AISHA NORTH ab 11.08.2012
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 6473 von UFO-Peter » 03.10.2015, 22:52

Aisha North: "Ihr seid an dem für euch zu dieser Zeit vorgesehenen Ort" (22.Januar 2014)


Das Manuskript des Überlebens: "Ihr seid an dem für euch zu dieser Zeit vorgesehenen Ort" (Teil 390)

Inzwischen werdet ihr alle schon diese Momente durchlebt haben, wo ihr euch gefragt habt: "Was geschieht mit mir? Was ist der nächste Schritt, den ich gehen muss? " oder: "Warum verändert sich überhaupt nichts? Sicher mache ich irgend etwas falsch."

Die Antwort auf all’ diese Fragen ist einfach: ihr macht nichts falsch und seid effektiv dort, wo ihr sein sollt. Ihr seid an dem für euch zu dieser Zeit vorgesehenen Ort, auch wenn ihr euch in die Ecke gedrängt fühlt.

Und, wenn ihr euch mit dem Rücken an eine Felswand gepresst fühlt und dort festzustecken scheint, während andere in einer Wolke der Glückseligkeit an euch vorüber schweben, dürft ihr das nicht als Absicht oder Mutwilligkeit sehen.

Behaltet immer im Auge, dass dieser Prozess sehr individuell und unterschiedlich ist! Und Schritt für Schritt, Stück für Stück, verfolgt JEDER FÜR SICH das gleiche Ziel, wie alle anderen auch.

Wir wollen euch noch einmal daran erinnern, euch nicht zu sehr an eurem Nachbarn oder euren Mitmenschen zu orientieren; oder euch auf dem Weg zu eurer Erleuchtung hin zu sehr von den anderen abzugrenzen oder gar abzuheben.

Was meinen wir damit? Ganz einfach, es gibt im Außen keine Antworten auf eure Fragen darüber, was ihr auf eurem weiteren Weg tun oder lassen sollt. Das soll aber auch nicht heißen, dass dir von außen keine Hilfestellung erteilt werden könnte, ganz im Gegenteil.

Die einzige Art und Weise tatsächlich deinen Weg zu verfolgen, ist, dich dem Einfluss von außen derart zu öffnen, dass du ihre Betrachtungsweise anhörst; und sie dir den Prozess aus ihren Gesichtspunkten heraus schildern.

Du siehst, ihr seid alle auf dem Weg und strebt alle das gleiche Ziel an, und jeder von euch sieht den Ablauf nur aus seiner Warte. Und deshalb ist es für dich durchaus von großem Vorteil, dir einen Überblick zu verschaffen.

Aus der Vogelperspektive aus betrachtet, kannst du viel besser deinen individuellen Part in diesem globalen Prozess erkennen. Deshalb ist es wichtig, deine Türen nicht zu verschließen und dich in Klausur zu begeben.

Denn, du musst dir bewusst sein, dass du nie den vollen Umfang dieses Unterfangens, dieses Befreiungsaktes, ermessen kannst; und daher sollst du den Dialog mit den Anderen suchen.

Ungeachtet dessen, sollst du dir selbst treu bleiben; und das tun, was sich für dich richtig anfühlt; und dabei nicht die Meinung der anderen über deine eigene stellen.

Eher fügst du diesem Bild, das du malst, dieser Leinwand, zusätzliche Pinselstriche hinzu; und kannst dadurch immer mehr deine innere Wahrheit herausarbeiten und deine Vorstellungen vervollkommnen.

Vergegenwärtige dir immer, dass du mit deiner ureigenen Signatur, deiner einzigartigen Schwingungsfrequenz, auf die Erde gekommen bist! Und du erst den Weg nach innen antreten musst, um herauszufinden, was im Außen mit deiner Frequenz gleich läuft und was dem entgegen schwingt.

Manches Mal kann das, was andere an dich herantragen, zur Klarheit deiner eigenen Melodie, deines individuellen Klanges, beitragen; und manchmal bringt dich die persönliche Wahrheit eines anderen völlig aus dem Takt.

Dies mag schwieriger klingen, als es wirklich ist. Wir versuchen einfach nur zu sagen, dass nur du wissen kannst, was gut und stimmig für dich ist; dies beinhaltet alles.

Angefangen von deinen alltäglichen Entscheidungsfindungen; über die Informationen, die du an dich heranlässt; bis hin zu der Erkenntnis, wie du mit diesen Hinweisen, Aussagen und Anschauungen verfährst.

Du kannst nur dann wissen, was dir und deinem ganzen Wesen entspricht, wenn du jederzeit in dir verankert bist und mit dir die innere Zwiesprache suchst und hältst. Wann immer du dich also festgefahren und erstarrt fühlst; gehe nach innen, und gehe auch nach außen!

Denn, wie wir euch immer und immer wieder sagen, ist dies ein kollektiver Prozess, dem alle Rechnung tragen; auch wenn er sich in den Prozess eines jeden Einzelnen unterteilt.

Während du nun nach innen gehst, tust du gut daran, genau auf das zu hören, was von außen an dich herangetragen wird. Denn, wie so oft, trägt ein anderer die Schlüsselworte mit sich, welche die verschlossenen und verborgenen Kammern in deinem Innern aufspringen lassen.

Dies muss nicht immer die ultimative Antwort auf irgend eines deiner Themen sein, manchmal genügt ein Impuls, ein einziges Wort, oder nur ein kleiner Anstoß.

