.

Und, dann nahm er auch noch seinen Fotoapparat und fotografierte mich, um die Fotos seinen Arbeitskollegen zu zeigen, was mir wirklich sehr peinlich war.

Ganz anders liegt doch der Fall, wo der Fotograf sich in diesem rumänischen Dorf umschaute nach Kindern, um sie beim Herumtollen zu fotografieren auf völlig freiwilliger Basis gegen Entgelt und vor allem einvernehmlich.

Diese Kinder sind meines Erachtens keine Opfer, weil sie völlig frei ihre Zustimmung gegeben hatten; völlig unabhängig davon, ob diese Fotos wenig später im Internet in Umlauf gebracht wurden auf irgendeiner mysteriösen Seite, die kaum jemand kennt.

Bad Langensalza/Südstadt (Thüringen) 1989: Auf der Straße hörte ich von einer Wohnung des Plattenbaus ganz oben lautes Kinderweinen beziehungsweise Schreien, sodass ich mir Sorgen machte und mich bei diesem Eingang hinauf begab zu dieser Wohnung.

Vom Hausflur aus hörte ich, dass in dieser Wohnung eine Mutter mit ihren zwei Kindern (zwei Brüder) waren. Der jüngere von beiden weinte sehr schlimm und laut. Und sein älterer Bruder tröstete ihn mit den Worten: "Du brauchst Dich doch nicht schämen. Schau doch mal, wie schön Du bist so nackig!"

Ich meldete dies der Polizei. Und einige Zeit später erhielt ich von der Staatsanwaltschaft ein Schreiben, dass keine Strafbarkeit in diesem Fall vorliegt.

Und so spielen sich auch wirklich schlimme Tragödien ab an FKK-Stränden, wo Eltern ihre Kinder gegen ihren Willen entkleiden, sie fotografieren und die Bilder dann bei jeder Familienfeier unter allen Verwandten und Bekannten herumreichen vor den Augen der betroffenen Kinder.

Anstatt barbarisch die eigenen Kinder gegen deren Willen nackig zu machen, sollten solche Eltern sich vielleicht besser entsprechende Fotos von mehr oder weniger (un)bekleideten Kindern übers Internet besorgen, wie dies auch der ehemalige Abgeordnete Edathy tat; ich weiß auch nicht …

Der inzwischen zurückgetretene Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Hans-Peter Friedrich hatte keinen Geheimnisverrat begangen, weil zu diesem Zeitpunkt laut BKA-Chef Ziercke, und auf explizite Nachfrage Friedrichs hin, (angeblich) kein strafrechtliches Ermittlungsverfahren drohte, und somit auch keine Hausdurchsuchung.

Das heißt also, dass zu diesem Zeitpunkt Friedrich davon ausgehen konnte, dass Edathy sich zwar legal diese Nacktfotos über diese ominöse Internetplattform kostenpflichtig beschafft hatte; allerdings nicht die Gefahr bestand, dass er Beweise vernichten könnte.

Die Medien behaupteten nun, dass Friedrich trotzdem hätte denken können (bzw. müssen), dass da ein Ermittlungsverfahren inklusive Hausdurchsuchung gedroht hatte, was ich aber nicht teile.

Minister Friedrich hatte das Recht, darauf zu vertrauen, dass der BKA-Chef ihm die ganze Wahrheit sagt, dass strafrechtlich nichts zu befürchten wäre; was sich dann aber als falsch herausstellte, was doch hier das eigentliche Problem ist; und nicht das Verhalten Friedrichs und Oppermanns.

Sogar ganz im Gegenteil. Wenn die Polizei einen Minister informiert, dass zwar Nacktfotos gefunden wurden, wo aber (angeblich) kein Ermittlungsverfahren drohe, so kann dies bei einem Politiker schon Zweifel wecken, falls dieser sich mit Strafrecht auskennt.

Gegebenenfalls ist es dann sogar seine Pflicht, dies zu klären durch einen Anruf, der dann nur der erste Akt ist, dass der Staat diesen Polizeiskandal entsprechend ahndet.

Denn schließlich darf das nicht sein, dass die Polizei erst mal (in aller Ruhe) einen Minister informiert, und danach erst eine Hausdurchsuchung durchführt. Diese Durchsuchung hätte selbstverständlich stattfinden müssen, bevor Ziercke Friedrich informierte.


[E-Mail an proliberal.com] Von Überempfindlichkeit (meinerseits) kann überhaupt nicht die Rede sein, wenn die Kirche allen Ernstes behauptet, dass Christus unbedingt gekreuzigt werden musste, damit Gott den Menschen ihre Sünden vergeben kann.

Diese Anschauung hat absolut nichts mit Religion oder Bibel zu tun. Sondern, ist nur ein Hirngespinst von Geisteskranken mit ihren Wahnvorstellungen. Beziehungsweise, ist absichtliche Verdrehung von Bibelinhalten, damit die Kirche davon maximal profitiert zwecks Rekrutierung möglichst vieler (zahlender) Mitglieder.

Solche Sachen haben überhaupt nichts mit der Frage zu tun, ob Atheisten oder Theisten recht haben mit ihren Anschauungen. Es hat auch nichts mit Empfindlichkeiten zu tun, wenn Leute auf übelste Weise auf den Gefühlen anderer Menschen herumtrampeln, indem sie ihre geisteskranken Ansichten auch noch in aller Öffentlichkeit verbreiten.

Nun möchte ich Ihnen noch generell was zum Theismus und Atheismus sagen. Die Frage, ob Gott existiert, ist in Wirklichkeit so unklug, als fragte man, ob die Nussart 'Erdnüsse' existiert.

Während die einen dies bejahen, behaupten die Anderen, dass Erdnüsse biologisch betrachtet Früchte sind. Und, dass es diese Nussart deswegen in Wirklichkeit nicht gibt.

Und demgegenüber behaupten Erstere, dass Erdnüsse eigentlich schon Nüsse sind, sonst würden diese nicht so heißen und nicht auch so schmecken. Man sieht also, dass eigentlich beide Parteien genauso recht haben.
Ich bin zwar als Kind und Jugendlicher streng christlich im Glauben der Neuapostolischen Kirche indoktriniert worden. Aber trotzdem kam eines Tages der Zeitpunkt, wo ich mich von da an auch als Atheist betrachtete, als mir klar wurde, dass Gott eigentlich nicht existiert.

Sondern, dass zwar alle in der Bibel beschriebenen Wunder tatsächlich geschahen; diese aber von technisch hoch entwickelten Aliens von ihren UFOs aus gemacht wurden.

Und, wenn es darüber hinaus auch Engel geben sollte, wovon ich ausgehe, dass es sich bei diesen auch nicht um übernatürliche Wesen handelt. Sondern, dass sie auch (nur) eine bestimmte Art von natürlicher Lebensform sind.

Somit gehe ich davon aus, dass es eine Gesetzmäßigkeit ist, dass absolut nichts Übernatürliches existiert. Gäbe es einen übernatürlichen allmächtigen absolut fehlerfreien Gott, ließe er auf Erden kein Leid zu.

So ein Gott würde auch niemals Menschen Gebote geben; sondern, würde selbst Kraft seiner Allmacht direkt machen, dass keiner sündigt, was so ja schon aus biblischer Sicht ein Zeichen für die Nichtexistenz eines allmächtigen Gottes ist.

