ACHTUNG! Justizfallen drohen. Im Kapitalismus zählen nur Geld, Macht und der Job. Auch das Rechtssystem ist im Kapitalismus zu einem schmutzigen Geschäft verkommen, bei dem das Recht nichts ist.
 
Botschaften an die Menschheit im Namen der Wahrheit und des göttlichen Lichts.

Beitrag 1896 von UFO-Peter » 08.07.2011, 15:52

ACHTUNG! Justizfallen drohen. Im Kapitalismus zählen nur Geld, Macht und der Job. Auch das Rechtssystem ist im Kapitalismus zu einem schmutzigen Geschäft verkommen, bei dem das Recht nichts ist.


Geldkoffer verloren : Eine Million Euro auf der Straße
Brisant | 07.07.2011 | 17:15 Uhr

Ein Krimi in Unterfranken: Drei Geldkoffer mit insgesamt einer Million Euro verschwinden aus einem fahrenden Transporter. Zwei Tage später sind die Behälter wieder da - ein Bundeswehrsoldat hatte sie mitgenommen.
Geld Koffer

Manchmal liegt das Geld auf der Straße - man muss sich nur bücken. Und genau das hat ein Bundeswehrsoldat aus Unterfranken getan. Er hat drei stählerne Koffer gefunden, an einer Auffahrt der Rhönautobahn nahe Oberthulba, und ganz spontan in seinen Kofferraum gepackt. Der Inhalt: rund eine Million Euro.

Die Koffer, fast schon kleine Schatztruhen, waren aus dem Heck eines fahrenden Geldtransporters gefallen, von den Wachleuten völlig unbemerkt. Der Grund dafür war vermutlich ein Defekt am Schließmechanismus der Tür.

Intensive Suchaktion

Was folgte, war eine intensive Suchaktion: Zwei Tage lang wurde das Teilstück der Autobahn unter die Lupe genommen, Hubschrauber kreisten, Polizisten stocherten in den Böschungen - ohne Ergebnis. Unterdessen hat wohl der Bundeswehrsoldat mit seinem Gewissen gerungen.

Denn herrenlose Koffer am Straßenrand, so kostbar sie auch sein mögen, riechen fast schon traditionell nach Ärger. Nach zwei Tagen gab er die Koffer bei der Polizei ab.

"Jetzt ist vielleicht der Druck zu groß geworden. Wir wissen es noch nicht genau, was den Mann letztendlich bewogen hat, diese Koffer wieder abzugeben. Aber wir sind alle erleichtert, weil doch sehr viel Ermittlungsarbeit investiert wurde."

Koffer zu spät abgegeben?

Der Finder hat sich schließlich für den ehrlichen Weg entschieden. Doch genau dieser Weg erweist sich jetzt als steinig: Die zuständige Staatsanwaltschaft wird in den nächsten Wochen prüfen, ob der Mann sich der "Fundunterschlagung" schuldig gemacht hat.

Kommt die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss, der Soldat habe die Koffer "endgültig behalten" wollen, kann sie Anklage gegen ihn erheben. Dann droht dem 41-Jährigen eine Verurteilung wegen Unterschlagung mit einer Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Behalten oder Zurückgeben - in einer moralischen Zwickmühle fällt die Entscheidung eben nicht immer leicht. Aber zumindest schnell sollte sie fallen: Denn dem ehrlichen Soldaten könnte sein Zögern jetzt doch noch zum Verhängnis werden.

Sehen Sie sich vor unserer deutschen Unrechtsjustiz vor, die nichts unversucht lässt, um möglichst vielen rechtschaffenen Menschen eine Straftat anzuhängen! Schließlich verdanken Justizangehörige ihren Job und damit ihre Existenzgrundlage nicht den Rechtschaffenen, sondern den Kriminellen.

Als guter Zivilcouragierter sind Sie für die Justiz das absolute Feindbild, sodass die Justiz noch nicht mal vor Urteilen zurückschreckt, die einem Mord gleich kommen. Dies wird möglicherweise leider auch dieser arme Bundeswehrsoldat zu spüren bekommen.

Kein normal und klar denkender Mensch käme auf die unsinnige Idee, dass man eine Fundsache innerhalb der nächsten zwei oder drei Stunden bei der Polizei abliefern müsse; sondern man geht natürlich völlig zurecht davon aus, dass man diese nur in den nächsten zwei oder drei Tagen bei einem Fundbüro abgeben müsse.