Siehst du? Du trägst die Antworten auf alle Fragen in dir. Wenn du so willst, kannst du es auch deine Bedienungsanleitung oder dein Handbuch nennen.
Manchmal kannst du den Schleier, der deinen Blick trübt, nur dadurch lichten, dass du das Fenster weit öffnest und ein paar Atemzüge der hereinströmenden frischen Luft nimmst.

Dieser frische Wind von außen durchströmt dein Innerstes und entfernt darin den Nebel und die Spinnenfäden. Und wieder sprechen wir in Rätseln; aber, das kennt ihr ja schon von uns; und sicher wisst ihr genau, was wir meinen.

Wie wir schon sagten, kann dich keiner zwingen, irgendetwas zu tun oder nicht zu tun; dies liegt einzig und alleine in deinem Ermessen. Es kann dich aber auch keiner davon abhalten, weiterhin auf diesen Nebel zu starren.

Alles, was in ihrer Befugnis steht, ist, dir ein Werkzeug an die Hand zu geben, mit dem du irgendwelche Hindernisse, die dir deine Aussicht versperren könnten, aus dem Weg räumen kannst.

Du musst deinen eigenen Weg nach vorne, in deine Zukunft, finden; auch, wenn das für dich heißen kann, einen Schritt zurück zu treten; was manch’ anderer vielleicht für einen Rückschritt halten könnte.

Sie können aber einfach nicht wissen, was gut und richtig für dich ist; denn sie sehen es nur aus ihrer Perspektive heraus. An dieser Stelle möchten wir noch einmal anbringen, dass das immer mit der persönlichen Schwingungsebene der betreffenden Person einhergeht.

So kann es sein, dass du etwas als zuträglich betrachtest; während es für einen anderen eher abträglich ist und umgekehrt. Schau’ also nach innen! Dort wirst du alles finden, was du für deinen weiteren Pfad brauchst.

Übersehe dabei aber nicht die Hilfe, die dir von außen in Form von Informationen, Anteilnahme und praktischer Unterstützung zuteil wird! Denn das kann jeder von euch derzeit dringend gebrauchen.

Dieser Weg soll dich nicht verzweifeln lassen, er muss aber auch nicht alleine gegangen werden. Das wäre in vielerlei Hinsicht kontraproduktiv; denn noch müssen sich die Menschen an diese Erfahrung gewöhnen.

Dass nämlich jedes einzelne Herz auf diesem Planeten mit allen anderen Herzen verbunden ist. Und, dass jeder einzelne von euch sein Licht leuchten lässt im Wissen, dass dies alle anderen auch auf ihre ureigene Weise tun.

Jeder von euch ist ein Individuum, gleichzeitig ist aber ein jeder von euch auch Teil eines großen Ganzen. Deshalb ist es wichtig, dass jeder einzelne ausreichend darauf vertraut, sich der Führung und den Empfehlungen des Kollektivs zu überantworten.

Ohne sich dabei aber in die Irre führen zu lassen, oder nicht mehr auf den Klang seines eigenen Herzens zu hören, oder sich der Melodie seines Lebenswegs entgegen zu stellen.

Ihr kennt alle eure Aufgaben, und die müsst ihr auf eure Manier angehen; und nicht darauf schielen, was andere von euch denken könnten. Denn noch einmal: es ist dein Weg und nur dein Weg.

Obwohl am Ende des Weges alle das gleiche Ziel anstreben, nähert sich doch jeder von euch aus einem anderen Winkel an. Und deshalb hat auch jeder von euch einen anderen unvergleichlichen Blickwinkel.

Wenn du aber zulässt, dass dir ein anderer seinen Blickwinkel darstellt, kann dir das dabei helfen, deinen Weg noch besser auszuleuchten. Um einen Gesamtüberblick haben zu können, brauchst du alle Farben deines Lichtspektrums.

Wenn du dein eigenes Farbspektrum selbst Schritt für Schritt durchlaufen musst, kann es dir zu einer klareren Sicht verhelfen, wenn du deine eigenen Farben zusätzlich noch durch die Augen eines anderen sehen kannst.

Drum sagen wir es noch einmal: bleib’ zielgerichtet und bleib’ zentriert! Bleib’ aber auch offen! Und, verschließe dich nicht jeglicher Hilfe von außen, die dir von anderen angeboten wird!

Die Unterstützung kann durch Worte oder Gesten kommen, die dich inspirieren. Es können aber auch Ratschläge und Taten sein, die dich verärgern oder gar abstoßen können.

Unabhängig davon, auf welche Art und Weise dieser Beistand zu dir kommt; er kommt, um deine freie Wahl und deinen Willen zu festigen; und nicht, um dich von deinem Weg abzubringen.

Und genauso, wie ein Künstler auch ein paar Schritte Abstand zu seinem Kunstwerk hält; bitten wir dich, auch von Zeit zu Zeit zurück zu treten und eine andere Perspektive einzunehmen. Dies verhilft dir zu einer verbesserten und klareren Inventur.

Und, wie der Künstler auch, gewinnst du so einen viel besseren Überblick über dein gesamtes Bildnis; und kannst viel besser sehen, wo vielleicht noch etwas nachgebessert werden sollte. So kann es zu dem Ausdruck werden, den du anstrebst: VOLLKOMMEN.

Die Ständigen Begleiter

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.


VorherigeNächste