Was aber nicht unbedingt bedeutet, dass es keinen Gott gibt. Zum einen sind die Aliens und Engel so was wie Gott, weil ihre Macht die Möglichkeiten der Menschen bei weitem übertrifft aufgrund ihrer hohen evolutionären Entwicklungsstufe.

Zum anderen könnte man auch alles Existierende zusammengenommen als 'Gott' bezeichnen, wie dieser Begriff im Buddhismus und Hinduismus verstanden wird. Dass also Gott kein im Universum existierendes Wesen ist; sondern, quasi das Universum selbst.

Sowie man ja im New Age davon ausgeht, dass auch alle Materie in Wirklichkeit nur dadurch existiert, dass sie nichts weiter als eine Illusion des (All-) Bewusstseins ist. Dass also jeder selbst nicht nur ein Teil von Gott ist, sondern sogar Gott selbst.

Zum Beitrag 5626 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/p5437#1

Zum Beitrag 2308 …

Zum Beitrag 2418 …

Zum Beitrag 2449 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/771

"Gott und die Welt" oder "Glaube und die Religion" • www.guentherwiechmann.de

Wenn Sie sich also als 'Atheist' outen, dass Sie also nicht an Gott glauben, kann ich eigentlich nur unverständig mit den Achseln zucken. Weil ich dann nämlich nicht weiß, was Sie damit überhaupt meinen.

Die Wahrheit ist doch, dass die Kirche eine Anschauungsweise von Gott in die Bibel hineininterpretiert hat, die völlig falsch ist. Dass Gott angeblich übernatürlich, absolut allmächtig (anstatt relativ allmächtig) und absolut fehlerfrei (anstatt relativ fehlerfrei) wäre.

Weil ich aber die Bibel gut kenne, anstatt auf verlogene Kirchendogmen angewiesen zu sein, machen die 'Atheisten' einen großen Fehler, wenn sie kirchliche Lügendogmen und die Bibel in einen Topf werfen. Es gibt nämlich viele Hinweise in der Bibel auf einen natürlichen 'Gott'.

So wäre es einst keinem Israeliten in den Sinn gekommen, zu behaupten, dass Gott nicht existiert, während dieser zugleich mit Moses von Angesicht zu Angesicht in der Hütte sprach. Dieser Außerirdische beziehungsweise dieses Engelwesen sprach mit Moses und war Gott, fertig.

Die Übernatürlichkeit Gottes, und, dass Außerirdische nicht 'Gott' wären, wie die Bibel den Begriff 'Gott' versteht, wurde doch erst später von der Kirche fälschlich in die Bibel hineininterpretiert; wo sich dann aber wiederum die Atheisten auf diesen verfälschten Gottesbegriff gestürzt haben, um diesem falschen Gottesbegriff zu widersprechen.

Allerdings gibt es auch den anderen Gottesbegriff von New Age, dass Gott sozusagen das gesamte Universum ist. Auch der Gottesbegriff existiert in der Bibel, wonach man Gott nicht sehen kann, ohne zu sterben. Und, dass Gott Himmel und Erde erschuf.

Als mir jedenfalls vor einigen Jahrzehnten klar wurde, dass Gott so eigentlich nicht existiert, sondern, dass die göttlichen Wunder von technisch hoch entwickelten Aliens erzeugt wurden, hatte sich aber trotzdem an meinem eigentlichen Glauben an Gott fast nichts geändert. Nur, dass ich von da an genauer zu wissen glaubte, wer oder was Gott ist.

Übrigens ist auch der Begriff 'Homosexualität' genauso erneuerungsbedürftig; weil man da ja gar nicht weiß, ob ein 'Homosexueller' auf einen Mann mit weiblichem Genital anstatt männlichem orientiert ist. Oder, ob er (allen Ernstes) darauf orientiert ist, dass die Genitalien nicht zueinander passen (dürfen).

http://weltrettungsforum.w4f.eu/f49

Zuerst war es finster auf der Tiefe. Vom vielen Rauch der aktiven Vulkane war leider nur auf den Bergen Licht vorhanden.

Deswegen sprach Gott: "Es werde Licht!". Auf Geheiß seines heiligen Befehls verminderte sich der Rauch, sodass es dann auch auf den Niederungen schon ganz schön hell war.

Und dann setzte der Herr kraft seiner göttlichen Allmacht Sonne, Mond und Sterne an ihren Platz. Besser gesagt, verzog sich der Nebel noch mehr, sodass man diese Gestirne endlich sehen konnte.

Interessant auch die biblische Erkenntnis, dass am Anfang Gottes Geist über dem Wasser schwebte. Das waren die ersten Mikroorganismen, die auf der Wasseroberfläche ziemlich gute Lebensbedingungen vorfanden, nämlich Wasser und Luft, die zwei wichtigsten Lebensgrundlagen. Oder so gesagt:

Am Anfang war es finster auf der Tiefe vom vielen Rauch der Vulkane. Und Gott sprach: "Es werde Licht!" Der Rauch verzog sich so weit, dass es dann auch auf der Tiefe hell war.

Und dann setzte Gott Sonne, Mond und Sterne an ihren Platz. Der Vulkanrauch verzog sich also so sehr, dass man die Gestirne endlich am Himmel sehen konnte.

Am Anfang schwebte auch der Geist Gottes über dem Wasser. Die ersten Mikroorganismen entstanden also und fanden an der Wasseroberfläche die besten Lebensbedingungen.

Extremophile können auch ohne Licht in größter Meerestiefe leben, und umso besser konnten damals schon extremophile Mikroorganismen vor allem an der Grenze zwischen Wasser und Luft leben, wie uns die Bibel lehrt.

Gott ist nicht unbedingt der, der unbedingt nur seinen Willen durchsetzt mit aller Gewalt; sondern, ein den freien Willen respektierender Gott.

Der es also aus lauter Liebe respektiert, wenn ein Tier mit durch Mutation leicht veränderten Genen auch dann leben möchte, um so Erfahrungen zu sammeln, wenn sein Erbgut nicht völlig ideal ist.

Je nachdem, wie der Begriff 'Gott' überhaupt verstanden wird, ist die Evolution, an die auch ich glaube, eigentlich kein Beweis, dass Gott nicht existiert; und auch kein Zeichen dafür, dass die Bibel unrecht hat.

Dass zum Wesen eines Rechtsstaates Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Pressefreiheit gehört, ist grundsätzlich zwar richtig. Gehört aber meines Erachtens nicht in eine Verfassung, sondern allenfalls in Politikerreden.

Weil eh schon der Grundsatz gilt, dass alles erlaubt ist, was nicht verboten ist, könnte eine Hervorhebung von bestimmten Rechten zur Verbreitung von im schlimmsten Fall jugendgefährdender Propaganda missbraucht werden.

Wir sehen dies in Russland, wo Putin völlig zurecht die verdammte Homopropaganda verbietet.

Bei uns bringen sich noch Jugendliche um, weil ihnen fälschlich eingeredet wird, dass für den Fall, dass ihnen Männer besser gefallen als Frauen, sie auf das Zueinanderpassen der Genitalien verzichten müssten, um romantische Liebe erfahren zu können.