Dies gilt selbstverständlich auch für Koffer mit unbekanntem Inhalt. Dass der junge Mann diese Koffer nach zwei Tagen bei der Polizei abgab, ist so gesehen natürlich völlig in Ordnung; schließlich konnte er gar nicht wissen, dass in diesen so viel Geld war. Wahrscheinlich hatte er es irgendwann nur geahnt, sodass er sich dann entschloss, diese bei der Polizei abzugeben.

Zwar ist Undank nicht der Welt Lohn; aber es ist leider oftmals der "Lohn" unserer geschäftstüchtigen Justiz, dass man einfach wegen Zivilcourage eine Straftat angehängt bekommt; wobei man in der Regel sogar auch das passende Geständnis gleich mit angehängt bekommt.
Deshalb sollten Sie die fiesen Tricks unserer unerträglichen voreingenommenen Justiz kennen. Falls Sie auch noch viel Glück haben, können Sie es vielleicht vermeiden, dass Ihnen eine Straftat angehängt wird, wie möglicherweise jetzt diesem jungen Mann.

In der Bibel steht zwar geschrieben, dass man eine Fundsache dem Besitzer wieder zuführen soll. Ich rate aber in diesem Unrechtsstaat dringend davon ab, sich auf diese Weise der Gefahr auszusetzen, strafrechtlich für diese Tat wegen Fundunterschlagung belangt zu werden, weil man die Fundsache nicht sofort abgab.

Das Recht auf den Kopf zu stellen, ist geradezu eine Spezialität unserer Unrechtsjustiz hier in Deutschland. Ein ehrlicher Finder, der die Fundsache ordentlich nach zwei Tagen abgab, wie es ich gehört, droht nun durch unsere jobgeile Justiz eine Verurteilung wegen Fundunterschlagung.

Das Schlimme hierbei ist aber, dass unserer deutschen Justiz keine Verurteilung wegen Rechtsbeugung droht, denn schließlich hackt eine Krähe keiner anderen ein Auge aus. Und ein Richter wird natürlich keinen anderen verurteilen, schließlich wäre diese ja sein Kollege in diesem Land der Kasper.

Auch wenn es Ihnen noch so leid tut, dass da jemand was verloren hat. Und auch, wenn Sie diesem Menschen seinen Besitz doch so gern zuführen wollen. Lassen Sie es unbedingt sein! Lassen Sie es liegen, auch auf die Gefahr hin, dass der Besitzer dadurch sein Eigentum nicht zurückbekommt.

Denken Sie in diesem Land der Kasper an sich! Wenn Sie nämlich die Fundsache an sich nehmen, droht Ihnen grundsätzlich eine Verurteilung wegen Fundunterschlagung, falls Sie die Fundsache nicht sofort bei einem Fundbüro oder bei der Polizei abgeben, was höchstwahrscheinlich der Fall sein wird.

Für den Besitzer ist es nicht so schlimm, wenn er sein Eigentum nicht zurück erhält. Viel schlimmer ist es aber, wenn Sie rechtskräftig wegen was verurteilt werden, was Sie (so) gar nicht getan haben. Die Justiz wartet nur darauf, dass Sie als rechtschaffener Mensch in deren Falle tappen.

Auch sollten Sie es unbedingt vermeiden, einem Kind sein Fahrrad wegzunehmen, weil dessen Bremsen defekt sind. Auch in diesem Fall droht eine Verurteilung wegen Raubes. Ich selbst wurde vom Mühlhäuser Amtsgericht wegen räuberischen Diebstahls im minderschweren Fall zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt, weil ich einem Kind sein Fahrrad wegnahm, dessen Hinterradbremse defekt war.

Vor seinen Augen nahm ich es ihm weg und verbrachte es vor seinen Augen in meine Wohnung. Aber anstatt, dass die Eltern es einfach abholten, erstatteten sie Anzeige wegen Fahrraddiebstahls gegen mich, worauf das Mühlhäuser Amtsgericht anscheinend nur gewartet hatte, um mich zu verurteilen.

Das ist das Schlimme hier im kapitalistischen Deutschland, dass laufend die jobgeile und offensichtlich verfassungsfeindliche Justiz versucht, möglichst vielen rechtschaffenen Bürgern was anzuhängen; wobei sie geradezu meisterhaft nach allen möglichen völlig absurden Spitzfindigkeiten Ausschau hält, um sich jeweils auf diese zu berufen. An Brisant (ARD) habe ich diese E-Mail gesendet:

Hallo,

ich finde Ihren Beitrag zu den Geldkoffern doch sehr daneben. Wie können Sie Ihre Vermutung, dass der Finder anscheinend mit dem Gedanken gespielt haben soll, die Million zu behalten, damit begründen, dass er diese erst nach 2 Tagen abgab?

