Warum man Haare hat.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 67 von UFO-Peter » 09.02.2016, 15:56

Warum man Haare hat.




Die Schriftgröße kann man in drei Stufen größer stellen. Dazu rechts oben auf das etwas unscheinbare Symbol ^A^ klicken!

Warum man Haare hat

Haare sind vermutlich Bestandteil eines zusätzlichen Abwehrsystems gegen Bakterien an Körperstellen, die besonders empfindlich gegen Bakterien sind. Jede Körperregion mit Haaren hat auch vermehrt Fettdrüsen. Dieses Fett bzw. Öl schützt zusätzlich vor Bakterien. Mit der Zeit von Stunde zu Stunde oxydiert dieses Fett aber mit dem Sauerstoff der Luft, es wird ranzig (wie z.B. Butter ranzig werden kann).

Solches ranziges Fett jedoch ist gesundheitsschädlich und erzeugt Arteriosklerose, sogenannte "Arterienverkalkung" (heißt nur so, ist aber in Wirklichkeit keine Verkalkung, sondern es sind Ablagerungen an der Aderninnenwand welche Durchblutungsstörungen verursachen).

Deshalb hat man an solchen Körperstellen auch Haare, damit das ranziggewordene Fett allmählich in das Haar wegkriechen kann. Auf diese Weise ist ständig frisches, nicht oxydiertes Fett auf der Haut. Befindet man sich für eine Zeit lang in körperlicher Ruhe, kann die vom Verdauungssystem ständig abgegebene überschüssige Energie einfach in Fett umgewandelt werden, das dann allmählich in das lange Haar wegkriecht.

Außerdem schützt es im Winter vor Kälte und im Sommer vor Sonne. Bei Männern ist z.B. das Herzinfarktrisiko wesentlich höher als bei Frauen, die Ursache dafür ist wahrscheinlich das Abrasieren oder kürzen des Bartes. Jedoch dieses Risiko hat in letzter Zeit auch bei Frauen zugenommen, weil die sich die Haare z.B. an den Beinen abrasieren. Die Firma "Braun" hat ein spezielles Gerät zu diesem Zweck entwickelt, das sogar die Härchen herausreißt.

In der Bibel, im Buch Hesekiel, im 44. Kapitel, Vers 20 und Vers 18 steht geschrieben: "Darum spricht der Herr: ... (Die Priester) sollen ihr Haupt nicht kahl scheren, und sollen auch nicht die Haare frei wachsen lassen, sondern sollen die Haare umher verschneiden. ... und sollen leinenen Schmuck auf ihrem Haupt haben ... ".

Bei geistiger beruflicher Tätigkeit im Sitzen in geschlossenen Räumen ist ein kurzer Haarschnitt vielleicht gesünder, weil dann das Gehirn besser gekühlt wird, und so die durch die viele geistige Arbeit vermehrt entstehende Wärme besser abgeleitet wird. Der leinene Kopfschmuck hat dabei die Funktion, dass das Fett in diesen kriechen kann. Dieses eben genannte Gesetz gab es noch nicht, als das Volk Israel noch in der Wüste war, weil es dort den Tempel noch nicht gab (andere Lebensbedingungen durch andere Umgebung, z.B. mehr Wind), und die Obersten des Volkes nicht so viel geistig zu arbeiten hatten.

In Ausnahmefällen kann es vielleicht richtig sein, sich alle Haupthaare einmalig ganz abzurasieren (3.Mose 14 V1-2,8-9; 4.Mose 8 V5-7,18-19; 5.Mose 21 V10-12), . Ich vermute, dass dieses zuerst das geistige Wohlbefinden steigert, jedoch die Blutadern verstopfen mit der Zeit allmählich immer mehr (Durchblutungsstörungen stellen sich ein). Beobachtet habe ich bei manchen Leuten, die dieses tun, dass sie ihren Kopf öfters ruckartig bewegen müssen, um die Durchblutung wieder zu ermöglichen.