Der Laizismus (Trennung von Kirche und Staat) braucht auch nicht explizit im Grundgesetz sein, wenn in diesem keine Verbindung von Kirche und Staat verankert ist. Wir brauchen vielmehr (auch) eine Trennung von Parteien und Staat.

Es darf keine Gesetze gegen Meinungsfreiheit, politische und religiöse Gesinnungen geben? Wenn es tatsächlich religiöse Gesinnungen sind, schon.

Wenn aber eine Kirche verbreitet, dass Jesus unbedingt getötet werden musste, damit Gott den Menschen ihre Sünden vergeben kann, so hat dies nichts mit Religion zu tun, sondern mit Satanismus, der verboten gehört.


Kein Willkürverbot und kein Erlass von Gesetzen mit rückwirkender Wirkung? Dann dürfte es aber auch nicht sein, dass den Schießbefehl erteilende Unteroffiziere, die sich freiwillig drei Jahre zur NVA verpflichteten, frei gesprochen werden. Und ehemalige Wehrpflichtige wegen Ausführung des Schießbefehls verurteilt wurden.

Oder, dass der "normal" schießende Soldat im Kriegsfall im Dritten Reich nicht belangt wird. Wer aber als Jude ins KZ deportiert wurde, bestraft werden soll, weil er für die KZ-Aufseher Holz zum Heizen aus dem Wald holte auf Befehl hin.

Hätte er aber kein Holz geholt hätte, würde man ihn womöglich verklagen, weil durch seine Schuld KZ-Aufseher erfroren wären durch die eisige winterliche Kälte. Als einst ins KZ deportierter Jude hat man es eben auch heute noch sehr schwer.

Verbot der Todesstrafe? Wer Menschenblut vergießt, des Blut soll auch durch Menschen vergossen werden (Bibel). Irgendwann wird die Menschheit hoffentlich so weit sein, dass dieser Grundsatz seine Rechtmäßigkeit verloren haben wird.

Und es soll geschehen, wenn ihr gewachsen seid und euer viel geworden sind im Lande, so soll man, spricht der HERR, zur selben Zeit nicht mehr sagen von der Bundeslade des HERRN, auch ihrer nicht mehr gedenken noch davon predigen noch nach ihr fragen, und sie wird nicht wieder gemacht werden.

Jeremia 3 Vers 16


Die repräsentative (stellvertretende) Demokratie wird nicht zur Diktatur, sondern ist schon eine. Wo Tiere sich ihren Schlächter aussuchen dürfen, ist das Schlachthaus dann kein Schlachthaus mehr?

Wenn das Volk wählen darf, wer Diktator sein darf, ist so ein System keine Diktatur? Wir haben nicht zu viel Demokratie, sondern zu wenig. Hoch lebe die Schweiz, die ihren Bürgern mehr Demokratie zugesteht, wie kürzlich zu sehen war!

Wobei ich weniger für direkte Demokratie bin, sondern, dass die Abgeordneten einfach nur durch zufällig ausgewählte Personen aus dem ganzen Volk ersetzt werden.

Durch diese repräsentative Auswahl hat automatisch das Volk die Macht, sodass aufwändige kostspielige Direktwahlen vermieden werden können. Die Demokratie ist nur eine wichtige Säule eines Rechtsstaates.

Die zweite sind parlamentarische Diskussionen, am besten im ganzen Volk. Früher hatte ich noch gesagt, dass die dritte Säule das Lesen der Bibel wäre.

Wo sich beispielsweise eine Partei bei bestimmten Fragen ausreichendem parlamentarischen Disput entzieht, aber sonst einfach nur über Abstimmen trotzdem Macht ausüben will, sollte dies entsprechend reglementiert werden.

Anstatt die Bevölkerung beim Kampf gegen Verbrechen zu entlasten, sollte diese sogar noch mehr belastet werden. Zudem beobachtete ich oft, wie Polizisten sich drücken, wenn die Gefahr für Leib und Leben am größten ist.

Anstatt, dass die Polizei Kriminalität bekämpft, sollte dies Bürgerpflicht sein; weil es ungerecht wäre, wenn stets Polizisten ihren Kopf hinhalten müssen, und so zum Opfer werden.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/377

Indem die norwegische Polizei absichtlich abwartete, bis der Attentäter seine Munition verschossen hatte, ließ sie einfach die Opfer im Stich, um das eigene Leben möglichst nicht in Gefahr zu bringen.

Schließlich haben Polizisten im schlimmsten Fall (falls überhaupt) nur solche Gefängnisstrafen zu erwarten, wo sie dann gegebenenfalls von ihren Polizeikollegen voraussichtlich eh nur geradezu "verwöhnt" werden.

Ein Polizist wäre schließlich dumm, wenn er sich unter solchen rechtlichen Umständen in eine so gefährliche Situation begäbe. Zudem es ein Volk auch gar nicht wert ist, dessen Gesetzgeber solche ungerechten Gesetze hervor würgt.

Neben dem (eigentlichen) Attentäter gibt es also noch einen zweiten Mörder; nämlich den norwegischen Gesetzgeber, der mit ungerechten Gesetzen mitverantwortlich ist für die vielen Toten bei diesem Anschlag.

Es versteht sich von selbst, dass nur die Androhung einer Todesstrafe Polizisten wirklich dazu bewegen kann, sich in Lebensgefahr zu begeben, um Menschenleben zu retten.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/487

Vielleicht sollte man den Begriff 'Rechtsstaat' neu definieren. Ein Rechtsstaat ist einfach nur ein möglichst guter Staat mit möglichst guten Gesetzen. So gesehen ist ein Rechtsstaat einfach nur sehr erstrebenswert, wo nichts Anders besser sein könnte.

Als weltoffener Mensch muss ich leider oft feststellen, dass rechte Gesinnungsgenossen oft fanatisch sehr fest ins System eingebunden sind. Das Recht auf eigene Meinung scheint es kaum zu geben.

So erinnere ich mich an eine rechte NPD-Veranstaltung, wo die Teilnehmer eingeschworen wurden, nichts gegenüber den anwesenden TV-Kameras zu sagen.

Der NPD-Vorsitzende ließ sich dann sozusagen 'stellvertretend' für die anwesende Masse ausführlich interviewen. Und, das sehe ich leider ziemlich oft, dass Rechte die Kamera scheuen, was ich leider auch öfters bei fanatischen Muslimen sehe.

Ich sende lieber TXT-E-Mails ab, weil die weniger speicherintensiv und einfacher zu handhaben sind als Html-E-Mails.

So braucht man Webadressen nur einfach einzufügen, wo sie dann beim Empfänger automatisch in Links umgewandelt werden.

Ich bin gegen diese Zwangsbeschneidungen, weil sie gegen die Religionsfreiheit (des Kindes) verstoßen:

http://weltrettungsforum.w4f.eu/688 (Siehe rechte Spalte!)

Die GEZ durch eine Zwangsabgabe zu ersetzen, finde ich OK, obwohl zwar nicht jeder Fernsehen schaut. Wenn er sich aber vom Kollegen erzählen lässt, wie der Spielfilm war, ist er so eigentlich auch schon TV-Kunde.

Weil letztlich jeder mit jedem verbunden ist, profitiert so einer vom anderen, sodass dadurch auch jeder Nicht-TV-Zuschauer am Ende so doch auch von den Fernsehenden profitiert, sodass so gesehen ausnahmslos jeder auch ein Fernsehzuschauer ist.