Denn; ist es nicht völlig normal, dass man eine Fundsache in der Regel in den nächsten Tagen erst beim Fundbüro abgibt, sodass eine Zeit von zwei Tagen doch eigentlich völlig OK ist?

Muss jetzt jeder, der was findet, und es erst nach zwei Tagen bei einem Fundbüro oder der Polizei abgibt, damit rechnen, dass er strafrechtlich wegen Fundunterschlagung verurteilt wird?

Und wie kommen Sie eigentlich darauf, dass es voraussichtlich nicht so schlimm sein wird, wenn man für was verurteilt wird, was man gar nicht getan hat?

Wenn man also wegen Fundunterschlagung verurteilt wird, obwohl man den Fund abgab? Und das auch noch pünktlich genug? Ich finde das schon sehr schlimm, Opfer von Rechtsbeugung zu werden.

MfG


Liebe Leser! Wenn Sie die Schildbürgerstreiche der Politik(er) schon lange satt haben, unter­stützen Sie bitte dieses Forum, indem Sie es auf anderen Seiten verlinken, oder nur aufs 'Welt­rettungs­forum' aufmerk­sam machen!
 
Falls Sie aber meinen, dass ein Staat gemäß Grund­gesetz schon dann demo­kratisch ist, wenn das Wahlvolk alle vier Jahre wählen gehen darf, wer die Dikta­toren sein sollen. Lügenpresse? Lügen­medien? Fall­bei­spiele!
 
Oder es in Ordnung wäre, dass im Gegensatz zur ehe­ma­ligen DDR, Menschen so wenig ver­dienen, dass es nicht zum Leben reicht und vieler­orts unver­schuld­ete Ob­dach­losig­keit herrscht; während dem­gegen­über einige wenige Multi­million­äre in uner­mess­lichem Reich­tum schwelgen.
 
Oder, wenn Sie meinen, dass AfD und PEGIDA rechts­radikal wären, weil beide gegen das Gut­menschen­tum sind, das alle Flücht­linge inte­grieren will ein­schließ­lich Deutsch­lern­pflicht; obwohl sie doch in einem Lager mit Wohn­con­tainern viel besser auf­ge­hoben wären.
 
Oder, wenn Sie abstreiten, dass auch Deutschland den Flüchtlingsstrom mit verursachte, indem die deutsche Regierung verantwortlich dafür war, dass Deutschland 2014 nur noch die Hälfte an den UNHCR zahlte, wodurch eine Hungersnot in den Flüchtlingslagern ausgelöst wurde.
 
Oder, wenn Sie die BRD für einen Rechts­staat halten, obwohl Richter und An­wälte durch per­ma­nente Rechts­beugung vor­ein­ge­nom­men um den Er­halt ihrer Arbeits­plätze be­müht sind; und mich deswegen Richter Rüdiger Richel rechtskräftig dazu verurteilte, Kinder zu ermorden. Wir brauchen eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Justiz anstatt eine unab­hängige Justiz. Genauso brauchen wir un­ab­häng­ige Lehrer anstatt ein (staat­lich ge­steu­er­tes) Bildungs­system.
 
Oder, wenn Sie glauben, dass die Kirche mit ihrer geistes­kranken Wahn­vor­stellung recht hat; dass einst Gott seinen (angeb­lich) einzigen Sohn sandte, damit dieser als Opfer­lamm brutal er­mordet wird zwecks Sünden­ver­gebung. Juden unschuldig an der Kreuzigung Jesu.
 
Oder, wenn Sie allen Ernstes meinen, dass soge­nannte "Lesben" und "Schwule" sexuell so orien­tiert sind, dass unbe­dingt die Ge­nital­ien nicht zu­ein­an­der passen dürfen; oder, dass der Terror­an­schlag in Paris nichts mit dem Islam zu tun hat.
 
Oder die sexuelle Neigung zu 'vor­puber­tärem' Kind ab­artig sei, obwohl manche Mädchen fast schon im Klein­kind­alter ge­schlechts­reif sind und trotzdem zur Prüderie gezwungen werden; Sie aber demgegenüber Zwangs­be­berg­steigung, Zwangs­artistik und Zwangs­leistungs­be­sportung von Kindern OK finden; brauchen Sie dieses Forum natürlich nicht unter­stützen.