3.Buch Mose, Kapitel 19, Vers 27: "Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundumher abschneiden, noch euren Bart gar abscheren." Immer falsch ist es, wenn das Haar rundumher abgeschnitten wird und dieses oben auf dem Kopf seine volle Dichte behält, weil das oxydierte Fett dann nicht in die herunterhängenden Haare wegkriechen kann.

4.Mose6 V1,2 und 5: "Und der Herr redete mit Mose und sprach: Sage den Kindern Israel ... : Wenn ein Mann oder ein Weib ein besonderes Gelübde tut, dem Herrn sich zu enthalten, ... , soll kein Schermesser über sein Haupt fahren, bis dass die Zeit aus sei, die er dem Herrn gelobt hat; denn er ist heilig und soll das Haar auf seinem Haupt frei wachsen lassen. ... " (siehe auch 3.Mose 21, Vers 5) Völlig unbeschnittenes Haar ist grundsätzlich am gesündesten, deshalb ist so ein Mensch sozusagen "heilig".

Das darf man aber nicht falsch verstehen, was z.B. die Kirche unter dem Begriff "heilig" versteht. Jedoch kann es sein, dass jemand einen Beruf hat, wo er sich z.B. das Haar auf dem Kopf vom Friseur verschneiden lässt, weil er z.B. viel geistig arbeiten muss. Oder er ist Kampfsportler z.B. Profiboxer, da hat sich das Abrasieren des Haupthaares anscheinend bewährt, oder jemand ist bei der Feuerwehr tätig und muss sich rasieren, damit ggf. die Gasmaske dicht ist.

Je kürzer jemand das Haar hat, um so schneller kann man denken, was ggf. dann von Vorteil ist, wo es z.B. beruflich auf besonders schnelles Reaktionsvermögen ankommt. Andererseits ist es aber so, dass wer die Haare normal lang lässt, tiefgründiger denken kann und kompliziertere Sachverhalte besser verstehen kann, weil dann das Gehirn seine normale Temperatur hat und nicht durch kurzes Haar unterkühlt ist.

Jedoch das einfache "Rundherum-abschneiden" (Topfschnitt) kann nie einen Vorteil haben, weil die Menge des Haares auf dem Kopf die gleiche bleibt und somit die Wärmedämmwirkung die gleiche ist. Die kürzeren Haare können dann weniger Fett aufnehmen.

Auch wenn man sich öfter die Haare waschen würde, kann dieses einen Mangel derjenigen Nährstoffe bewirken, welche zur Bildung von Hornschicht z.B. an der Innenwand des Dickdarms oder zur Bildung von Knorpelgewebe in Gelenken notwendig ist, weil die äußere Hornschicht der Haut beim waschen teilweise abgerieben wird.

Gott und die Natur haben durch die Evolution (Charles Darwinsche Theorie der Höherentwicklung durch Wechselwirkung von Mutation (Erbgutveränderung) und natürlicher Auslese) dem Menschen an bestimmten Körperstellen Haar mit jeweils unterschiedlicher Haarlänge gegeben. Haare sind kein übriggebliebenes Relikt der Evolution, sondern sind zur optimalen Anpassung an die Umwelt aus dieser hervorgegangen.

Viele Männer rasieren sich aus Eitelkeit um der Mode wegen den Bart ab und riskieren so Gehirn-, Herz- oder andere gesundheitliche Schäden. Dabei appelliere ich besonders an die Älteren, doch Vorbild zu sein. Ganz anders ist das jedoch, wenn Haare durch eine Krankheit von allein ausfallen, dann hat die Natur, was das ausfallen der Haare betrifft) möglicherweise keinen Fehler gemacht.

Gewarnt muss vor z.Zt. üblichen Haarwaschmitteln, weil diese rückfettend wirken. Besser ist es, man benutzt z.B. nicht rückfettende Dusch-Bad-Lotion oder besonders gutes hautfreundliches (sensitiv) duftneutrales Geschirrspülmittel ohne Alkohol und Farbstoffe.