Andererseits galt es die vielen Schwarzseher zu bekämpfen. Diese Ungerechtigkeit war immense schlimmer, als, dass jetzt nicht TV-Zuschauer trotzdem GEZ zahlen müssen.

Es gab ja sogar schon eine Webseite, wo generell dazu aufgefordert wurde, die GEZ-Zahlung zu verweigern durch eine bestimmte Erklärung; und, das nicht in die Wohnung lassen von GEZ-Beamten.

Der Staat konnte gar nicht das Schwarzsehen verhindern, sodass es nur über die jetzige Regelung möglich war. Es guckt doch sowieso (fast) jeder TV, auch wenn er nur entsprechende Youtube-Videos anschaut, oder über Mediatheken fernsieht.

Genauso sollten alle geistigen Eigentumsrechte abgeschafft werden. Künstler sollten pauschal vom Staat für ihr Schaffen entlohnt werden.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/257

Fordert die Bibel wirklich zu Gewalt, Rassenhass, Sklavenhaltung, Drohungen, Nötigungen auf?

Nein, da kennen Sie die Bibel nicht wirklich; sondern, im Gegensatz zu mir nur oberflächlich. Das Alte Testament ist besser als sein Ruf. Nur ein Beispiel: Wer das Gestohlene nicht mehrfach zurückerstatten kann, so verkaufe man ihn selbst!

Sklavenhaltung? Von wegen. Ein Knecht darf sogar zu einem anderen Herrn fliehen, ohne, dass er zu seinem alten Herrn zurückgebracht werden darf.

Wer aber heute stiehlt, kann ins Gefängnis kommen, wo es kein Fluchtrecht gibt und er den Beamten und Mitinsassen völlig ausgeliefert ist. Und, wo es ihm auch sonst schlechter geht, als in einer alttestamentarischen Knechtschaft.

Zum Beitrag 4227 …

Homosexualität ist nicht nur keine Veranlagung, sie existiert überhaupt nicht, sondern eine reine Propagandalüge, damit die Medizinerbranche möglichst viel an der Behandlung von männlich statuierten Frauen mit Bartwuchs verdienen kann; denen man fälschlich einredet, dass deren Männlichkeit nicht zu deren weiblichem Geschlecht passte.

Selbstverständlich ist keiner sexuell darauf orientiert, dass die Genitalien nicht zueinander passen. Grundsätzlich gilt, dass die Masse des Volks jeden Unsinn glaubt, wenn man ihm diesen nur oft genug erzählt.

Sogenannte 'Homosexualität' ist in Wirklichkeit nur gegenseitige Masturbation oder im abartigsten Fall Analverkehr, der nur eine Imitierung von Heterosexualität ist. Sexuell orientiert darauf, dass man Heterosexualität imitiert? Dann wäre man doch aber eigentlich heterosexuell orientiert.

So entpuppt sich schon der Begriff der 'Homosexualität' als bereits in sich widersprüchlich, was man auch über die Wikipediadefinition dieses Begriffs nachweisen kann. So spricht sie von einer "ausschließlichen oder überwiegenden Neigung zu Personen des eigenen Geschlechts". Warum wohl?

Weil man eben dies nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen kann, dass so eine Person sich vielleicht doch irgendwann in eine Person des anderen Geschlechts verliebt.

Homosexualität ist ein Produkt der Propaganda, weil der 'homosexuelle' Mann in der Regel gar nicht auf Mann orientiert ist, sondern (nur) auf männlich.

Aber, einen Mann mit weiblichem Genital anstatt einem männlichen kann er kaum finden aus gesellschaftlichen Gründen, weil die Homolobby der Gesellschaft den Unsinn einredet, dass der Homomann auf Mann orientiert wäre.

Nun ja, dann nimmt er sich eben einen Mann als Partner und wird dadurch erst 'richtig' homosexuell, obwohl er von Natur aus nur auf männlich orientiert ist. Aber die Homolobby wirft Beides in einen Topf, ohne zu differenzieren. So erscheint der Homomann von Natur aus auf Mann orientiert zu sein.

Auch weigert sich die Bibel von "Homosexualität" oder "gleichgeschlechtlicher Sexualität" zu sprechen, weil sogar auch dann, wenn Mann und Mann Abartigkeit treiben, es keine Gleichgeschlechtlichkeit ist, was das Vorhandensein von nur einem Geschlechtsmerkmal voraussetzte.

Wo aber Mann schon in sich das weibliche Geschlechtsmerkmal einer weiblichen Orientierung hat, ist es nicht mehr gleichgeschlechtlich. Und, er ist auch kein Mann, weil der Wikipedia zufolge ein Mann eine Person ist mit zumindest weitgehend nur männlichen Geschlechtsmerkmalen.

Warum ich stets auf mein Argument von der Homopropaganda, die junge 'Homosexuelle' in den Tod stürzt, stereotyp das angebliche Gegenargument serviert bekomme, dass sich diese Menschen angeblich deswegen umbringen, weil ihre (eigentlich erst erworbene Abartigkeit) von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird, verstehe ich allerdings nicht.

Das wäre beispielsweise so, dass sich jemand umbringt, weil er an einem Defizit leidet. Und, man behauptete, dass er sich umbrachte, weil die Menschen in seiner Umgebung sein Defizit nicht akzeptierten. Was hat aber das eine mit dem anderen zu tun?

Rein gar nichts. Eine Nichtakzeptanz als Grund schließt den anderen Grund nicht aus, sodass sich dieser trotzdem (auch) deswegen umbrachte, weil er an seinem (eingebildeten) Defizit litt.

Wobei eine homosexuelle Orientierung eigentlich noch nicht mal ein Defizit ist, weil sie gegebenenfalls erst durch gesellschaftliche Umstände erworben wurde, also faktisch so eigentlich gar nicht existiert.

Wie ich schon sagte, ist der Glaube an eine Sexualität, bei der die Geschlechtsteile nicht zueinander passen dürfen, purer Blödsinn.

Von einigen Ausnahmen abgesehen machen die mosaischen Gebote der Bibel (Judentum/Tora) eher einen guten und gerechten Eindruck. Wie ich schon sagte, müsste man sich erst mal näher mit diesen beschäftigen, um dies überhaupt zu erkennen. Teuflisch sind diese Satzungen grundsätzlich nicht.

Die Kirche verdreht nahezu die gesamte Bibel mit Ausnahme vieler Stellen im Neuen Testament, die schon viel Verdrehtes enthält. Wenn Sie sich nur meine Kritiken zum Wort zum Sonntag durchlesen, so habe ich dies an vielen Beispielen aufgezeigt.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/687

Bei genauerer Betrachtung der Kirchendogmen erkennt man ein Muster, dass Bibelverse nahezu immer so verdreht ausgelegt werden, dass dadurch die Kirche maximal profitieren soll.

Der Staat ist hier in der Pflicht, so ein Treiben zu unterbinden, was jetzt so mit Satan eigentlich nichts zu tun hat, sodass im Ausnahmefall sogar eine satanische Gemeinschaft (mit sexistischen Riten) ehrenhafter sein kann, als die Kirche.

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Gesetz regelt, dass jeder damals sich beispielsweise zur NVA freiwillig Meldende nicht im Staatsdienst sein darf, keinen Führerschein besitzen darf und ggf. weitere Einschränkungen erfahren muss.