Noch schlimmer ist es aber, wenn Protein (Eiweiß) im Haarwaschmittel enthalten ist. Dieses fault dann in den Haaren und die dadurch entstehenden Bakterien sind sehr gesundheitsschädlich. Auch habe ich mit "2 in 1" - Haarwaschmitteln schlechte Erfahrung gemacht, weil das Haar dann die Luft schlecht durchströmen ließ.

Alle Bibelstellen sind aus einer Lutherbibel von 1950. Aufgrund unterschiedlicher Übersetzungen weichen diese etwas voneinander ab. Hinzufügen will ich noch, dass es doch seltsam ist, dass junge Menschen von heute eine Musik hervorbringen, die so ähnlich ist, wie die von Elvis Presley und Frank Sinatra.

Wenn man sich den Haarschnitt anschaut, so ist es oft ein ebenso kurzes aalglatt geschniegelt glänzendes Haarstyling, wie der vieler Musikkünstler der Fünfziger Jahre.
Kurz geschorenes Haar ist so gesundheitsschädlich, dass männliche Stars von Boygroups schon in jungen Jahren entsetzlich alt aussehen, wie beispielsweise Robbie Williams von TAKE THAT und Bushido.

Auch hat es noch nie so eine doofe primitive Musik, wie die heutige Rap-Musik gegeben, welche die Primitivität vieler Schlager der Sechziger noch um ein Vielfaches überbietet.

Hingegen besonders die Rockmusik der Jahre von 1967 bis 1977 war besonders virtuos bzw. intelligent, so wie auch die klassische Musik von Händel, Bach, Liszt, Mozart, Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy sehr intelligent und virtuos war.

Es ist bestimmt kein Zufall, dass die genannten Musiker der Klassik ja auch langes Haar hatten, wie fast alle Rockmusiker der Siebziger. Das erklärt auch die übereinstimmende Virtuosität und Intelligenz vieler Musikstücke.

Es kann aber auch noch eine andere Ursache für den Rückgang der Intelligenz (auch) in der Musik geben, nämlich die Luft war in den Siebzigern im Winter und zum Teil auch im Sommer durch die Kohlefeuerung verräuchert, was gesundheitlich sich positiv auf die Gehirnfunktion und damit auf den Intellenzkonzenten auswirkte. Alle Bibelstellen können hier: http://www.bibel-online.net nachgeschlagen werden.

Haare – Antennen der Seele • www.spirituelle-revolution.net

Indianische Fährtenleser im Vietnamkrieg

Schwerwiegende Kausalzusammenhänge und Nichterfüllungen brachten die Regierung dazu, teure Testverfahren dieser Rekruten durchzuführen, und dies sind ihre Ergebnisse.

Als sie über ihr Versagen im Erbringen der erwarteten Leistungen befragt wurden, antworteten die älteren Rekruten übereinstimmend, dass sie, sobald sie ihren vorgeschriebenen militärischen Haarschnitt erhalten hatten, den Feind nicht mehr länger “wahrnehmen” konnten, sie keinen Zugriff mehr auf ihren “sechsten Sinn” hatten, ihre “Intuition” nicht mehr verlässlich war, sie die subtilen Zeichen nicht mehr so gut “lesen” konnten oder keinen Zugriff mehr auf subtile außersinnliche Information hatten.

Das Prüfinstitut rekrutierte also weitere indianische Fährtenleser, erlaubte ihnen ihr langes Haar zu behalten und testete sie in mannigfaltigen Bereichen. Dann taten sie jeweils zwei Männer zusammen, die in allen Tests dieselben Ergebnisse erzielten. Sie ließen einem der Männer seine langen Haare und der andere erhielt einen militärischen Haarschnitt. Dann unterzogen sie die beiden Männer denselben Tests nochmal.