In Amerika haben Anklagte wegen der Drohung mit der Todesstrafe schon falsche Mordgeständnisse abgelegt? In den mosaischen Geboten ist so was aber nicht vorgesehen, dass ein Geständnis Strafmilderung bewirkt, sodass dieses Problem damit behoben wäre.

Die Aufhebung der Todesstrafe wäre nur dann sinnvoll, wenn durch andere Maßnahmen, wie beispielsweise totale Überwachung und Bewusstseinskontrollen (Mind control), geplante Morde schon im Vorfeld so weitgehend verhindert werden können, dass es keine oder kaum Mordfälle mehr gibt.

Ich weiß schon, was Sie jetzt womöglich denken. Das arme Volk, das über Mind control dem allmächtigen Staat hoffnungslos ausgeliefert ist. Dies würde natürlich nur dann funktionieren, wo eine Gesellschaft schon so weit ist, das jeder praktisch jeden überwacht und kontrolliert. Und so Gewaltherrschaft abgeschafft ist.

Wenn die zu wählenden Politiker unterschiedliche Auffassungen verträten, wäre es demokratisch? Nein, eigentlich nicht; obwohl mein Vergleich mit dem Schlachthaus etwas hinkt.

Demokratie ist eben das, wo das Volk, oder eine repräsentative Auswahl, über die jeweiligen Vorhaben abstimmt. Und nicht, wo das Volk sich seine Repräsentanten aussuchen darf.

Denn der Repräsentant vertritt im Gegensatz zu einem Vertreter nicht die Interessen des Volks; sondern, nur seine eigenen. Siehe hierzu diesen Beitrag mit den Zitaten!

http://weltrettungsforum.w4f.eu/126

Eine im Parlament abstimmende repräsentative Auswahl wäre kein Glücksspiel. So funktioniert auch die Erfassung von Daten, dass nur eine repräsentative Auswahl Daten über Wohnraum etc. angeben muss, wo es übrigens früher viel mehr Protest gab.

Sind Bürgerwehren Selbstjustiz und Lynchjustiz? Das Gegenteil ist der Fall. Lynchjustiz ist bei der Polizei sogar wahrscheinlicher. Ich erinnere nur an den in einer Zelle verbrannten gefesselten Farbigen, der sich angeblich selbst angezündet haben soll.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/749

Zu einem Femen-Tweet …

Das eigentliche Problem ist doch, dass es schon ausreicht, nicht vorbestraft zu sein, um Polizist zu werden. Stattdessen sollte über regionale Wahlen bestimmt werden, wer als Bürger eine Waffe tragen darf und sollte, um so auch schneller am Tat- oder Einsatzort zu sein.

Was die Homosexuellenfeindlichkeit betrifft, so ist Homophobie grundsätzlich was Gutes. Schließlich ist es grundsätzlich doch gut und wünschenswert, wenn die Genitalien zueinander passen.

Schließlich hatte damals die Judenvergasung auch so begonnen, dass man andauernd von den "auf Giftgas Orientierten" sprach. :-)

Und heutzutage ist es nur eine Frage der Zeit, bis das nicht Zueinanderpassen der Genitalien zur Pflicht erklärt wird. In Gefängnissen ist homosexuelle Vergewaltigung schon an der Tagesordnung.

Elend beweist nicht, dass Götter nicht immer gut sein müssen, sondern, dass sie als gute Götter nicht absolut allmächtig sind. Obwohl, dass hier und da mal ein Engel einen Fehler (was Böses) macht, kann man auch nicht völlig ausschließen.

Es gibt nichts, was außerhalb der Naturgesetze existiert. Dies hat aber weniger was damit zu tun, ob man Atheist oder Theist ist.

Als Theist kann ich nämlich an einen natürlichen den Naturgesetzen unterworfenem Gott/Göttern/Engel/Aliens glauben. Wo dieser Gott aber natürlich ist, bin ich damit zugleich auch ein Atheist, sodass die Unterscheidung Atheismus/Theismus eigentlich unsinnig ist.

Der Glaube an was außerhalb der Naturgesetze Existierendem ist nicht zwingend Voraussetzung, um an die Bibel und Religionen zu glauben.

Wo aber eine bestimmte (meines Erachtens entsprechend irregeleitete) Religion explizit unbedingt an einen übernatürlichen Gott glaubt, ist das dann natürlich in diesem Ausnahmefall was Anderes.

Völlig unabhängig hiervon möchte ich Sie zu New Age einladen, sozusagen zu meiner neuen Religion, die ich erst vor etwa ein oder zwei Jahren entdeckte im Internet.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/136

Planetare Aktivierungs Organisation - Neueste Channelings • paoweb.org

http://erst-kontakt.blog.de/disp/sitemap/

Ich finde nämlich, dass zu einer wahren und aufgeschlossenen Weltanschauung auch solche (religlösen?) Inhalte gehören, wie beispielsweise diese, wer oder was Gott ist, nur mal so als Einstieg in die Materie:

Zum Beitrag 5626 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/p5437#1

Zum Beitrag 2308 …

Zum Beitrag 2418 …

Zum Beitrag 2449 …

http://weltrettungsforum.w4f.eu/771

"Gott und die Welt" oder "Glaube und die Religion" • www.guentherwiechmann.de

Oder, wie finden Sie dies? Eine Anleitung, wie man sich verjüngt? Klick!

Sie sind doch selbst für das unbedingte Grundeinkommen. Da verstehe ich nicht, was Sie dagegen haben, dass ab diesem Jahr auch (angebliche?) Nicht-TV-Seher GEZ-Gebühren bezahlen müssen.

In Ordnung, da lassen wir eben die GEZ völlig verschwinden, und die Öffentlich-Rechtlichen müssen von den Steuergeldern finanziert werden, was dann so eine Art "TV-Grundeinkommen" wäre, von dem dann Jeder Gebrauch machen kann.

Ihr Beispiel mit dem Theater brachte mich auf eine Idee. Wie wäre es, wenn alle Theatervorstellungen frei wären; also, ohne Eintrittsgeld? Staatlich Bedienstete würden stichprobenartig den Erfolg der jeweiligen Theatergruppen feststellen, wonach diese dann entsprechend aus Steuergeldern finanziert würden.

Es kommt hier nicht darauf an, ob wirklich Jeder auch mal eine Vorstellung besucht. Sondern, dass die jeweiligen Künstler ihre gerechte Entlohnung erhalten.

Wenn sowohl Theater, als auch deren Besucher, davon befreit wären, an der Kasse ihren Eintritt zu bezahlen, wäre dies eine Einsparung von Mühe und Arbeit auf beiden Seiten.

Heute sagte ich zufällig einem Zeitungswerbesteher der Thüringer Allgemeinen bei Kaufland, dass ich die Mainstream-Medien nicht besonders gut finde; weil diese den Unsinn verbreiten, dass manche Menschen sexuell darauf orientiert wären, dass die Genitalien nicht zueinander passen, worauf er nichts erwiderte.

Positive Einstellung zur 'Heterosexualität'? Was meinen Sie mit diesem Begriff? Gibt es denn auch eine "Homosexualität"? Das hieße dann ja, dass sich die beiden Männer ihr Ding gegenseitig in den Hintern schöben? Sorry, das war jetzt nur ein Scherz, wenn auch ein wirklich bösartiger.

Im Laufe des Tages hatte ich darüber nachgedacht, was ich auf Ihr Argument mit den Gefühlen antworte. Diese sind ja bei Homoabartigkeit zwiegespalten. Zum einen ist es zwar sehr schön, stundenlang bei Vollmond Händchen haltend spazieren zu gehen.

Wenn dann aber im Bett die Sexualität äußerst unbefriedigend ist, weil die Genitalien nicht zueinander passen, zeigt sich die Schattenseite der sogenannten 'Homosexualität'.

Dies sind dann leider keine sehr angenehmen Gefühle, weswegen gesellschaftliche Verhältnisse ermöglichen sollten, dass auch Homomann so einen Partner finden kann, wo es nicht nur oben herum, sondern auch weiter unten passt.

Die sogenannte 'homosexuelle' Orientierung ist ein Phänomen, das es so eigentlich nicht gibt; weil schließlich so gut wie jeder Mensch möchte, dass die Genitalien zueinander passen.

Eigentlich ist es ja Unsinn, dass (angeblich) "homosexueller" Mann sexuell auf anderen "homosexuellen" Mann orientiert ist, schließlich bedeutete dies, dass Mann unbedingt auf so eine Person orientiert ist, dass die Genitalien nicht zueinander passen.

Nehmen wir aber (trotzdem) an, dass so ein Mann behauptet, dass er auf das Zipfelchen bei seinem Partner keinesfalls verzichten könne, obwohl es zu seinem nicht passt. Dann wäre er sexuell aber immer noch nicht auf Mann orientiert, sondern allenfalls auf Hermaphrodit.

Denn schließlich möchte doch bestimmt auch dieser Mann, dass die Genitalien zueinander passen sollten. Oder nicht? Wie man das Blatt auch wendet; der Irrglaube vom Mann liebenden Mann ist einfach völliger Unsinn.

Im christlichen beziehungsweise apostolischen Glaubensbekenntnis gibt es im Wesentlichen eigentlich keine konkrete Gottesdefinition; sondern, nur dies hier:

"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde." Und, dass Christus Gottes eingeborener Sohn sei, was sich aber mit der Bibel nicht vereinbart, wonach er (nur) von Gott gesandt ist. Und, dass es auch noch den Heiligen Geist gibt.

Von Übernatürlichkeit und absoluter Allmächtigkeit, im Gegensatz zu relativer Allmacht, steht da in diesem Glaubensbekenntnis nichts Konkretes drin, sodass sogar auch diesem Glaubensbekenntnis zufolge Außerirdische sowie das gesamte Universum als Gott infrage kommen.

Sodass deswegen ein Atheist, wenn er an UFOs glaubt und ans Weltall sowieso, der christliche Glaube den Glauben an Gott gar nicht kategorisch ausschließt.

Zum Beitrag 3108 …

Neben dem Christentum, das übrigens nur verlogene Kirchenpropaganda ist, gibt es vier weitere Weltreligionen (Buddhismus, Hinduismus, Judentum und Islam), welche jeweils ihre eigenen Gottesdefinitionen haben.

Und, das neuzeitliche New Age gibt es auch noch. Um zu klären, ob Atheismus unter Umständen auch den Glauben an Gott beinhalten kann, müsste man hierbei auch die Gottesbegriffe der anderen vier Weltreligionen berücksichtigen.

Wenn ein Rabbiner behauptet, dass Gott die Juden bestrafte, und somit der Holocaust OK wäre, hatte er die Bibel völlig verdreht. Tatsächlich drohte Gott Israel, dass er andere Völker über sie herführen will, falls sie Gottes Gebote übertreten.

In der Schrift liest man aber auch, dass Gott danach auch wiederum diese Völker für diese Tat bestrafte, weil sie sich wider Israel erhoben. Somit ist es völlig falsch, aus der Tatsache, dass Gott den Holocaust zuließ, daraus abzuleiten, dass diese Tat der Nazis OK gewesen wäre.

Der 'Christengott' war erst mal kein Christengott, weil Jesus Christus zur Zeit der Sintflut noch gar nicht existierte.

Wenn Gott selbst einen Völkermord durchführte, rechtfertigt dies nicht automatisch Völkermorde. Es sei denn, dass Gott einen Völkermord explizit anordnet, sodass dadurch gegebenenfalls nur eben dieser eine Völkermord gerechtfertigt wäre; also, der Bibel zufolge.

Strafmilderung bei Geständnis führt nur dazu, dass oftmals Unschuldige zugeben, was sie nicht getan haben, um nicht das Risiko einzugehen, härter bestraft zu werden. Außerdem wäre es nicht gerecht, wenn ein Schuldiger eine mildere Strafe bekommt, weil er geständig ist.

Die Folge: Kriminelle lassen es eher darauf ankommen, erwischt zu werden; weil sie denken, dass sie dann ja nur geständig sein müssten, um mit einer milderen Strafe davonzukommen; was dann natürlich bewirkt, dass sie eher (wieder) kriminell werden (könnten).

Um aufwändige Verfahren kommt man nicht herum, wenn ein Staat wirklich ein Rechtsstaat sein will. Wenn der Trick mit der Strafmilderung wirklich gut wäre, stände es im Alten Testament der Bibel geschrieben, denke ich mal so …

http://youtu.be/LFerusSXWjw

Wortlaut Schweizer Antirassismusgesetz • antirassismusgesetz.ch

Aber, das ist doch eigentlich ein wunderbares Gesetz. Wenn wir dieses Gesetz hier in Deutschland hätten, wäre es vorbei mit der in Wirklichkeit antichristlichen Lügenpropaganda der Kirche.

Diese verdammten antichristlichen Kreuzanbeter und Satanisten sind schuld, wenn Kinder das nachmachen, was diese Geisteskranken mit ihren zu Gewalt aufrufenden Kruzifixen bei Kindern anrichten, dass die dann gegebenenfalls sogar Katzen kreuzigen.

Wer so einen Irrsinn verbreitet, dass Christus am Kreuz sterben musste, damit Gott den Menschen ihre Sünden vergeben kann, hetzt damit gegen das (wahre) Christentum und gehört meines Erachtens bestraft.

Meinungsfreiheit ist zwar ein hohes Gut. Wenn man aber Meinungsfreiheit übertreibt, beispielsweise, wenn jemand in aller Öffentlichkeit verbreitet, dass er meint, dass man den Herrn XYZ am besten umbringen sollte, ist dies natürlich strafbar.

Und, es gibt auch (nur) scheinbar harmlosere Meinungen; dass beispielsweise manche Menschen auf Personen des eigenen Geschlechts orientiert wären. Die hohe Suizidrate bei homosexuellen Jugendlichen ist die Folge dieser 'Meinungsäußerung' der Homolobby.

Wo in dessen Folge diese armen jungen Menschen fälschlich glauben, dass sie sich nur dann in einen Partner romantisch verlieben können, wenn dieser so ein Genital hat, das zu seinem nicht passt; was natürlich absoluter Blödsinn ist.

Man kann auch Menschen ermorden, indem man die Verbreitung absoluten Blödsinns erlaubt. Putin hat völlig recht, dass er die Kinder vor solcher Lügenpropaganda schützt.