Wieder und wieder erzielte der Mann mit dem langen Haar die hohen Testergebnisse. Wieder und wieder versagte der Mann mit dem kurzen Haar in eben jenen Tests, bei denen er vorher die hohen Testergebnisse erzielt hatte. Hier ist ein typischer Test:

Der Rekrut schläft draußen im Wald. Ein bewaffneter “Feind” nähert sich dem schlafenden Mann. Der langhaarige Mann erwacht durch ein starkes Gefühl der Gefahr aus dem Schlaf und entfernt sich lange bevor der Feind nahe ist, lange bevor auch nur irgendein Geräusch des sich nähernden Feindes hörbar ist.

In einer anderen Version dieses Tests spürt der langhaarige Mann eine Annäherung und erahnt intuitiv irgendwie, dass der Feind einen körperlichen Angriff ausführen wird. Er folgt seinem “sechsten Sinn” und wartet regungslos, gibt vor zu schlafen, doch greift blitzschnell nach dem Angreifer und “tötet” ihn, als der Angreifer herunterlangt um ihn zu erwürgen.

Derselbe Mann, nachdem er diesen und andere Tests bestanden hatte, erhielt dann einen militärischen Haarschnitt und versagte dann durchgehend in diesen Tests und anderen Tests, die er vorher bestanden hatte.

Das Dokument empfahl also die Freistellung aller indianischen Fährtenleser von den militärischen Haarschnitten. Tatsächlich forderte es, dass Fährtenleser ihr Haar lang lassen müssen.

Haare als hochsensible Antenne

Der Körper des Säugetieres hat sich über Millionen von Jahren weiterentwickelt. Menschliche und tierische Überlebensfertigkeiten scheinen fast übernatürlich. Die Wissenschaft wartet dauernd mit weiteren Entdeckungen über die erstaunlichen Fähigkeiten des Überlebens von Mensch und Tier auf. Jeder Teil des Körpers erfüllt hochsensible Arbeit für das Überleben und Wohlergehen des Körpers als Ganzes. Der Körper hat einen Grund für jeden seiner Teile.

Haare sind eine Erweiterung des Nervensystems. Sie können korrekterweise als nach außen gelagerte Nerven gesehen werden, eine Art von hochentwickelten “Fühlern” oder “Antennen”, die gewaltige Mengen wichtiger Information an das Stammhirn, das limbische System und den Neokortex übertragen.

Nicht nur, dass das Haar beim Menschen, einschließlich das Gesichtshaar bei Männern, eine Datenautobahn zum Gehirn ist; das Haar selbst gibt auch Energie ab – die elektromagnetische Energie, die vom Gehirn an die äußere Umgebung abgegeben wird. Dies ist in Kirlianischer Fotografie sichtbar gemacht worden, wenn eine Person mit langem Haar fotografiert wurde und dann wieder fotografiert wurde, nachdem das Haar geschnitten wurde.

Wenn Haar geschnitten wird, wird das Empfangen und Senden von Übertragungen in und aus der Umgebung stark gestört. Dies resultiert in einer Betäubung der Sinne.

Das Schneiden von Haar ist ein beitragender Faktor zu der Unwissenheit über die ökologische Notlage in örtlichen Ökosystemen. Es ist auch ein beitragender Faktor zu der Abgestumpftheit innerhalb von Beziehungen aller Arten. Es trägt bei zu sexueller Frustration.

Indem wir nach Lösungen aus der Notlage unserer Welt suchen, mag es an der Zeit sein in Erwägung zu ziehen, dass viele unserer grundlegensten Annahmen über die Realität ein Irrtum sind. Es könnte sein, dass ein Großteil der Lösung darin besteht, uns jeden Morgen ins Gesicht zu blicken, wenn wir uns im Spiegel sehen.

Die Geschichte von Sampson und Delilah in der Bibel trägt viel verschlüsselte Wahrheit für uns. Als Delilah Sampsons Haare abschnitt, war der einst unbesiegbare Sampson besiegt.

Wie man mit einer Schlafmütze für die Nacht am besten umgeht; und warum Glatzen irgendwie eklig sind.

Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Post­fakt­ische Lügenpresse, halt’ die Fresse!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.