Zum Beitrag 4939 …

Diese Propagandisten töten so vor allem junge Menschen durch die Verbreitung ihrer Lügenpropaganda. Die Regenbogenflagge ist mit dem Blut der jungen Suizidopfer beschmiert.

Ich habe mir den Wortlaut des Schweizer Antirassismusgesetzes durchgelesen. Und, ich finde dieses eigentlich völlig in Ordnung. Es ist nur die entscheidende Frage, ob es richtig angewendet wird.

Wenn beispielsweise Richter gegebenenfalls verlogene Kirchendogmen als Religion ansehen, besteht die Gefahr, dass Fehlurteile gesprochen werden. Dann wäre aber nicht dieses Gesetz, sondern das Gericht schuld.

Und, wie ist es hier in Deutschland? Auf der einen Seite kann jeder sogar Menschen potentiell ermorden durch Verbreiten von irgendwelcher zumeist lobbyistisch motivierter Propaganda.

Aber, auf der anderen Seite gibt es hier in Deutschland für Beschuldigte und sogar für Rechtsanwälte unter bestimmten Umständen Sprech-. Beweis- und Verteidigungsverbot während der Verhandlung.

Zum Beitrag 5189 …

So weit kann es kommen, wenn in einem Land Repräsentanten-Diktatur herrscht; anstatt, dass das Volk die Macht in Händen hält.

Wo möchten Sie also lieber leben? In einem Land, wo es die fast absolute Meinungsfreiheit gibt; wo sogar mit Meinungsäußerungen junge 'Homosexuelle', wie man diese Menschen zynisch nennt, in den Suizid getrieben werden dürfen.

Wo es aber demgegenüber geschehen kann, dass Sie und Ihr Verteidiger in einer Gerichtsverhandlung unter Umständen Redeverbot erhalten, und dadurch das Urteil eigentlich fast schon vor der Verhandlung feststeht?

Ach, und noch was. Vielleicht kann ich Sie als Atheist doch noch für Religion begeistern. Hören Sie sich doch bitte dies mal an! Vielleicht sagt es Ihnen ja (doch) zu.

Zum Beitrag 5190 …

Meine Idee läuft vielleicht sogar darauf hinaus, dass es am Ende Geld überhaupt nicht mehr geben wird; aber so weit sind wir leider noch nicht, dass man heute schon Geld abschaffen könnte; oder vielleicht doch? Ich weiß es nicht, weil ich mir darüber noch nicht so viele Gedanken gemacht habe.

Mir ist klar, dass bei meinem Vorschlag, Künstler und alle anderen Erschaffer von geistigen Werten pauschal über Steuergelder zu finanzieren, es das generelle Problem gibt, dass dann immer auch jeweils diejenigen zahlen müssten, die gar nicht ins Theater gehen.

In der Regel wird dann aber so einer umso mehr Fernsehen schauen oder andere geistigen Werte umso intensiver nutzen, sodass sich das dann (hoffentlich) ausgleicht. Und auch, wer als Einsiedler oder Wanderprediger glaubt, ganz für sich allein zu leben, so ist eigentlich auch er indirekt eingebunden in das gesellschaftliche System.

Und, Steuern wie bisher einzutreiben, sollte auch völlig anders funktionieren und pauschal so ablaufen, dass es umständliche und komplizierte Steuererklärungen nicht mehr geben sollte. Sondern, stattdessen jeder (pauschal) das abgeben muss, was er mehr hat, als das, was er wirklich braucht für die Erhaltung seines Lebens und gegebenenfalls seines Unternehmens.

Zumindest sehe ich Staat nicht grundsätzlich als was Böses an; sondern eher die Lobbyisten, was man ja am Beispiel der angeblichen 'Homosexualität' deutlich sehen kann, dass die Homolobby den Unsinn von der Orientierung auf das nicht Zueinanderpassen der Genitalien in die Welt hinausposaunt.

Damit dadurch das Geschäft mit den Männern mit weiblichem Genital anstatt einem männlichen weiterhin blüht; die man dann medizinisch lebenslang mit Östrogenen versorgt, um diese Menschen so zu "richtigen" Frauen zu machen.

Und, freie Meinungsäußerung wird in der Regel vielleicht eh mehr durch ungleich verteilten materiellen Reichtum behindert, als durch staatliche Willkür-Maßnahmen, wo die reichen Medien quasi das Monopol auf die Meinungsbildung der Menschen haben, wie dies Adolf Hitler mal so treffend sagte bei einer seiner gewaltigen Reden.

Zum Beitrag 2564 …

Wobei ungleich und ungerecht verteilter Reichtum wiederum auch eine Ursache für staatliche Willkür ist, wo Politiker sich vom Reichtum korrumpieren lassen.

Ob ihr Nachbar gegebenenfalls Opfer von sexualfaschistoider Propaganda ist, sollte Ihnen bitte nicht egal sein. 'Homosexuelle' werden nicht dadurch verfolgt und diskriminiert, dass man Homoabartigkeit, die im Volk Schaden anrichtet, unter Strafe stellt.

Sondern, Menschen überhaupt als 'Homosexuelle' zu bezeichnen ist bereits Faschismus.

Es ist sachlich falsch, dass etwa jeder Zwanzigste homosexuell ist. Wahr ist, dass diese beidgeschlechtlichen Menschen von Natur aus die Orientierung des jeweils anderen Geschlechts haben. Wo dann aber die faschistoide Homopropaganda und die dadurch ausgelösten gesellschaftlichen Verhältnisse aus diesen Menschen erst Homosexuelle machen.

Ach nein, 'Homosexuelle' pflanzen sich nicht fort, obwohl sie ein perfekt funktionierendes Genital haben? Woran das wohl liegt?

Die von der Homolobby geschmierten Mainstream-Medien reden solchen Menschen ein, dass sie aufgrund einer bestimmten Orientierung einen solchen Partner nicht finden könnten, den sie nicht nur romantisch lieben können, sondern, mit dem sie auch Nachwuchs zeugen können.

Das Problem ist doch nicht, dass in vielen Ländern sexuell eh völlig unbefriedigende Abartigkeit unter Männern völlig zurecht unter Strafe gestellt wird.

Sondern, dass in den westlichen Ländern auf einen eher männlich statuierten Typ von Frau mit Bartwuchs orientierte Männer so eine wie ein Mann aussehende Frau nicht mehr finden können; weil die Medizinerbranche solchen Frauen einredet, dass deren männliches Aussehen nicht zu deren weibliches Genital passt.

Und diese Frauen sich deswegen überreden lassen zu einer östrogenen Hormontherapie mit weiblichen Hormonen; wodurch diese Frauen dann den auf männlich orientierten Männern nicht mehr gefallen können; wodurch diese dann zu abartigem Sex mit Mann quasi (erst) 'gezwungen' sind.

Ob Mann bestraft oder gar hingerichtet wird, wenn er es abartig mit Mann treibt (als 'sexuell' würde ich so einen Quatsch nicht bezeichnen), ist doch völlig egal; weil es eh nicht passt und daher sexuell nicht befriedigend ist. Das Verbrechen gegen die Menschlichkeit findet also vorwiegend in den westlichen ach so 'liberalen' Ländern statt.

Wie ich schon schrieb, dürfen Sie bei der Gottesdefinition nicht den Fehler machen, dass Sie einerseits nur die christliche Gottesdefinition gelten lassen, als wären Sie ein Christ, obwohl Sie doch als Atheist kein Christ sein können.

Ja, was denn nun? Sie müssten sich da schon bitte entscheiden, ob Sie entweder als Christ nur die christliche Gottesdefinition gelten lassen. Oder, als Atheist von den Gottesdefinitionen aller fünf Weltreligionen ausgehen müssten.

Denn, schließlich gibt es keinen speziellen deutschen Atheismus, der genau an den Gott nicht glaubt, wie sich dieser aus dem christlichen Gottesbild ergibt. Aber, schauen wir uns trotzdem mal den 'Christengott' genauer an!

Gott ist erst mal kein Christengott, weil die Dreifaltigkeit der Kirche eine Falschauslegung der Bibel ist. Gott ist der Bibel zufolge nicht dreifaltig, sondern ein einiger Gott. Jesus Christus war zudem ein Prophet, wie alle anderen Propheten.

http://weltrettungsforum.w4f.eu/574

Das von Ihnen zitierte christliche Gottesbild ist aus einem rückschrittlichen Denken heraus entstanden, wie es so eigentlich schon vor 2000 Jahren vorhanden war. Wenn die Kirche geistig so zurückgeblieben ist, ist das deren eigene Angelegenheit.

Um aber die Frage zu klären, ob ein Atheist auch an Gott glauben kann, ist dieses Gottesbild völlig ungeeignet, weil es völlig veraltet ist; sodass wir von einem neueren Gottesbild ausgehen müssen; das sich sowohl aus der Bibel, als auch aus neuen zeitgemäßen religiösen Schriften ergibt.

Hier aber trotzdem mal dieses veraltete scheinchristliche Gottesbild betrachtend, ist die Kernfrage zum einen, ob Gott allmächtig, relativ oder absolut allmächtig ist.

Und zum anderen, ob Gott das gesamte Universum mit allem Existierendem (selbst) ist; und/oder Gott sich in diesem Universum befindet, beziehungsweise, (nur) ein Teil dieses Universums ist; oder übernatürlich außerhalb dieses Universums existiert.

Was die Allmächtigkeit Gottes betrifft, sind sich glaube ich alle Menschen einig, dass Gott nicht so absolut allmächtig zu sein scheint, dass er alles Elend in der Welt beseitigen kann; sonst würde er dies ja als liebender Gott tun; womit es sich so gesehen also eigentlich nur um eine relative Allmächtigkeit handeln kann.

Andererseits gibt es aber bestimmt keine Art von Leid, die Gott nicht beseitigen könnte. Ich meine damit, dass es nicht so ist, dass Gott zwar Krebs heilen kann, aber bei Herzproblemen grundsätzlich nicht in der Lage ist, zu heilen.

Gott kann also zwar jede Art von Leid beseitigen, was man (auch) als 'Allmacht' ansehen kann. Ob er aber eingreift, ist jeweils eine andere Frage.

Sodass also Gott schon so 'allmächtig' ist, dass er praktisch jede Art von Elend beseitigen könnte, er aber andererseits nicht so allmächtig ist, dass er absolut jedes Elend beseitigen kann.

Sie sehen also, dass nicht nur der Begriff 'Gott' ziemlich unterschiedlich interpretiert werden kann, sondern auch das Wort 'Allmacht'. Es gibt also im Gegensatz zum Wort 'schwanger' beim Begriff 'Allmacht' schon mehrere Varianten, was man unter diesem Begriff verstehen kann.

So gesehen könnte man auch Außerirdische in ihren UFOs als Götter ansehen, weil deren Technologie so hoch entwickelt ist, dass sie dadurch so allmächtig sind, dass sie nicht nur jede Krankheit heilen, sondern auch absolut jedes Elend in der Welt beseitigen können.

Der Begriff 'Atheist' ergibt eigentlich praktisch keinen Sinn, weil die entscheidende Frage nicht ist, ob Gott existiert. Sondern, wer oder was Gott ist oder sein könnte. Auch ist nicht die Frage relevant, ob generell die Religion recht hat. Sondern, welche religiösen Überzeugungen jeweils die Richtigen sein könnten.

Noch vor Jahrzehnten hätte ich aus dem Glauben der Neuapostolischen Kirche heraus gesagt, dass wir Menschen auf die Stimme Gottes hören sollten, um so seinen heutigen Willen zu erfahren. Und, weil Gott die Liebe ist, sein Wille für uns Menschen das Beste ist.

Da ich aber seit inzwischen zwei Jahren die New-Age-Szene näher studiert habe, ist diese Sichtweise heutiger moderner religiöser Schriften zwar nicht grundfalsch.

Es aber heutzutage mehr so gesehen wird, dass der freie Wille des Menschen als grundsätzlich hohes Gut in solche Überlegungen insofern mit einfließen, dass Gott seinen 'heiligen' Willen den Menschen nicht aufdrängt.

Sondern, dass der Wille der (zu Gott) aufsteigenden Menschen allmählich immer mehr mit dem Willen Gottes im Einheitsbewusstsein des einen All-Eins-Seins verschmelzen.

Zum Beitrag 3235 …

Dass also der humanistische Wille der Menschen und der göttliche Wille mit der Zeit immer mehr miteinander verschmelzen. Also nicht, dass irgendwann der große Knall kommt, wo Gott dann seinen heiligen Willen den Menschen quasi gewaltsam 'überstülpt'.

Die biblische Geschichte von der Sintflut suggeriert schon, als ob Gott nicht so mächtig gewesen wäre, dass er eine bessere Lösung finden konnte, als die Sintflut; um so die Sünden der Menschen zu bekämpfen, indem Gott nur Noa und seine Familie überleben ließ.

Dass Götter Sünder bestrafen, sehe ich aus heutiger religiöser Sicht natürlich nicht so, weil Götter beziehungsweise Gott die reine Liebe sind; denen es nur darum geht, die Sünde auf möglichst wenig grausame Weise zu bekämpfen.

Sie verbinden Religion ständig nur mit scheinchristlichen Kirchen, die sich wiederum nur auf die Bibel beziehen, und zudem auch noch stets absichtlich falsch interpretierend. Von wegen, dass es weder richtiges noch falsches Interpretieren gibt.

Man erkennt bei Kirchendogmen ein Muster, dass nämlich nachweislich Bibelverse stets so ausgelegt werden, um möglichst viele Mitglieder zu rekrutieren. In meinem Forum finden Sie hierzu entsprechende Beispiele.

Zum Beitrag 4958 …

Zum Beitrag 5148 …

Religion beziehungsweise Spiritualität ist eigentlich das, was die Außerirdischen und multidimensionalen Engel heute den Menschen zukommen lassen, wie Sie unschwer an diesen beiden Links sehen können mit der echten Heilerin und Hellseherin Jana Haas:

Zum Beitrag 5196 …

Zum Beitrag 4918 …

Weil Außerirdische Götter sind, zumindest die guten von ihnen, wäre ein an Außerirdische Glaubender kein Atheist, sondern ein Theist; der also somit an Götter glaubt und somit auch spirituell ist.

UFO-Glaube, Religion beziehungsweise Spiritualität sind deswegen nicht nur untrennbar miteinander verbunden; sondern, ein und dasselbe, wie es dieser User völlig richtig erkannt hat:

Zum Beitrag 5197 …

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.


VorherigeNächste